Prof. Dr. Harald Meyer (Universität Bonn): Warnworte vom „Recherchen-Teufel“ (chōsa-ma): Yoshimura Akiras Dokumentation der historischen Tsunami-Katastrophen an der japanischen Nordostküste

30. Januar 2014

Die Dreifach-Katastrophe liegt nun bald schon drei Jahre zurück, und die Menschen im japanischen Nordosten fühlen sich zunehmend vergessen. Gegen das Verdrängen und Vergessen der mit unerbittlicher Beständigkeit immer wiederkehrenden Tsunami vor allem an der Sanriku-Küste wandte sich vor mehr als vier Jahrzehnten bereits der in Japan allbekannte Gegenwartsautor Yoshimura Akira (1927-2006). Yoshimura begann mit Kurzgeschichten und entwickelte sich dann zum Spezialisten für dokumentarische und später historische Erzählliteratur. Nach dem 11. März 2011 wurde seine Reportage „Die großen Tsunami der Sanriku-Küste“ (Sanriku kaigan ō-tsunami, 1970) mit einem Schlag postum zum Bestseller; innerhalb eines Jahres wurden weit mehr als 200'000 Exemplare abgesetzt. Seine Frau, die ebenfalls renommierte Autorin Tsumura Setsuko, spendete 2012 das gesamte Autorenhonorar an die kleine Gemeinde Tanohata in der Katastrophenregion der Präfektur Iwate. Im Nachwort einer Neuauflage als Taschenbuch noch zu Lebzeiten Yoshimuras (2004) schreibt der nonfiction-Autor Takayama Fumihiko, Yoshimura habe es verstanden, nicht nur den Tsunami-Opfern der Vergangenheit, sondern gar den „stummen Dingen, dem Gras und den Felsen, den Fischen und dem Wasser, eine Stimme zu verleihen“. Der Übersetzer und Herausgeber von Yoshimuras Werk möchte hinzufügen, dass diese Stimmen nun auch von einigen deutschsprachigen Lesern gehört werden mögen.

Zur Person:

Prof. Dr. Harald Meyer studierte Japanologie, Sinologie und Geschichte an den Universitäten Zürich und Kanazawa. Auf Einladung des Japanischen Bildungs- und Wissenschaftsministeriums zweiter Forschungsaufenthalt an der Universität Kanazawa (2000–2002). Promotion 2000, Habilitation 2004 in Zürich. Während der Zeit als Oberassistent ebenda Fellowship an der Ohio State University, Lehraufträge in Heidelberg und Tübingen (2006) sowie Lehrbeauftragter in St. Gallen (2007/08). 2007: Professurvertretungen in Japanologie an der Universität Bonn. 2008: Rufe nach Frankfurt und Bonn, nachfolgend Japanologie-Professur in Bonn. Forschungsschwerpunkte: Literatur- und Geistesgeschichte Japans.

Zum Thema:

H. Meyer (Hg. & Übers.). «Die großen Tsunami der Sanriku-Küste»: Dokumentarische Literatur von Yoshimura Akira (1927-2006). München: Iudicium, 2013. Reihe: ERGA. Reihe zur Geschichte Asiens, Band 11. 296 S. ISBN 978-3- 86205-211-0
http://www.iudicium.de/katalog/86205-211.htm