Springe direkt zu Inhalt

Neue Publikation: Th. Lappi, Hellenistische Wanddekorationen. Syntax, Semantik und Chronologie des Ersten Stils im westlichen Mittelmeerraum (Wiesbaden 2020)

Lappi Publikation

Lappi Publikation
Bildquelle: Reichert Verlag

Wir gratulieren Thomas Lappi zur Publikation seiner Dissertationsschrift

News vom 23.03.2021

Unser Kollege Thomas Lappi wurde mit einer Dissertation zu Wanddekorationen des Ersten Stil im westlichen Mittelmeerraum an der Eberhard Karls Universität Tübingen promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich vor allem auf den westlichen Mittelmeerraum im Hellenismus und der Römischen Kaiserzeit, wo er im Rahmen verschiedener Ausgrabungsprojekte tätig ist (Pantelleria, Morgantina, Agrigent, Karthago). Ein besonderer Fokus liegt auf Wanddekorationen, Wohnhäusern und Urbanistik.

Die Studie widmet sich dem Wanddekorationssystem des Ersten Stils und analysiert systematisch dessen Auftreten, Verbreitung, Umsetzung und Bedeutung im westlichen Mittelmeerraum. Wandmalereien haben in der Forschung seit dem 19. Jahrhundert große Aufmerksamkeit erfahren, besonders nachdem A. Mau den großen Bestand der Vesuvstädte in vier verschiedene Stile unterteilt hatte. Der Erste Stil, der sich vor allem durch eine plastische Wiedergabe von Quaderwänden in Stuck auszeichnet, war seit dem späten 5. Jahrhundert v. Chr. im gesamten Mittelmeerraum verbreitet. In dieser Arbeit werden erstmals Beispiele aus über 100 Orten im westlichen Mittelmeerraum systematisch zusammengestellt und analysiert. Auf dieser Basis wird gezeigt, dass der Erste Stil im westlichen Mittelmeerraum gleichzeitig mit den frühesten bekannten Dekorationen im Osten im späten 5. Jahrhundert v. Chr. auftrat. Darüber hinaus lassen sich markante regionale und lokale Unterschiede bei der Umsetzung des Dekorationssystems systematisch herausarbeiten und lokalspezifische Phänomene identifizieren. Die im 3. Jahrhundert v. Chr. zunehmende Differenzierung und Bereicherung des Ersten Stils mit Dekorationselementen, die von der monumentalen Architektur inspiriert wurden, können hierbei mit sozial- und kulturhistorischen Phänomenen verknüpft werden. Ferner wird die Bedeutung des Dekorationssystems für die gesellschaftlichen Eliten aufgezeigt, die dieses bewusst zur Herausstellung ihres Status in ihren Häusern einsetzten.

Erschienen im Reichert Verlag

4 / 6