Springe direkt zu Inhalt

Frauenfördermittel

NEUE AUSSCHREIBUNG

[English Version below]


Im Rahmen der leistungsorientierten Mittelvergabe für den Bereich Gleichstellung an der Freien Universität Berlin können

Sachmittel

am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften vergeben werden.

Diese Mittel dienen insbesondere der Unterstützung des wissenschaftlichen Werdegangs von Frauen*. Sie werden gezielt für die Förderung von Forschung und Lehre der Frauen* am Fachbereich eingesetzt.

Die Kommission zur Vergabe der Frauen*fördermittel macht darauf aufmerksam, dass Frauen*fördermittel für das Jahr 2021 zur Verfügung stehen.

Antragsunterlagen


Der Antrag sollte Folgendes enthalten:

  • ein Anschreiben mit Erläuterungen des Vorhabens und einer Begründung der Förderwürdigkeit des Vorhabens sowie des Bezugs zum Studium bzw. zur Promotion und einer Projektbeschreibung
  • eine detaillierte Kostenaufstellung zur beantragten Fördersumme (inkl. Angaben über weitere Förderanträge für dasselbe Projekt sowie bereits zugesagte Kofinanzierungen)
  • einen Nachweis der Mitgliedschaft in der FU durch Immatrikulationsbescheinigung oder Personalnummer
  • Angabe des Grundes der Bewerbung auf die Frauenfördermittel und nicht auf andere Förderangebote
  • Ggf. Kopien der Rechnungen/ Belege (keine Originalbelege!) (z.B. wenn die Flüge zu einer Konferenz, die noch stattfinden wird, bereits gebucht wurden)
  • Im Falle von (1) „Förderung von Einzelpersonen“: einen tabellarischen Lebenslauf der Antragstellerin*

 

Weitere Dokumente sind ggf. auf Anfrage des Gremiums einzureichen.

Wir erwarten Ihre Anträge per E-Mail. Bitte den Antrag als Word- oder PDF- Dokument senden! Der Antrag sollte fünf Seiten nicht überschreiten (nicht inbegriffen sind Lebenslauf und Kostenaufstellung inkl. Nachweise)!

Wir weisen darauf hin, dass Anträge, die den Vorgaben nicht entsprechen, keine Berücksichtigung finden!

Bei Rückfragen wenden Sie sich an: frauenbeauftragte@geschkult.fu-berlin.de

Antragsberechtigt sind: für „(1) Förderung von Einzelpersonen“ ausschließlich Frauen* des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften für „(2) Inhaltliche Förderung“ dagegen alle Angehörigen des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften. Die den Antrag stellende Person und die begünstigte Person müssen beide in erkennbarem Verhältnis zum angegebenen Projekt und zur Freien Universität Berlin stehen.

 

 

Die Vergabe der Sachmittel erfolgt nicht leistungs-, sondern bedarfsbezogen und hängt daher nicht von den Studienleistungen ab.

Eine nachträgliche Unterstützung bereits durchgeführter Projekte ist nicht möglich.

Nicht gefördert wird die Anschaffung von Computern und Computerzubehör.

Nicht gefördert werden Sommerschulteilnahmen.

Nicht gefördert werden Lektoratsaufträge.

Die Finanzierung von Catering ist nicht möglich.

Aus den Frauenförder*mitteln können keine Promotionsstipendien vergeben werden.

Pro Person kann nur ein Antrag pro Ausschreibungsrunde berücksichtigt werden.

Das Antragsvolumen soll nicht über 1000,00 Euro liegen.

 

 

Richtlinien zur Förderung aus Frauen*fördermitteln:

 


  1. Förderung von Einzelpersonen:

Diese Förderung von Frauen dient insbesondere dem Bereich der wissenschaftlichen und beruflichen Karriereentwicklung und erfordert einen zeitlich und inhaltlich klar umrissenen Rahmen.

Beispiele: Zuschüsse für Fahrtkosten, Übernachtungskosten für Konferenzteilnahmen (nur mit eigenem Beitrag), Archiv- oder Forschungsreisen (Antrag mit detaillierter Kostenaufstellung nach dem Bundesreisekostengesetz, Zeit- Reiseplan), Weiterbildungen, Werkvertragsmittel, die Frauen einen wissenschaftlichen Einstieg ermöglichen bzw. der Karriereentwicklung dienen.

 

  1. Inhaltliche Förderung:

Die Förderung in diesem Bereich hat das Ziel Projekte zu unterstützen, in denen Geschlechterforschung und Fragen von Gender eine Rolle spielen.

Die geförderten Projekte können der Anschubfinanzierung dienen, gerne auch als Kofinanzierung, und müssen deutlich eine Realisierbarkeit erkennen lassen.

Beispiele: Konferenzen und daraus entstehende Publikationen, Workshops für Nachwuchswissenschaftlerinnen*, weitere wissenschaftliche Veranstaltungen des Fachbereichs, die zur Vernetzung und Sichtbarkeit von Geschlechterforschung am Fachbereich beitragen.

 

 

Nach den Beschlüssen der Kommission zur Vergabe der Frauen*fördermittel kommt eine Mittelvergabe (Einmalzahlung) insbesondere für folgende Zwecke in Betracht:


  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses entsprechend der Frauenförderrichtlinien
  • Förderung von Workshops, Seminaren und Tagungen (nur fachbezogene Vorhaben)
  • Förderung von Forschungsaufenthalten
  • Förderung der beruflichen Weiterbildung
  • Förderung der Anschaffung von Fachbüchern (in der Regel anteilig); sofern diese nicht in der Lehrbuchsammlung und Fachbereichsbibliothek vorhanden sind
  • Druckkostenzuschuss für die Veröffentlichung von Doktorarbeiten und Habilitationsschriften (sofern keine Förderung durch Dritte)
  • Literatur für die Bibliothek

 

Die Kommission ermutigt Interessierte zur Beantragung dieser Mittel!

Die Bewerbung steht explizit auch für Frauen* mit Transhintergrund offen, sofern die Personenstandsänderung erfolgt ist oder ein Ergänzungsausweis (zum Beispiel der dgti) vorgelegt werden kann (dieser ist dem Antrag in Kopie beizufügen).

 

Bitte richten Sie ihren Antrag bis zum 16. Dezember 2020 an die

  

Frauenbeauftragte des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften

Ellinor Friederike Trenczek

Fabeckstr. 23-25

14195 Berlin

frauenbeauftragte@geschkult.fu-berlin.de

(030) 838 52424
 

Berlin, den 09.11.2020

[English Version]

Within the context of performance-based allocation of funds for the advancement of women*’s equality at Freie Universität Berlin, the women's representative of the Department of History and Cultural studies invites applications for material subsidies at the Department of History and Cultural Studies. Only members of the department may apply.

These funds will be used in particular to support the scientific careers of women*. They are used specifically for the promotion of research and teaching of women* at the faculty.

The Commission for the Allocation of Women's* Funding draws attention to the fact that funding is available for the year 2021.

 


1. Support for individuals

This funding line shall serve as individual promotion of academic and professional career development and requires a clearly defined timeframe and reasons for applying.

Examples: Subsidies for travel expenses, accommodation costs for conference participation (only with self-contribution), archive or research trips (application with detailed budget plan according to the Federal Travel Expenses Act, as well as time and travel plan), further and advanced education courses, employment of other people with work contracts), which enable women* to support their career development in academia.

 2. Promotion of projects

Funding in this area aims to support projects in which gender studies and gender issues play a role. The projects supported can be used for start-up financing, often also as co-financing, and must clearly show that they are feasible. Examples: Conferences and resulting publications, workshops for young female* scientists, other scientific events in the department that contribute to the networking and visibility of gender studies in the department.

 


The application should include the following:

  • a cover letter with explanations of the project and a justification of the eligibility of the project, as well as the reference to the study or doctorate and a project description
  • a detailed expense budget of the amount of funding applied for (including information on further funding applications for the same project and already approved co-financing)
  • proof of FU membership by enrolment papers or personnel number
  • Indication of reasons for the application for this funding in particular and not other fundingprograms
  • Copies of invoices/documents, if applicable (no original documents!) (e.g. conference invitations, or documented flight itinerary to a conference)
  • In the case of (1) "Support for individuals": a curriculum vitae of the applicant.

 

Further documents shall be submitted upon request.

Only women* of the Faculty of History and Cultural Studies are eligible to apply for "(1) Individuals". For "(2) Projects/Content", all members of the Faculty of History and Cultural Studies are eligible to apply. The person submitting the application and the beneficiary must both have a recognizable relationship to the intended project(s) and be either employed or enrolled at Freie Universität Berlin.

 

 

The allocation of material resources is not performance-related, but needs-based, and therefore does not depend on the academic achievements or grades.

Subsequent support of projects already carried out is not possible.

The purchase of computers and other devices and accessories is not supported.

The participation on summer schools is not supported.

The funding of Proofreading is not supported

The funding of catering is not possible.

Women's* funding does not award doctoral scholarships.

Only one application per person is considered per bid.

The application volume should not exceed EUR 1000.00€.


 

We expect your applications by e-mail. Please send the application as a Word or PDF document! The application should not exceed five pages (not included are the curriculum vitae as well as the detailed cost statement incl. evidence)!

Please note that applications that do not comply with the specifications will not be considered!

The application is explicitly open to women with a trans background, provided the civil status has changed or a supplementary ID (e.g. from the dgti) can be presented (a copy of this must be attached to the application).

 

If you have any questions, please contact: frauenbeauftragte@geschkult.fu-berlin.de

 

Please submit your application to the women's representative by 16.12.2020

Tutoring
Mentoring
Akkreditierte Studiengänge_v3