Dr. Cosima Wagner, (Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main): „Politische Institutionen in Japan und die Entwicklung einer nationalen Roboter-Strategie: Feldforschungserfahrungen und Forschungsergebnisse“

 

Dr. Cosima Wagner
Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

 

Politische Institutionen in Japan und die Entwicklung einer nationalen Roboter-Strategie: Feldforschungs-
erfahrungen und Forschungsergebnisse

 

30. Mai 2013

 

Seit Beginn der 2000er Jahre stehen Roboter für das Alltagsleben im Fokus von Wirtschaftspolitikstrategien des METI und anderer politischer Akteure in Japan. Mit Verweis auf den demographischen Wandel, der den Einsatz von Robotertechnik als Ersatz für fehlende Arbeitskräfte nötig mache, sowie das positive Bild von Robotern dank der Populärkultur wird die Schaffung einer „Roboter-Gesellschaft“ der Zukunft beworben und mit staatlichen Mitteln finanziell gefördert. Neben einem Einblick in Genese und aktuellen Stand der nationalen Roboter-Strategien als gesellschaftlich-institutionellem Rahmen von Roboter-Produktionen werden im Vortrag auch Feldforschungserfahrungen in Japan vorgestellt sowie methodische Fragen der Entwicklung eines interdisziplinären japanologischen Forschungsprojekts diskutiert.

 

zur Person:

Cosima Wagner studierte Japanologie und Geschichte in Marburg, Berlin und Kyôto. Seit 2003 forscht und lehrt sie an der Japanologie Frankfurt zu Technik in Japan, Alltags- und Konsumgeschichte Japans nach 1945 und zum Diskurs um den weltweiten Boom der japanischen Populärkultur; Promotion 2008. Gegenwärtig Habilitationsprojekt zum „Japanischen Technikmythos und der nationalen Identitätssuche Japans in der Post-Fukushima-Ära“ (Arbeitstitel).