"Iranistik-PC": Voraussetzungen

Damit sowohl Originalschriften (z.B. die arabisch-persische Schrift) als auch auf dem lateinischen Alphabet basierende Umschriften (z.B. "DMG-Umschrift") problemlos verarbeitet werden können, ist ein Betriebssystem zu empfehlen, das dem Unicode-Standard genügt.

Was ist Unicode?

Unicode ist "ein von der internationalen Standardisierungs-Organisation ISO genormtes System zur Kodierung von Textzeichen (Buchstaben, Silbenzeichen, Ideogrammen, Satzzeichen, Sonderzeichen, Ziffern)" (aus Lexitron, das Fachlexikon der IT-Begriffe). Für Interessierte sei auf die Unicode Home Page verwiesen.

Die Umsetzung des Unicode-Standards in der modernen Standard-Software auf allen wichtigen Plattformen (Windows, Mac, Linux u.a.) ermöglicht es, ohne größere Probleme die insbesondere in den orientalistischen Fächern benötigten Schriften zu verarbeiten. Unicode setzt dem bisherigen Kodierungs-Chaos für "Sonderzeichen" und die verschiedenen Schriften ein Ende, erleichtert somit die Ein- und Ausgabe von Text sowie den Datenaustausch. Jedes Textzeichen (Buchstabe, Satzzeichen u.a.) ist eindeutig gekennzeichnet (kodiert).

Die vielen, untereinander nicht kompatiblen Speziallösungen (spezielle Betriebssysteme wie engl.-arabisches Windows, Zusatzsoftware, spezielle Fonts usw.) aus den 80er und 90er Jahren sind somit überflüssig geworden, da sowohl die meisten Originalschriften (Arabisch, Griechisch, Chinesisch usw.) als auch die für Transkription und Transliteration benötigten "Sonderzeichen" (lateinschriftliche Zeichen mit diakritischen Zeichen) Bestandteil des Standards sind. Es ist also nunmehr bei der Auswahl der Software in erster Linie auf Kompatibilität zu Unicode zu achten.

Systemvoraussetzungen für die Verwendung von Unicode

Fast alle modernen Betriebssysteme der letzten Jahre (auf der Windows-Schiene gilt dies ab Windows 2000) sind auf die Verwendung von Unicode (einschließlich der Verwendung linksläufiger Schriften wie Arabisch) eingestellt. Das gilt unabhängig von der Sprachversion. Konkret heißt das: man kann mit einer deutschen Windows 2000/XP/Vista-Version und deutscher Anwendungssoftware (z.B. Microsoft Office) ohne irgendwelche weiteren Zusatzprogramme Arabisch, Chinesisch, Thai usw. schreiben. Es ist lediglich notwendig, für den Gebrauch der arabischen Schrift die entsprechende Einstellungen im Betriebssystem und ggfs. in den Anwendungsprogrammen vorzunehmen (siehe Konfiguration des PCs für den Gebrauch der arabisch-persischen Schrift). Geeignete Textverarbeitungen etc. siehe unter Anwendungsprogramme. Für den Gebrauch von Umschriften ist keine Systemanpassung notwendig.

Weitere Komponenten des "Iranistik-PCs" bestehen aus entsprechenden Unicode-Fonts und v.a. aus Tastaturlayouts für die Eingabe der entsprechenden Schriften.

Anmerkung: "Arabisch" bezieht sich in diesem Kontext stets auf die für eine Vielzahl von Sprachen verwendete arabische Schrift, nicht auf die Sprache als solche!