Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Paul Nolte

Foto P. Nolte 1

Friedrich-Meinecke-Institut

Universitätsprofessor

Neuere Geschichte / Zeitgeschichte

Adresse
Freie Universität Berlin
Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Friedrich-Meinecke-Institut
Koserstr. 20
Raum A 218
D-14195 Berlin
Sekretariat
Julia Preis (838 56801)
Sekretariat Julia Preis
Fax
+49 (30) 838 4 56801

Sprechstunde

vorlesungsfreie Zeit

Mo, 23.8. // Mo, 6.9. // Mo, 20.9. // Mo, 4.10., jeweils 15-16 Uhr (online, Webex-Meeting)

Bitte wenden Sie sich zur Verabredung eines Beratungstermins via Webex per Mail an Julia Preis (julia.preis@fu-berlin.de).

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo-Fr, 9:30-13 Uhr


Informationen zu Gutachten und Referenzschreiben 

Checkliste zur Betreuung von Abschlussarbeiten

Aktuelles

« zum Arbeitsbereich Zeitgeschichte

Lebenslauf

  • seit dem 1. Juli 2005 Professor für Neuere Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte in ihren internationalen Verflechtungen an der Freien Universität Berlin
  • 2016/17 Richard von Weizsäcker Fellow am St. Antony’s College, University of Oxford
  • 2012/13 Fellow am Historischen Kolleg, München
  • 2010/11 Visiting Professor, Modern European History, an der University of North Carolina, Chapel Hill, USA
  • 2001-2005 Professor für Geschichte an der International University Bremen
  • 1999 Habilitation und Venia legendi für Neuere Geschichte an der Universität Bielefeld
  • 1998/99 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • 1993/94 German Kennedy Memorial Fellow, Harvard University
  • 1993-2001 Wissenschaftlicher Assistent an der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld
  • Promotion zum Dr. phil. 1993
  • 1990-1993 Wissenschaftlicher Angestellter, Universität Bielefeld
  • 1987-1990 Stipendiat und Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • M.A. in Bielefeld 1988
  • Studium der Geschichtswissenschaft und Soziologie in Düsseldorf, Bielefeld und Baltimore, Md. (Johns Hopkins University), dort M.A. 1987

Amt und Würde

An der Freien Universität

  • Mitglied des Erweiterten Akademischen Senats der Freien Universität
  • Mitglied des Fachbereichsrats des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften
  • Studiengangsbeauftragter und Leiter des Masterstudiengangs Public History
  • Vorsitzender des Auswahlausschusses des Berlin Program for Advanced German and European Studies der Freien Universität; wissenschaftliche Leitung des Programms
  • Vorsitzender des Kapitels Public History in der Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V.
  • Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung, Betreuung der Gruppe Berlin 03

Außeruniversitär

  • Geschäftsführender Herausgeber und Redaktionsleiter von Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft
  • Mitherausgeber, Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Vandenhoeck & Ruprecht
  • Mitherausgeber, Bürgertum, Neue Folge. Studien zur Zivilgesellschaft
  • Mitglied im Kuratorium des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten (seit 2016)
  • Mitglied des IX. Beirats der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus (seit 2015)
  • Mitglied des 3. Internationalen Beirats der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung (seit 2018)
  • Mitglied des Beirats der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus (seit 2021)
  • Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Garnisonkirche Potsdam (seit 2018)
  • Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Aktive Bürgerschaft (seit 2015)

Sommersemester 2021

Bitte beachten Sie, dass folgende Lehrveranstaltungen online stattfinden:

  • Colloquium zur Masterarbeit
    LV 13207
    Masterstudiengang Public History
    Dienstag, 14-16 Uhr
    (Diese Lehrveranstaltung ist nur geöffnet für Studierende des Masterstudiengangs
    Public History!)

  • Von der Eisenbahn zum Internet: Infrastruktur und Kommunikation im 19. und 20. Jahrhundert  
    Seminar, LV 13208
    Bachelorstudiengang Geschichte, Modul 5 (Teil 2):
    Einführung in die Neueste Geschichte (19.-21. Jahrhundert)
    Dienstag, 10-12 Uhr

  • Biographie und Geschichtsschreibung im 20. Jahrhundert          
    Seminar, LV 13209
    Bachelorstudiengang Geschichte, Modul 6 (Teil 2):
    Historische Probleme in epochenübergreifender Perspektive
    Montag, 10-12 Uhr

  • Colloquium zur Zeitgeschichte         
    LV 13210
    Masterstudiengang Geschichte, Modul: Forschung als Prozess
    Donnerstag, 16-18 Uhr
    (Das Colloquium ist offen
    für alle Interessierten!)

Zur Lehre in den vergangenen Semestern

Aktuelle Forschungsschwerpunkte:

Geschichte und Theorie der Demokratie vom 18. bis zum 21. Jahrhundert

Intellektuellengeschichte im 20. Jahrhundert

Stadt- und Urbanisierungsgeschichte

Transatlantische Geschichte / Geschichte der USA

Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

 

Publikationen

Aktuelle Beiträge
Bücher
Herausgeberschaft

Ein vollständiges Veröffentlichungsverzeichnis von Prof. Dr. Paul Nolte finden Sie hier als PDF.

 

(Auswahl)

Aktuelle Beiträge

  • Corona-Dispositive. Regularisierungen der Moderne in zeithistorischer Perspektive, in: GG 46. 2020, S. 416-428.
  • Kontinuitäten und Brüche: Das Grundgesetz in der deutschen Verfassungsgeschichte, in: Lars Lüdicke (Hg.), Deutschland in bester Verfassung? 70 Jahre Grundgesetz, Berlin 2020, S. 11-38.
  • A Different Sort of Neoliberalism? Making Sense of German History Since the 1970s, in: GHI Bulletin 64. 2019, S. 9-25.
  • mit Hanno Hochmuth, Berlin in der zeithistorischen Forschung. Zur Einleitung, in: Hanno Hochmuth und Paul Nolte (Hg.), Stadtgeschichte als Zeitgeschichte. Berlin im 20. Jahrhundert, Göttingen 2019, S. 9-36.
  • Handschrift und Helfer. Thomas Nipperdeys „Deutsche Geschichte“, in: Sinn und Form. Beiträge zur Literatur 70. 2018, Heft 1, S. 98-111.
  • Zeiten des Nicht-Essens. Subjektivierung, soziale Ordnung und Praktiken der Negation, in: Historische Zeitschrift, Beiheft 73, 2018, S. 323-342.
  • Historikerwelt und Händlergeist. Die Entstehung von Thomas Nipperdeys „Deutsche Geschichte“, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 4. 2016, S. 93-101.
  • Von Glück und Streit, Lernen und Stabilität. Historiografische Meistererzählungen deutscher Demokratie, in: Thomas Hertfelder u.a. (Hg.), Erinnern an Demokratie in Deutschland: Demokratiegeschichte in Museen und Erinnerungsstätten der Bundesrepublik, Göttingen 2016, S. 121-137.
  • Beyond Resilience, Beyond Redemption: Introducing a Complicated History of Transatlantic Democracy, in: Paul Nolte (Hg.), Transatlantic Democracy in the Twentieth Century. Transfer and Transformation, München 2016, S. 1-16.
  • Verdoppelte Modernität – Metropolen und Netzwerke der Vergnügungskultur um 1900. Eine Einführung, in: Paul Nolte (Hg.), Die Vergnügungskultur der Großstadt. Orte – Inszenierungen – Netzwerke (1880-1930), Wien 2016, S. 1-11.
  • Ausblick, in: Paul Nolte u.a. (Hg.), Weltstadtvergnügen. Berlin 1880-1930, Göttingen 2016, S. 132-241.

Bücher

  • Hg. mit Hanno Hochmuth, Stadtgeschichte als Zeitgeschichte. Berlin im 20. Jahrhundert, Göttingen 2019 (Wallstein).
  • Lebens Werk. Thomas Nipperdeys ‚Deutsche Geschichte‘ – Biographie eines Buches, München 2018 (C.H. Beck).
  • Hans-Ulrich Wehler. Historiker und Zeitgenosse, München 2015 (C.H. Beck).
  • Demokratie. Die 101 wichtigsten Fragen, München 2015 (C.H. Beck).
  • Transatlantische Ambivalenzen. Studien zur Sozial- und Ideengeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, München 2014 (DeGruyter Oldenbourg).
  • Weil Demokratie sich ändern muss: Im Gespräch mit Paul Nolte, Helen Darbishire, Christoph Möllers, Wiesbaden 2014 (VS-Springer).
  • Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart, München 2012 (C.H. Beck).
  • Religion und Bürgergesellschaft. Brauchen wir einen religionsfreundlichen Staat?, Berlin 2009 (Berlin University Press), 2. Aufl. 2010.
  • Der Wissenschaftsmacher. Reimar Lüst im Gespräch mit Paul Nolte, München 2008 (C.H. Beck).
  • Riskante Moderne. Die Deutschen und der neue Kapitalismus, München 2006 (C.H. Beck).
  • Hg. mit Jürgen Osterhammel und Dieter Langewiesche, Wege der Gesellschaftsgeschichte, Göttingen 2006 (Vandenhoeck & Ruprecht).
  • Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik, München 2004 (C.H. Beck), 6. Aufl. 2005.
  • Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert, München 2000 (C.H. Beck).
  • Gemeindebürgertum und Liberalismus in Baden 1800-1850. Tradition - Radikalismus - Republik, Göttingen 1994 (Vandenhoeck & Ruprecht).
  • Staatsbildung als Gesellschaftsreform. Politische Reformen in Preußen und den süddeutschen Staaten 1800-1820, Frankfurt 1990 (Campus).

Herausgeberschaft

Mentoring
Tutoring
OSA Geschichte
OSA Geschichte