Springe direkt zu Inhalt

Anarchische Narrative und poietische Wissensproduktion

News vom 21.11.2023

Workshop mit Mariama Diagne, Liliana Gómez, Katharina Jörder, Eva Kernbauer, Christian Kravagna und Wendelien van Oldenborgh

 

30. November und 1. Dezember 2023

 

Fragen von globaler Ungerechtigkeit, Migration und planetarer Ausbeutung als Folgen kolonialer Vergangenheit werden in der künstlerischen Produktion der Gegenwart mit großer Dringlichkeit und Intensität verhandelt. Künstlerische Formen des Historisierens stellen dabei eine zentrale Strategie der kritischen Befragung und Erforschung kolonialer Vergangenheit und ihrer Bedeutung für die Gegenwart dar. Mit dem Ziel, die Geschichte des Kolonialismus und fortbestehende koloniale Muster in politischen und ökonomischen, kulturellen und ökologischen Zusammenhängen sichtbar zu machen, greifen künstlerische Historisierungen in eurozentrische Geschichtsschreibungen und hegemoniale Wissens- und Repräsentationssysteme ein. Die Kritik dominanter Geschichtserzählungen geht oftmals mit einer Wissensproduktion einher, die sich in der Diversifizierung und Pluralisierung von Geschichte(n), Zeitlichkeiten, Perspektiven und Erfahrungswelten auf die Gegenwart und ihre gesellschaftlichen Formationen richtet.

Der Workshop Anarchische Narrative und poietische Wissensproduktion nimmt künstlerische Historisierungen in den Blick, die sich dem Zusammenhang von Kolonialität, Moderne und globaler Gegenwart widmen und deren poietisches Potential in der Widerständigkeit gegenüber tradierten Historiographien, disziplinierendem Denken und wissenschaftlichen Ordnungen liegt. Zur Diskussion steht, wie künstlerische Historisierungen produktiv in Geschichtsdarstellungen eingreifen, Erzähl- und Wahrnehmungsweisen verändern und wie das aus anarchischen Historisierungen gewonnene Wissen für die gegenwärtige Gesellschaft wirksam werden kann.

 

Wir freuen uns über Interesse und bitten um Anmeldung bei Binta Boiro (b.boiro@fu-berlin.de).

Die Vorträge und Diskussionen finden in deutscher oder englischer Sprache statt.

 

Programm

 

Workshop im Rahmen des Projekts Geschichte als Material? Künstlerisches Historisieren als intervenierende Praxis, SFB 1512 Intervenierende Künste, Freie Universität Berlin

 

Organisation: Birgit Eusterschulte und Karin Gludovatz

Ort: Freie Universität Berlin, Seminarraum SFB 1512, Grunewaldstr. 34, 12165 Berlin

15 / 48