Springe direkt zu Inhalt

Über die Zeitschrift

Die Zeitschrift für Arabische Linguistik ist eine internationale Peer-Review-Zeitschrift mit einem besonderen Schwerpunkt im Bereich der arabischen Linguistik, die zweimal jährlich erscheint.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1978 hat sich die Zeitschrift für Arabische Linguistik in ihrem Feld als eine führende internationale Fachzeitschrift etabliert.

Ihre derzeitigen Herausgeber sind Prof. em. Dr. Werner Arnold (Universität Heidelberg), Prof. em. Dr. Otto Jastrow (Universität Tallinn) und Prof. Dr. Shabo Talay (Freie Universität Berlin).

Die Herausgeber laden zur Vorlage von Arbeiten zu jeglichen Aspekten arabischer Sprache und Linguistik ein.

Interessensgebiete beinhalten u. a. alle historischen Stufen sowie regionale und soziale Varianten des Arabischen, deskriptive Studien, komparative Studien, synchronisch und diachronisch, basierend auf gesprochenen oder schriftlichen Quellen.

Peer-Review

Die Zeitschrift für Arabische Linguistik ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Peer-Review, die strengen Verfahren der Qualitätssicherung unterliegt.
In einem ersten Schritt werden alle Entwürfe aussortiert, die nicht in das Feld der Zeitschrift fallen oder dem erforderlichen wissenschaftlichen Niveau nicht gerecht werden.
Die verbleibenden Entwürfe werden dann von Experten geprüft und nach Professionalität, Neuartigkeit und Relevanz ausgewählt.
Weitere Informationen sind auf der englischsprachigen Webseite Editorial and publishing policies zu finden.


Extract from the preface of the first issue 1978

"Our aim in founding the Zeitschrift für Arabische Linguistik was to establish a journal devoted exclusively to work in the field of Arabic linguistics, which hitherto has been published in a variety of journals of Oriental studies or linguistics; there was no publication reserved for Arabic linguistics. The Zeitschrift für Arabische Linguistik sets out to satisfy this need and to be a forum in which the results of research can be brought to the attention of scholars and discussed, new data made available without delay and new scholarly works reviewed. We hope in this way to improve the exchange of information within the field of Arabic linguistics and to contribute towards promoting progress in the discipline, both with regard to data and methods. In addition we would hope to make the discipline more widely known to workers in neighbouring fields and to the interested lay public.

We intend the term Arabic linguistics, as used in the title of the journal, to be understood in a very broad sense. It will be taken to include all the historical stages and the regional and social variants of Arabic. The main emphasis will be placed on preclassical and classical Arabic including Arabic nation grammar, Modern Standard Arabic and the Arabic dialects. The old and modern South Arabian dialects will also be given due consideration.

As far as descriptive method is concerned, the Zeitschrift für Arabische Linguistik is not restricted to any one linguistic approach. Research of any kind into the Arabic language as defined above will be accepted in this journal."