Springe direkt zu Inhalt

5. Juli 2024: 3. Berliner Leseabend der toten Sprachen (LetoS), Call for Participation

News vom 27.05.2024

3. Berliner Leseabend der toten Sprachen (LetoS)

Veranstaltung für Studierende sprachwissenschaftlicher Fächer

Beim Leseabend der toten Sprachen geht es darum, tote Sprachen (im weitesten Sinne) erlebbar zu machen, also Gedichte, Gesänge, Reden oder Theaterstücke aus dem Staub der Jahrhunderte und -tausende ins Hier und Jetzt zu holen. Denn alte Sprachen sind nicht nur auf dem Schreibtisch oder im Bücherregal zu Hause. Ob ihr kommt, um eurem Geliebten ein biblisches Liebes- lied zu trällern, euren König auf Mittelhochdeutsch für zu geringe Bezahlung zu schelten oder alle Anwesenden in ägyptische Tempelmysterien zu initiieren – ob ihr griechische/nordische Götterkriege schildern, in vedischen Wortwäldern wildern oder slavische Heiligenviten bebildern – oder einfach nur zuhören wollt – ihr seid herzlich eingeladen!

Call for Participation

Wichtig ist, dass es sich NICHT um wissenschaftlich-ernste Vorträge handeln soll. Jeder Beitrag sollte maximal 10 Minuten dauern und kann mit Requisiten, Musikinstrumenten, Kostümen und Medieneinsatz nach Lust und Laune gestaltet werden.

Um den Abend besser planen zu können, bitten die Veranstalter um Einsendungen bis zum 15.06. per E-Mail an kieran.meinhardt@hu-berlin.de. Bitte gebt den Titel eures Beitrags, eine kurze Beschreibung und die ungefähre Länge an.

Initiatoren und Organisation

Prof. Dr. Theresa Maria Roth
Kierán Meinhardt
Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft/Indogermanistik

Zeit & Ort

05.07.2024 | 19:00

Humboldt Universität zu Berlin
Universitätsgebäude am Hegelplatz
Dorotheenstr. 24
10117 Berlin
Hörsaal 1.101

Download: Call for Participation

3 / 87
Tutoring
Mentoring
Akkreditierte Studiengänge_v3