Studiengang

Der Bachelorstudiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften

Der Bachelorstudiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften vermittelt breite wissenschaftliche Fachkenntnisse zu China in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft sowie Geschichte, Kultur und Religion. Das moderne und gegenwärtige China wird unter Berücksichtigung seiner historischen Entwicklung wahlweise entweder aus sozialwissenschaftlicher oder kulturwissenschaftlicher Perspektive erschlossen.

Der Bachelorstudiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften kann als Monobachelor, im 60-Leistungspunkte-Modulangebot oder im 30-Leistungspunkte-Modulangebot absolviert werden. Im Laufe des Monobachelors sind im Kernfach Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von 120 Leistungspunkten (LP) nachzuweisen. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Der Bachelorstudiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften beginnt jeweils zum Wintersemester.

Der Bachelorstudiengang liefert eine gewisse Interdisziplinarität sowie umfangreiche inhaltliche, sprachliche und methodische Kenntnisse, welche ein Verständnis der chinesischen Region erleichtern. Thematischer Schwerpunkte des Studiengangs ist das gegenwärtige und moderne China sowie der historische Prozess seiner Herausbildung im Hinblick auf politische, soziale, wirtschaftliche, sprachliche und kulturelle Transformationen in einem sich globalisierenden Umfeld.

Das Studium ermöglicht eine individuelle Schwerpunktsetzung auf die

-          sozialwissenschaftliche oder

-          kulturwissenschaftliche

Auseinandersetzung mit China. Relevante Methoden und theoretische Fragestellungen aus den Bereichen der Geschichts- und Kulturwissenschaft sowie der Politik- und Wirtschaftswissenschaft werden vermittelt und auf den Forschungsgegenstand ‚China‘ übertragen. Ein zusätzliches Ostasien-Modul dient der Einordnung Chinas in den ostasiatischen Kontext.

Im Studium nimmt die chinesische Sprache einen großen Raum ein. Im Verlauf des Spracherwerbs werden Kenntnisse des modernen Chinesisch in den vier Grundfertigkeiten (Hören, Lesen, Schreiben, Sprechen) erworben. Die Studierenden erhalten außerdem eine Einführung in das Übersetzen und Arbeiten mit authentischen Texten und können nach Beendigung des Studiums fachspezifische Analysen von Texten sowie Gesprächen auf der Grundlage chinesischer Quellen und Materialien durchführen. Auch Kenntnisse des vormodernen Chinesisch können wahlweise erworben werden.

Der Studiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften befähigt allgemein dazu, am Beispiel Chinas gesellschaftliche Zusammenhänge und Prozesse in ihrer historischen Entwicklung zu erkennen und sie methodisch adäquat, systematisch und kritisch zu analysieren.


Berufliche Perspektiven

Der Bachelorstudiengang Chinastudien / Ostasienwissenschaften vermittelt Fähigkeiten und Kenntnisse, die verschiedenste berufliche Tätigkeiten vorbereiten, welche mittels der eigenen Schwerpunktsetzung und durch Praktika fokussiert werden können: wissenschaftliche Tätigkeiten in universitären und außeruniversitären Einrichtungen (Forschung, Lehre), in Museen und Bildungseinrichtungen, Tätigkeiten in Wirtschaft und Handel (Schnittstelle Deutschland/Europa-China), journalistische Tätigkeiten, Tätigkeiten in Politik (Auswärtiges Amt, politische Stiftungen, Politikberatung etc.) sowie in anderen nationalen und internationalen Organisationen, in der Sprachmittlung (Übersetzen, Dolmetschen) sowie im Verlagswesen.

Mentoring
Tutoring