Springe direkt zu Inhalt

Katharina Jörder M.A.

Joerder

Kunsthistorisches Institut

Abteilung Kunst Afrikas

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Koserstr. 20
Raum A 309
14195 Berlin

Sprechstunde

Sprechstunde / Studienberatung: dienstags 10-12 Uhr

Der erste Termin findet am 26.10.2021 statt.

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Kurzvita

Seit Oktober 2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin, Abteilung Kunst Afrikas

März 2021 Promotion am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin (Dissertation: „Building a White Nation. Propaganda, Photography, and the Apartheid Regime Between the Late 1940s and the Mid-1970s“, Erstgutachter: Prof. Dr. Tobias Wendl, Zweitgutachterin: Prof. Dr. Kerstin Schankweiler).

Juli 2019–Oktober 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Praedoc) am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin, Abteilung Kunst Afrikas

Oktober 2018–Juni 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Praedoc) im SFB „Affective Societies“ der FU Berlin, Teilprojekt „Affektive Dynamiken von Bildern im Zeitalter von Social Media“, (Elternzeitvertretung).

Februar–März 2018 Forschungsaufenthalt in Südafrika

Januar–Juli 2016 Gastwissenschaftlerin an der Wits School of Arts, University of the Witwatersrand, Johannesburg.

2006–2013 Studium der Kunstgeschichte, Nebenfach Italienische Philologie, an der Freien Universität Berlin und der Università degli Studi di Roma Tre, Rom.

Stipendien

September 2015–August 2018 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

September 2008–Juli 2009 Erasmusstipendium

Wintersemester 2021/22

Grundkurs Bildkünste Afrikas

Forschungsschwerpunkte:

  • Fotografie Afrikas, insbesondere südafrikanische Fotografie des 20. Jahrhunderts
  • Politische Nutzung von Fotografie
  • Visual Culture Studies

Dissertation:

„Building a White Nation. Propaganda, Photography, and the Apartheid Regime Between the Late 1940s and the Mid-1970s“

Die Dissertation untersucht die Interdependenzen zwischen Fotografie, Propaganda und dem südafrikanischen Apart­heidregime zwischen Ende der 1940er und Mitte der 1970er Jahre. Es wird aufgezeigt, wie der südafrikanische Informationsdienst, der während der gesamten Apartheid als zentraler Propagandaapparat fungierte, für die Produktion sowie für die nationale und internationale Distribution von Fotografien verantwortlich war. Die Dissertation basiert auf einem umfangreichen Korpus von Fotografien und Archivmaterialien und verfolgt einen zweifachen Ansatz: zum einen fokussiert die Analyse auf die Fotografien als physische Überreste der visuellen Praktiken des Regimes. Zum anderen werden die Ikonographien und diskursiven Rahmungen der Fotografien untersucht und wie sie mit den Diskursen und Praktiken der Machtausübung sowie mit dem Vorhaben der Suprematist*innen, eine weiße Nation zu errichten, korrelierten.

Herausgeberinnenschaft

Mindbombs. Visuelle Kulturen politischer Gewalt, hrsg. von Sebastian Baden, Larissa-Diana Fuhrmann, Johan Holten und Katharina Jörder anlässlich der gleichnamigen Ausstellung an der Kunsthalle Mannheim, Berlin/Bielefeld: Kerber Verlag, erscheint 2021.

Aufsätze in Zeitschriften

Blick über die Landschaft. Zur Migration eines Bildtopos im Kontext der Apartheid. In: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Bd. 36, Nr. 141, 2016, S. 35-44.

Vom Blick über die Schwelle. Das Fotobuch ‘Ponte City’ von Mikhael Subotzky und Patrick Waterhouse. In: Maria Gaida, Paola Ivanov, Viola König et al. (Hg.), Baessler-Archiv. Beiträge zur Völkerkunde, Bd. 63, 2016, S. 47-67.

Aufsätze in Sammelbänden und Ausstellungskatalogen

Künstlerische Betrachtungen rechtsextremer Kontinuitäten und Fragen der Sicherheit. In: Sebastian Baden, Larissa-Diana Fuhrmann et al. (Hg.), Mindbombs. Visuelle Kulturen politischer Gewalt, Berlin/Bielefeld: Kerber Verlag, erscheint 2021, S. 309-313.

Celebrating the Volk. On Photographs of the Voortrekker Monument’s Inauguration (1949) by the State Information Office. In: Brenda Schmahmann, Federico Freschi, Lize van Robbroeck (Hg.), Troubling Images: Visual Culture and the Politics of Afrikaner Nationalism, Johannesburg: Wits University Press, 2020, S. 169-193.

Constructing White Legitimacy. The Re-enactment of Jan van Riebeeck’s Landing (1952) in Photographs by the Apartheid Regime’s State Information Office. In: Irene Graziani et al. (Hg.), The Myth of the ‘Enemy’: the mutable faces of the Other and the construction of European identities, Bologna: Minerva, 2019, S. 443-450.

Parzellierung des Raumes. Mikhael Subotzkys Fotobuch ‘Beaufort West’. In: Burcu Dogramaci, Désirée Düdder, Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger, Anna Volz (Hg.), Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2016, S. 242-251.

Buchrezensionen

Rezension von: Marietta Kesting: Affective Images. Post-Apartheid Documentary Perspectives, Albany: Suny Press 2017, in: sehepunkte 19 (2019), Nr. 4, URL: http://www.sehepunkte.de/2019/04/32623.html

Vorträge

11/2021 Between Afrikaner Culture, Nationalism and Technopolitics. The Voortrekker Monument and the Hendrik-Verwoerd Dam in Propaganda Photographs by the Apartheid State, Konferenz: „Disturbing Views: Visual Culture and Nationalism in the 20th and 21st Centuries“, University of Johannesburg.

07/2020 Culemborg. Workshop: „Blick Richtung Europa? Fünfzehn Perspektiven“, Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom (Harnack-Haus, Berlin).

06/2017 „South Africa after 300 Years – We Build a Nation“. Re-enactment Photographs of Jan van Riebeeck’s Landing in South Africa as Part of the Apartheid Regime’s Visual Pro-paganda Discourse. Konferenz: „The Myth of the ‚Enemy‘: the mutable faces of the Other and the construction of European identities“, Dipartimento degli Arti, Università di Bologna.

05/2016 Illusion of Normalcy. The Propaganda Photography of the Apartheid Regime, 1948-1989. Gastvortrag, Department of Visual Arts, University of Stellenbosch.

10/2014 Fragmentierte Panoramen. Mikhael Subotzkys Fotobücher „Beaufort West“ und „Ponte City“. Konferenz: „Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren“, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.

Tutoring
Mentoring
OSA Logo