Springe direkt zu Inhalt

Digital Humanities am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Die Nutzung digitaler Medien, Werkzeuge und Methoden in Forschung, Lehre sowie Wissenschaftspräsentation und -kommunikation kann am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften auf eine über zehnjährige Tradition zurückblicken. Die mit den neuen Entwicklungen in der Informationstechnologie und insbesondere der Verbreitung des Internets einherschreitende, stetig wachsende Bedeutung der Digital Humanities spiegelt sich am Fachbereich durch eine Vielzahl digitaler Projekte und Angebote wider. Diese bieten ein breites Spektrum von der Objektdatenbank, der digitalen Edition und Online-Publikation über E-Learning/Blended-Learning, Forschungsdatenmanagement und Retrodigitalisierung bis hin zur virtuellen Forschungsumgebung und Online-Ausstellung. 

 

Auch im Bereich Studium und Lehre ermöglichen vielseitige Angebote Studierenden, digitale Medienkompetenz aufzubauen und digitale Werkzeuge und Methoden kennenzulernen. Auch zur Theorie- und Methodenreflektion der Digital Humanities in Forschung, Lehre und Unterricht wird gearbeitet. Im Rahmen dieser Projekte wurden erhebliche digitale Kompetenzen am Fachbereich aufgebaut.

 

Um diese Kompetenzen weiter zu stärken und besser miteinander zu vernetzen, wurde die Arbeitsgemeinschaft „Digital Humanities am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften“ ins Leben gerufen.