Dr. Jan van Ginkel

van_ginkel

Seminar für Semitistik und Arabistik

Fachrichtung Arabistik

Senior PostDoc „Kalīla and Dimna – AnonymClassic“ (ERC)

Syrische Textvarianten und -tradition

Adresse
Fabeckstr. 23-25
Raum -1.0008
14195 Berlin

Affiliated Fellow LIAS/SMES, University of Leiden (1 February 2010-Present)

Research Fellow VU Theology, Syriac Alexander Romance (1 April 2013- 31 march 2016)

Replacement University Teacher Ancient History at the University of Leiden (1 September 2009- 1 February 2010)

Research Fellow at the University of Leiden. Project: `Michael the Syrian and His Sources' (1 October 2002 - 2008), member of NWO-PIONIER-project "The Formation of a Communal Identity among West Syrian Christians (451-1300)"

(ad interim) University Lecturer (Syriac and Eastern Christianity) at the University Leiden (1 September 2005 - 2007)

Grotius Research Fellow at the University of Utrecht. Project: `The Christian Chronicle in the Middle East: a Study of Genre, Tradition and Identity' (1 September 2000 - 31 August 2002)

Research Fellow of Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) Project: `Corpus of Letters by Jacob of Edessa (633-708)' (1 September 1996 - 31 May 2000) (at University of Groningen)

Teacher (Latin) at Maartens College Groningen (28 August 1995 - 1 December 1995)

Research Assistant of Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) Project: `John of Ephesus' (1 March 1991- 28 February 1995) (at University of Groningen)

Im Rahmen des Forschungsprojektes zu Kalīla and Dimna ist J. van Ginkel verantwortlich für die Forschung zu den syrischen Varianten des Textes.

Dieser Fürstenspiegel in Tierfabel-Form ist ein wichtiger Vorläufer von Machiavellis Il Principe. Dennoch hat er bisher eher die Aufmerksamkeit von Mediävisten erhalten, die die späteren Übersetzungen in etwa 50 Sprachen bis hin zu den Fabel-Vorlagen La Fontaines erforschen. Das Kalīla wa-Dimnabasiert auf Sanskrit Quellen und ist über eine nicht erhaltene mittelpersische Version in die arabische Tradition gelangt. Erhebliche Varianten im Arabischen machen eine herkömmliche kritische Edition des vielschichtigen Textkorpus unmöglich. Stattdessen wird eine repräsentative Auswahl aus den unterschiedlichen Manuskriptfamilien (80 Manuskripte sind bisher identifiziert) elektronisch nebeneinandergestellt, die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der Texte je abschnittsweise kommentiert und die soziohistorischen Motivationen für die unterschiedlichen Varianten herausgearbeitet. 

Es ist eine syrisch-aramäische Übersetzung bzw. Bearbeitung des verlorenen mittelpersischen Textes erhalten, außerdem ist eine syrisch-aramäische Übersetzung/Bearbeitung einer besonders frühen arabischen Version bekannt. Ein Abgleich mit den Textfassungen aus der arabischen Tradition wird Aufschluss zur Textüberlieferung und zu den Anfängen des Werkes geben können.