Springe direkt zu Inhalt

Dr. Andrea Rottmann

rottmann andrea

Friedrich-Meinecke-Institut

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Postdoctoral Researcher

DFG-Projekt "Menschenrechte, queere Geschlechter und Sexualitäten seit den 1970er Jahren" und Koordinatorin des DFG-geförderten Wissenschaftlichen Netzwerks „Queere Zeitgeschichten im deutschsprachigen Europa“ (Mit Martin Lücke und Benno Gammerl)

Didaktik der Geschichte

Adresse
Koserstr. 20
Raum A.212
14195 Berlin

Zur Person

Andrea Rottmann ist Postdoktorandin im Teilprojekt „Menschenrechte, queere Geschlechter und Sexualitäten seit den 1970er Jahren“ der DFG-Forschungsgruppe „Recht – Geschlecht – Kollektivität. Prozesse der Normierung, Kategorisierung und Solidarisierung“. Ihre Dissertation „Queer Home Berlin? Making Queer Selves and Spaces in the Divided City, 1945-1970“ (University of Michigan, 2019) wurde mit den Dissertationspreisen der Coalition of Women in German und des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung ausgezeichnet. 2022 wird das Buch erscheinen. 

Andrea Rottmann is postdoctoral research fellow in the project "Human Rights, Queer Genders and Sexualities since the 1970s" at the Friedrich-Meinecke-Institut at Freie Universität Berlin. Her dissertation, "Queer Home Berlin? Making Queer Selves and Spaces in the Divided City, 1945-1970" (University of Michigan, 2019), won the 2020 dissertation prizes of the Coalition of Women in German and the Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung. She is currently revising it for publication.

Forschung

  • Geschlechter- und Sexualitätengeschichte / History of Gender and Sexuality
  • Queere und LSBTIQ-Studien / Queer and LGBTIQ Studies
  • Stadtgeschichte / Urban History
  • German Studies
  • Museum Studies

Monografie

Queer Lives Across the Wall: A Different History of Divided Berlin, 1945-1970 (Arbeitstitel). Book proposal angenommen von der University of Toronto Press. Veröffentlichung voraussichtlich 2022

Wissenschaftliche Aufsätze mit Peer-Review-Verfahren

“Bubis Behind Bars: Seeing Queer Histories in Postwar Germany Through the Prison.” Journal of the History of Sexuality, Vol. 30, Nr. 2 (im Erscheinen).

„Gefährdete Geselligkeit. Queere Kneipen in West-Berlin zwischen Überschwang, Überwachung und Überfall, 1945-1970.” Tel Aviver Geschichtsblätter 2021, Wallstein Verlag (im Erscheinen).

„Berlin 1945-48: Hilde Radusch kommt dem Sozialismus in die Que(e)re. Oder: Nachdenken über die Geschichte lesbisch-queerer Frauen in Deutschland in der Mitte des 20. Jahrhunderts.“ In Michael Schwartz/Michael Mayer (Hg.), Homosexualität in Europa seit 1945, Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Frühjahr 2022.

“Homosexualität_en: Exhibiting a Contested History in Germany in 2015.” Mit Hannes Hacke. Social History in Museums, Issue 41, 2017, 57-66.

Rezensionen

Butches. Begehrt und bewundert, hg. von Pia Thilmann. Jahrbuch Sexualitäten, Vol. 4, 2019, 254-259.

Desiring Emancipation. New Women and Homosexuality in Germany, 1890-1933, von Marti Lybeck. Invertito – Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten, Vol 18, 2017, 175-179.

Wissenschaftliche Übersetzung

Scott Spector, trans. Andrea Rottmann, “Unbestimmter Wohnsitz: Heimat und Erbe bei Max Brod und Franz Kafka” [“No Fixed Abode: Homeland and Legacy in Max Brod and Franz Kafka”], Franz Kafka im interkulturellen Kontext, hg. von Steffen Höhne und Manfred Weinberg (Cologne: Böhlau, 2019), 97-113.

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)

„Vom Kerlchen zum Vati zur Lesbierin zur Lesbe zur nicht-binären Person? Stationen der lesbisch-queeren Biografie Hilde Raduschs.“ Mein Lesbisches Auge, Jg. 21, (Tübingen: konkursbuch, 2021).

5 Biografien im Katalog der Ausstellung „Queer durch Tübingen“, Stadtmuseum Tübingen, 2021.

Videointerview mit der Ost-Berliner Trans-Aktivistin Nadja Schallenberg, Reihe „Zeitzeuginnengespräche – 1989/90 aus lesbisch/feministischer Perspektive“, Feministisches Archiv FFBIZ Berlin, Juni 2020, online auf ffbiz.de

“Gay Berlin? No, Queer Baden-Württemberg.” Blog Notches. (re)marks on the history of sexuality. Mit Nina Reusch. November 3, 2016. http://notchesblog.com/2016/11/03/gay-berlin-no-queer-baden-wurttemberg/

“I am subversive the best I can. Dr. Lonnie Bunch on LGBTQ engagement.” Interview mit Dr. Lonnie Bunch, Direktor des National Museum of African American History and Culture, zum Ort von Sexualität und LSBTQ in Museen. Blog Queering the Museum, July 2015. http://queeringthemuseum.org/2015/07/22/dr-lonnie-bunch-on-lgbtq-engagement/

Mentoring
Tutoring
OSA Geschichte
OSA Geschichte