Springe direkt zu Inhalt

Provenienzforschung

Modul Provenienzforschung

Das seit 2011 angebotene und damit weltweit erste universitäre Lehrangebot im Bereich Provenienzforschung führt in die Grundlagen der Provenienzbestimmung sowie in die wissenschaftlichen Diskurse zur Terminologie und zu Methodenfragen ein. Das Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen, von denen zwei Seminare parallel angeboten und auch gemeinsam besucht werden müssen. Im Folgesemester wird als eine weiterführende Vertiefung ein Projektseminar zur selbstständigen Archivrecherche angeboten, das nur von Absolventinnen und Absolventen der ersten beiden Veranstaltungen besucht werden kann.Zusätzlich werden den Teilnehmenden der Lehrveranstaltungen regelmäßig Praktikumsplätze zur Provenienzrecherche in kooperierenden Institutionen (Museen, Archive, Kunsthandel) vermittelt, für die Leistungspunkte anrechenbar sind.

Die Lehrveranstaltungen des Moduls werden regelmäßig mit Beginn zum Wintersemester wiederholt.

Qualifikationsziele:

Die Studentinnen und Studenten beherrschen den Umgang mit spezifischen Rechercheverfahren zur Bestimmung und zum Nachweis der Herkunft und des Verbleibs von Kunstwerken. Sie kennen die Grundlagen für die Dokumentation von Provenienzen als Bestandteil der kunsthistorischen Gegenstandssicherung und verstehen die politische, juristische sowie moralisch-ethische Dimension der Provenienzbestimmung, insbesondere im Bereich NS-Raubkunst.
Die Studierenden sind in der Lage, auf der Basis ihrer erlernten Kompetenzen Sammlungsbestände zu überprüfen und zu bewerten. Sie können NS-verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter von Werken mit unproblematischer Provenienz unterscheiden und ihre Erkenntnisse überzeugend präsentieren.

Lehrveranstaltungen

Die aktuellen Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2019/2020 finden Sie hier.

Seminar I

Einführung in das Berufsfeld. Provenienzforschung als Bestandteil kunsthistorisher Gegenstandssicherung sowie ihre politische, juristische und moralische Dimension (Teil 1)

In der von verschiedenen Fachspezialisten gehaltenen Einführung werden Standort- und Eigentümerwechsel von Kunstwerken, die in größerem Ausmaß unter Zwang stattfanden, in den jeweiligen historischen Kontext eingeordnet. Dabei geht es allgemein um Kriegsbeute, Säkularisationen, Verstaatlichungen usw. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Entziehung und Verlagerung von Kunst- und Kulturgut während der nationalsozialistischen Herrschaft.
Die Einführung ist interdisziplinär angelegt und als eine Art Ringvorlesung konzipiert, bei der die einzelnen Themen von einschlägigen Fachspezialisten aus dem Arbeitskreis Provenienzforschung, des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, dem Kunsthandel sowie aus Museen und Archiven vorgetragen werden.

 

Seminar II

Ausgewählte Themen und Fallbeispiele zur Provenienzforschung (Teil 2)

Im Seminar II vertiefen die Studierenden ihr historisches Wissen durch die Erarbeitung von Referaten / Koreferaten und Handouts zu konkreten Themen mit anschließender gemeinsamer Diskussion. Hierbei kommt es vor allem darauf an, die aktuell geltenden Grundsätze und Empfehlungen für den Umgang mit Restitutionsforderungen auf die praktizierte Provenienzbestimmung anzuwenden.

 

Projektseminar Sommersemester 2020

Quellenkundliche Einführung (Teil 3)

Die Studentinnen und Studenten recherchieren in Archiven weitgehend eigenständig die Geschichte ausgewählter Kunsthandlungen und -händler.Die Ergebnisse werden auf der Basis der in den ersten beiden Lehrveranstaltungen erlernten Kompetenzen in Zusammenhang mit eigentumsrechtlichen und sammlungsgeschichtlichen Aspekten von den Studierenden mündlich vorgetragen und verschriftlicht.