Springe direkt zu Inhalt

New project: Worldmaking from a Global Perspective – A Dialogue with China

Worldmaking Logo

Worldmaking Logo

News vom 08.10.2021

Due to the departure of Prof. Dr. Elena Meyer-Clement (Chinese Studies) from the Freie Universität Berlin to the University of Copenhagen, Prof. Dr. Sebastian Conrad is taking over the leadership of the project "A Translingual Conceptual History of Chinese Worlds" within the framework of the Joint Center "Worldmaking from a Global Perspective: A Dialogue with China" funded by the BMBF.

Concepts of "world" and practices of "worldmaking" are the focus of the research interest of the Joint Center "Worldmaking". In close cooperation with Chinese scholars, existing notions of "world" will be questioned and the creation, change and disappearance of "worlds" will be investigated from transnational and transcultural perspectives. The first project phase runs until October 2023.

Debates on a deep global crisis, even the decline of the current world order have become widespread in many societies. In the search for causes of the supposed erosion processes of the international system, global shifts in economic and political power relations play a central role, in particular China’s rapidly growing importance.

Other global changes going hand in hand with such power shifts encompass the rise of nationalist movements in many societies, as well as fractions in important international organizations. At the same time, challenges such as the environmental crisis, with global warming and the extinction of species threatening our concrete living environments, issues of social inequality and world health further contribute to this sense of crisis.

Against the backdrop of such transformation processes, the interdisciplinary network “Worldmaking from a Global Perspective: A Dialogue with China” questions existing concepts and terms of “world”. In close cooperation with German and Chinese researchers from various disciplines, scholars from Freie Universität Berlin, Georg-August-Universität Göttingen, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Ludwigs-Maximilians-Universität München and Julius-Maximilians-Universität Würzburg examine processes of worldmaking from deliberately transnational and transcultural perspectives.

A central aspect of the joint activities is a fellowship program for outstanding Chinese and German scientists from various disciplines, which aims to promote intensive scientific exchange between Germany and China on questions of the creation and transformation of worlds.

 

Nach Weggang von Prof. Dr. Elena Meyer-Clement (Chinastudien) von der Freien Universität Berlin an die Universität Kopenhagen übernimmt Prof. Dr. Sebastian Conrad die Leitung des Teilprojekts „Eine translinguale Begriffsgeschichte chinesischer Welten“ im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundprojekts Welterzeugung („Worldmaking“) aus globaler Perspektive: ein Dialog mit China“.

Vorstellungen von „Welt“ und Praktiken von „Welterzeugung“ stehen im Mittelpunkt des Forschungsinteresses des Verbundprojekts „Worldmaking“. In enger Kooperation mit chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sollen bestehende Auffassungen von „Welt“ hinterfragt und die Erzeugung, Veränderung und das Verschwinden von „Welten“ aus transnationalen und transkulturellen Perspektiven erforscht werden. Die erste Projektphase läuft bis Oktober 2023.

Debatten zu einer tiefen und globalen Krise, wenn nicht gar vom Untergang der gegenwärtigen Weltordnung werden in vielen Gesellschaften geführt. Bei der Suche nach den Ursachen vermeintlicher Erosionsprozesse des internationalen Systems spielen globale Verschiebungen wirtschaftlicher und politischer Kräfteverhältnisse eine zentrale Rolle. Nicht nur hier sticht der rasante Bedeutungsgewinn Chinas heraus. Auch Debatten zu globalen Umbrüchen, wie nationalistischen Strömungen, Umweltkrise, und nicht zuletzt Pandemien, referieren nur allzu oft auf China. Vor dem Hintergrund dieser global-politischen (Macht-)Verschiebungen und Umbrüche widmet sich das Verbundkolleg Konzeptionen und Praktiken von Welterzeugung im interdisziplinären Dialog zwischen chinesischen und deutschen Kolleginnen und Kollegen. An der Freien Universität Berlin untersucht das Teilprojekt „Eine translinguale Begriffsgeschichte chinesischer Welten“ die Entwicklung und das Ineinandergreifen unterschiedlicher Weltbegriffe und Begriffe von globaler Reichweite in China aus historisch-translingualer Perspektive.

Zentraler Aspekt der Verbundaktivitäten ist ein Fellowship Program für herausragende chinesische und deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, welches zu einem intensiven wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und China zu Fragen der Erzeugung und Veränderung von Welten anregen soll.

Verbundpartnerinnen sind die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Georg-August-Universität Göttingen, die Julius-Maximilians-Universität Würzburg, in enger Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Bonn.

Website

https://www.worldmaking-china.org/en/index.html

Kontakt

Prof. Dr. Sebastian Conrad, Friedrich-Meinecke-Institut, Freien Universität Berlin, E-Mail: sebastian.conrad@fu-berlin.de, Telefon: 030 / 838 53815

3 / 58
Reaching the People