Springe direkt zu Inhalt

Dr. Annett Martini

Dr. Martini

Institut für Judaistik

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Fabeckstr. 23-25
14195 Berlin

Sprechstunde


Kurzvita

  • Februar und März 2018 Forschungsaufenthalt in Wolfenbüttel als Stipendiatin der Herzog August Bibliothek zu dem Thema: Versuch über eine Rhetorik der Schrift: Die Wolfenbütteler Handschrift Cod. Guelf 3 Helmst. und ihre Einordnung in die aschkenasische Pentateuchtradition des Mittelalters
  • Ab Oktober 2017: Leitung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts "Die hebräischen Handschriften der Erfurter Sammlung als kulturhistorische Zeugen jüdischen Lebens im Mittelalter"
  • Sommersemester 2017 Gastprofessur für Jüdische Studien an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
  • Herbst 2017 Einreichung der Habilitationsschrift mit dem Titel: „Die Arbeit des Himmels: Jüdische Konzeptionen des rituellen Schreibens in der europäischen Kultur des Mittelalters“
  • Tiburtius-Preis 2010 (Anerkennungspreis) – Preis der Berliner Hochschulen für herausragende Dissertationen
  • Promotion zum Dr. phil. an der Freien Universität Berlin (Summa cum laude), Mai 2009.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Judaistik, seit Frühjahr 2005.
  • Mitarbeit im Forschungsprojekt The Kabbalistic Library of Pico della Mirandola,“ seit Winter 2004.
  • MA in Judaistik, Religionswissenschaft, Germanistik an der Freien Universität Berlin und der Hebrew University Jerusalem, Frühjahr 2004. 

Forschungsschwerpunkte

  • Jüdische Philosophie und Mystik im Mittelalter
  • Jüdische Schriftauslegung
  • Christliche Rezeption der jüdischen Mystik und Philosophie in der Neuzeit
  • Konzeptionen des rituellen Schreibens der STaM/Schriftkultur im mittelalterlichen Aschkenas

Sonstige berufliche Aktivitäten

  • Wissenschaftliche Beratung der Alten Erfurter Synagoge
  • Filmische Portraits über Soferim STaM in Israel: "Die Arbeit des Himmels"


Publikationsliste: bitte hier klicken!

Mentoring
Tutoring
OSA Judaistik