Springe direkt zu Inhalt

Grégory Chambon (September-Oktober 2021)

Chambon

EHESS

Équipe ANHIMA – UM 8210 Paris.

Gastwissenschaftler

In Diskussionen über die frühesten Staatsgesellschaften im Alten Vorderen Orient wird oft ohne weitere zeitliche Differenzierung vom frühen Mesopotamien gesprochen, wobei der Schwerpunktzeitraum meist die mittlere bis späte Uruk-Zeit ist, in der sich der früheste Primärstaat gebildet haben soll (Xianhua 2019). Gelehrte richten nun ihr Augenmerk auf die dynamische Entstehung und die Merkmale der frühesten staatlichen Gesellschaften in Mesopotamien, wie Verwaltungspraktiken, Rechtssystem, Schrift, Repräsentation der Macht und Besteuerung.

In den letzten Jahren sind neue Perspektiven aufgetaucht, die auf dem Begriff des "fiskalischen Regimes" basieren. Dabei geht es vor allem darum, die Verwendung von Begriffen, die sich auf Steuern beziehen, in ihrem jeweiligen sozioökonomischen Umfeld und in den einzelnen Akten der Fallstudien zu kontextualisieren, anstatt eine ausschließlich etymologische Untersuchung durchzuführen. Dies kann helfen, zu verstehen, wie politische Subjektivität, das Steuerregime und die Verwaltung von Ressourcen miteinander verflochten waren, und die Frage der Besteuerung als einen sozialen Kompromiss zu betrachten, der sowohl im Interesse der königlichen Behörden als auch der Steuerzahler akzeptiert wurde.

Ein solcher Ansatz erfordert, dass wir unsere moderne Art der Annäherung an das Steuersystem und die Art seiner Steuerung durch normative Systeme von Gewichten und Maßen beiseite legen, die seinen Zweck als vorwiegend ökonomisch begreift, um die sozialen und kulturellen Fragen und Praktiken besser zu verstehen, die mit dem Prozess des "Besteuerns" und der Bildung des "Staates" verbunden sind. Besteuerung kann nicht auf einen einseitigen und von oben nach unten verlaufenden Prozess reduziert werden. Sie war nicht nur eine Frage des Lebensunterhalts, sondern auch des Prestiges, des sozialen Aufstiegs und des Rechts, Ressourcen zu nutzen. Einerseits war die Verwaltung von Ressourcen und Einkommen für den Palast eingebettet in ein größeres Wirtschaftssystem, das die Verwaltung von Ressourcen aus der lokalen Landwirtschaft und dem "internationalen" Handel durch und für hochrangige Beamte einschloss. Andererseits spiegelten die Formen der Besteuerung einen moralischen und sozialen Vertrag zwischen Individuen (Untertanen oder im Reich zirkulierenden Personen) und dem König wider, der von ihrem sozialen Rang abhing und ihnen erlaubte, Ressourcen für sich selbst zu nutzen oder hohe Positionen zu erlangen.

Das Forschungsprojekt „The study of the fiscal regime as an approach of the issue of “state” in Ancient Neat East“ befasst sich mit der Frage, inwiefern ist es vor diesem Hintergrund möglich ist, nach der Staatsbürgerschaft in der Antike zu fragen , ob Staatsbürgerschaft in diesem Sinne existierte, und anhand welcher Kriterien sie zu identifizieren wäre.

Deutsche Vorschungsgemeinschaft