Prof. Dr. Paul Nolte

Foto P. Nolte 2

Friedrich-Meinecke-Institut

Universitätsprofessor

Neuere Geschichte / Zeitgeschichte

Adresse
Freie Universität Berlin
Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Friedrich-Meinecke-Institut
Koserstr. 20
Raum A 218
D-14195 Berlin
Sekretariat
Julia Preis (838 56801)
Sekretariat Julia Preis
Fax
+49 (30) 838 4 56801

Sprechstunde

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo-Fr, 9:30-13 Uhr

Das Sekretariat ist folgenden Tagen geschlossen:

16.-20.01.2020


Sprechstunde:

Im Wintersemester 2019/20 findet keine reguläre Sprechstunde statt, da sich Herr Prof. Dr. Nolte im Forschungssemester befindet. Die Anmeldung ist zu folgenen Sprechstunden möglich:

Di, 15.10.2019, 15-16
Di, 29.10.2019, 15-16
Do, 14.11.2019, 15-16
Do, 28.11.2019, 14-15
Di, 10.12.2019, 15-16
Di, 14.01.2020, 15-16
Di, 21.01.2020, 15-16
Di, 28.01.2020, 15-16
Di, 04.02.2020, 15-16
Di, 11.02.2020, 15-16

Sowie in der vorlesungsfreien Zeit:

Di, 18.2.2020, 15-16
Di, 3.3.2020, 15-16
Di, 17.3.2020, 15-16
Di, 31.3.2020, 15-16
Di, 7.4.2020, 15-16

Informationen zu Gutachten und Referenzschreiben 

Checkliste zur Betreuung von Abschlussarbeiten

Aktuelles

  • "Am Anfang war Napoleon". Interview mit Paul Nolte über Thomas Nipperdeys "Deutsche Geschichte", in: L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, 04.09.2018
  • "Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen". Paul Nolte im Gespräch, in: Süddeutsche Zeitung, 04.05.2018
  • "Der Kapitalismus ist nicht dafür da, dem Leben einen Sinn zu stiften". Interview mit Paul Nolte, in: agora42, 04.05.2018
  • Lebens Werk. Thomas Nipperdeys 'Deutsche Geschichte' – Biographie eines Buches, C.H. Beck, München 2018
  • "Jens Spahn traue ich die Neujustierung der CDU zu". Interview mit Paul Nolte, in: Welt am Sonntag, 28.01.2018
  • "Es wird zu viel gekuschelt". Kommt die große Koalition? Und wie umgehen mit der Vertrauenskrise in der Politik? Fragen an den Historiker Paul Nolte, in: Wirtschaftswoche, 05.01.2018, S. 34-35
  • "Ohne Kampf ist ihm langweilig". Konrad Adenauer gilt seinen Kritikern als autoritär und kleingeistig.
    Dabei war er im Grunde ein Revolutionär, Titelthema Geschichte, in: Die Zeit, 31.08.2017
  • "Einladung zum Weiterdenken". Rezension zu Pierre Rosanvallon, Die gute Regierung, in: Berliner Republik 2. 2017, S. 56-57
  • "Krise des Weltvertrauens", in: Freie Presse, 17.02.2017
  • "Neues Weltvertrauen. In der Zeit der Entgrenzung ist Demokratie nicht selbstverständlich", in: Zeitzeichen 1. 2017
  • Hans-Ulrich Wehler. Historiker und Zeitgenosse, C.H. Beck, München 2015
  • Demokratie. Die 101 wichtigsten Fragen, C.H. Beck, München 2015

« zum Arbeitsbereich Zeitgeschichte

Lebenslauf

  • geboren 1963

  • Studium der Geschichtswissenschaft und Soziologie in Düsseldorf, Bielefeld und Baltimore, Md. (Johns Hopkins University), dort M.A. 1987

  • M.A. in Bielefeld 1988

  • 1990-1993 Wissenschaftlicher Angestellter

  • Promotion zum Dr. phil. 1993

  • 1993-2001 Wissenschaftlicher Assistent an der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld

  • 1993/94 German Kennedy Memorial Fellow, Harvard University

  • 1998/99 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin

  • Habilitation 1999 für Neuere Geschichte in Bielefeld

  • 2001-2005 Professor für Geschichte an der International University Bremen

  • seit dem 1. Juli 2005 Professor für Neuere Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte in ihren internationalen Verflechtungen an der Freien Universität Berlin

  • 2010/11 Gastprofessur an der University of North Carolina, Chapel Hill, USA

  • 2012/13 Fellow am Historischen Kolleg, München

  • 2016/17 Richard von Weizsäcker Fellow am St. Antony’s College der Universität Oxford

 

Amt und Würde

An der Freien Universität

  • Seit 2016 Vorstandsmitglied und Sprecher des Dahlem Humanities Center der Freien Universität Berlin
  • Seit 2016 Mitglied des Exzellenzrats der der Freien Universität Berlin

Außeruniversitär

  • Seit 2015 Berufenes Mitglied der 12. Synode der EKD.
  • Seit September 2009 Präsident der Evangelischen Akademie zu Berlin
  • Seit April 2009 Stellv. Mitglied der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • Seit Juni 2008 Mitglied der Sachverständigenkommission für den ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung
  • Seit Oktober 2006 Mitglied des Beirates der Evangelischen Akademie zu Berlin
  • Seit November 2005 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, Berlin
  • Seit Mai 2005 Mitglied des Beirates des WZB - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Wintersemester 2019/20

  • Forschungssemester

Sommersemester 2019

  • Seminar (S 13207): Der Nationalsozialismus 1933-1945
    Montag 16-18 Uhr, Koserstr. 20, A 336
  • Seminar (S 13209): Konsumgesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert
    Dienstag 12-14 Uhr, Koserstr. 20, A 124
  • Seminar (S 13315): Demokratiegeschichte in Deutschland seit 1945: Zwischen Konflikt und kultureller Ressource
    Montag 10-12 Uhr, Koserstr. 20, A 127

Zur Lehre in den vergangenen Semestern

Aktuelle Forschungsschwerpunkte:

Geschichte und Theorie der Demokratie vom 18. bis zum 21. Jahrhundert

Intellektuellengeschichte im 20. Jahrhundert

Stadt- und Urbanisierungsgeschichte

Transatlantische Geschichte / Geschichte der USA

Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

 

Publikationen

Aktuelle Beiträge
Bücher
Herausgeberschaft

Ein vollständiges Veröffentlichungsverzeichnis von Prof. Dr. Paul Nolte finden Sie hier als PDF.

 

(Auswahl)

Aktuelle Beiträge

  • Handschrift und Helfer. Thomas Nipperdeys „Deutsche Geschichte“, in: Sinn und Form. Beiträge zur Literatur 70, 2018, Heft 1, S. 98-111.

  • Zeiten des Nicht-Essens. Subjektivierung, soziale Ordnung und Praktiken der Negation, in: Historische Zeitschrift, Beiheft 73, 2018, S. 323-342.

  • Historikerwelt und Händlergeist. Die Entstehung von Thomas Nipperdeys „Deutsche Geschichte“, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 4. 2016, S. 93-101.

  • Von Glück und Streit, Lernen und Stabilität. Historiografische Meistererzählungen deutscher Demokratie, in: Thomas Hertfelder u.a. (Hg.), Erinnern an Demokratie in Deutschland: Demokratiegeschichte in Museen und Erinnerungsstätten der Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 121-137.

  • Beyond Resilience, Beyond Redemption: Introducing a Complicated History of Transatlantic Democracy, in: Paul Nolte (Hg.), Transatlantic Democracy in the Twentieth Century. Transfer and Transformation, München 2016, S. 1-16.

  • Verdoppelte Modernität – Metropolen und Netzwerke der Vergnügungskultur um 1900. Eine Einführung, in: Paul Nolte (Hg.), Die Vergnügungskultur der Großstadt. Orte – Inszenierungen – Netzwerke (1880-1930), Wien 2016, S. 1-11.

  • Ausblick, in: Paul Nolte u.a. (Hg.), Weltstadtvergnügen. Berlin 1880-1930, Göttingen 2016, S. 132-241.

  • Demokratie und Gleichheit: Verbündete, Feinde, endlose Spannungen, in: Steffen Mau u. Nadine M. Schöneck (Hg.), (Un-) Gerechte (Un-) Gleichheiten, Berlin 2015, S. 195-205.

  • Innovation aus Kontinuität. Hans Ulrich Wehler (1931-2014) in der deutschen Geschichtswissenschaft, in: Historische Zeitschrift 299. 2014, S. 593-423.

  • Transatlantische Ambivalenzen. Studien zur Sozial- und Ideengeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, München 2014.

  • Weil Demokratie sich ändern muss: im Gespräch mit Paul Nolte, Helen Darbishire, Christoph Möllers, Wiesbaden 2014.

  • Religion als zivilgesellschaftliche Ressource. Integration und Konflikt seit den 1950er-Jahren - das Beispiel Bundesrepublik, in: Edmund Arens u.a. (Hg.), Integration durch Religion? Geschichtliche Befunde, gesellschaftliche Analysen, rechtliche Perspektiven, Zürich 2014, S. 133-153.

  • "Demokratie auf Erfolgskurs", in: taz, 28.12.2013, S.4.

  • Thomas Nipperdey, Kann Geschichte objektiv sein? Historische Essays, hg. v. Paul Nolte, C.H. Beck, München 2013.

  • Thomas Nipperdeys Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert, in: Thomas Nipperdey, Deutsche Geschichte 1866-1918, Bd.2: Machtstaat vor der Demokratie, C.H. Beck, München 2013, S. 911-933.

  • Formen des Protests, Muster der Moderne. Vom 18. zum 21. Jahrhundert, in:

    Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 64, 2013, S. 584-599.

  • Jenseits des Westens? Überlegungen zu einer Zeitgeschichte der Demokratie, in:

    Vierteljahreshefte für Zeitegschichte 3, 2013, S.275-301.

  • "Absolute Mehrheit? Ja bitte!", in: Der Spiegel, Heft 55, 2013, S. 46. (PDF)

  • "Rumgeeiere ist Teil der Demokratie". Interview, in: Cicero Online, 30.6.2012.

  • "Demokratie wird neu verhandelt". Interview, in: Der Tagesspiegel, 13.6.2012, S. 25 (online-Version).

  • "Die Demokratie saugt neue Elemente auf". Interview, in: Basler Zeitung, 4.5.2012, S. 35 / S.37 (2 pdf-Dateien).

  • "Wir sind herausgefordert, uns unserer Werte zu vergewissern". Interview, in: Augsburger Allgemeine, 28.4.2012, S. 14 f.

  • "Es gibt keine Verfallskurve der Demokratie". Interview und Rezension zu "Was ist Demokratie?", in: Tages-Anzeiger, 15.3.2012, S. 28 f.

  • "Kreatives Kuddelmuddel". Interview zu "Was ist Demokratie?", in: Der Spiegel, Heft 11, 2012, S. 135.

  • Das europäische Erfolgsmodell ist kein Gespenst von vorgestern, in: Bild, 3.3.2012, S. 2.

  • Neubestimmung der Freiheit, in: Liberal. Vierteljahreshefte für Politik und Kultur, 54. Jg., März 2012, S. 8 f.

  • Im Land der Ego-Demokraten, in: Cicero, Heft 2, 2012, S. 22-27.

  • Demokratie als Auslaufmodell, in: Cicero, Heft 1, 2012, S. 41.

Bücher

  • Lebens Werk. Thomas Nipperdeys ‚Deutsche Geschichte‘ – Biographie eines Buches, C.H. Beck, München 2018.

  • Hans-Ulrich Wehler. Historiker und Zeitgenosse, C.H. Beck, München 2015.

  • Demokratie. Die 101 wichtigsten Fragen, C.H. Beck, München 2015.

  • Transatlantische Ambivalenzen. Studien zur Sozial- und Ideengeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, München 2014 (DeGruyter Oldenbourg).
  •  Weil Demokratie sich ändern muss: Im Gespräch mit Paul Nolte, Helen Darbishire, Christoph Möllers, Wiesbaden 2014 (VS-Springer).

  • Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart, München 2012 (C.H. Beck).

  • Religion und Bürgergesellschaft. Brauchen wir einen religionsfreundlichen Staat?, Berlin 2009 (Berlin University Press), 2. Aufl. 2010.

  • Der Wissenschaftsmacher. Reimar Lüst im Gespräch mit Paul Nolte, München 2008 (C.H. Beck).

  • Riskante Moderne. Die Deutschen und der neue Kapitalismus, München 2006 (C.H. Beck).

  • Hg. mit J. Osterhammel und D. Langewiesche, Wege der Gesellschaftsgeschichte, Göttingen 2006 (Vandenhoeck & Ruprecht).

  • Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik, München 2004 (C.H. Beck), 6. Aufl. 2005.

  • Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert, München 2000 (C.H. Beck).

  • Gemeindebürgertum und Liberalismus in Baden 1800-1850. Tradition - Radikalismus - Republik, Göttingen 1994 (Vandenhoeck & Ruprecht).

  • Staatsbildung als Gesellschaftsreform. Politische Reformen in Preußen und den süddeutschen Staaten 1800-1820, Frankfurt 1990 (Campus).

 

Herausgeberschaft

Mentoring
Tutoring
OSA Geschichte