Abraham Adelsberger Art Research Project (AAARP)

Institution:

Kunsthistorisches Institut
Abraham Adelsberger Art Research Project (AAARP)
Kredit durch Kunst. Die Kunstsammlung Abraham Adelsberger (1863-1940) und ihre Verlustwege

Mitarbeiter/innen:
Förderung:

Das Forschungsprojekt wird durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg gefördert.

Projektlaufzeit:
01.07.2019 — 30.06.2020

Das Forschungsvorhaben hat zum Ziel, die Kunstsammlung des Nürnberger Spielzeugfabrikanten, Sammlers und Mäzens Abraham Adelsberger (1863-1940) zu rekonstruieren und folgt damit dem Weg der Mosse Art Research Initiative (MARI), die ebenfalls am KHI der FU Berlin angesiedelt ist. Auch im Rahmen des neuen Projekts kooperieren öffentliche Einrichtungen in Deutschland gemeinsam mit den Nachfahren der Opfer nationalsozialistischer Verfolgung zur Klärung von verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut. Es ist daher vom DZK als ein Projekt mit „Leuchtturmcharakter“ bezeichnet worden.

Primär geht es uns um die Identifikation der verfolgungsbedingt entzogenen Kunstgegenstände, die Rekonstruktion der unterschiedlichen Verlustumstände und die Lokalisierung dieser Werke. Eine besondere Problematik des Falles betrifft Adelsbergers Verwendung seiner Kunstwerke zur Kreditsicherung bei der Dresdener Bank. Nach der Kreditvergabe an Adelsberger wurden die sicherungsübereigneten Kunstwerke durch die Bank verwertet. Die systematische Erforschung der Zusammenhänge und bankinternen Mechanismen, die das Projekt zum Ziel hat, stellt ein dringendes Desiderat in der NS-Provenienzforschung dar.