Springe direkt zu Inhalt

Workshop „Transparenz. Ästhetische und politische Praktiken der Handzeichnung, 1400 bis heute“

News vom 16.11.2023


Freitag und Samstag, den  17. und 18. November 2023

in der Villa des SFB 980 in der Schwendenerstr. 8


Der Workshop widmet sich der Frage, in welchem Verhältnis Zeichnung und Transparenz zueinander stehen. Inwiefern wird Transparenz in ästhetschen und/oder politschen Praktken erprobt, verhandelt und reflektert? Wie verhalten sich die Einschreibungen auf dem Papier, stehen sich (Anspruchs-) Markierungen im Medium des Flüchtgen oder Offenen mitunter entgegen? Insofern Zeichnungen in materieller Hinsicht auf Transparenz verweisen, zugleich aber auch Feld für intermediale Konfiguratonen (Text, Linien etc.) und figurale Darstellung sind, stellt sich die Frage, welche Rolle Materialien und Wahrnehmungsmodi spielen. Welche Konzepte und Diskurse werden aufgerufen, welche Dimensionen eröffnen sich? – Bewusst spannen wir den zeitlichen Rahmen von der Frühzeit der Handzeichnung bis in die Gegenwart, um mögliche Kontnuitäten differenzieren oder gegenläufige Positonen aufdecken zu können.

wegen Bahnstreik geändertes Programm (pdf)

Organisaton:
Iris Brahms (Universität Tübingen)
Claudia Reufer (Freie Universität Berlin)

Kontakt:
claudia.reufer@fu-berlin.de
www.st-episteme.de

Veranstaltungsort:
SFB 980 „Episteme in Bewegung“
Schwendenerstraße 8
14195 Berlin-Dahlem

16 / 48