Springe direkt zu Inhalt

Ali Adnan Sakr

sakr
Bildquelle: Ali Adnan Sakr presenting a paper on “Avicenna on Fiction, or, Why Kalīla wa-Dimna is Not Poetry” during the Workshop on “Animals, Adab, and Fictivity” convened by Beatrice Gründler and Matthew L. Keegan, © Nadine Borau

Seminar für Semitistik und Arabistik

Fachrichtung Arabistik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Einstein-Projekt "Aristotle's Poetics in the West (of India) from Antiquity to the Renaissance"

Ali Adnan Sakr studierte Philosophie, Klassische Philologie und Arabistik in Marburg, Köln und Berlin. Sein Dissertationsvorhaben wurde über ein PhD-Stipendium an der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies, Freie Universität Berlin (BGSMCS) gefördert. Die Arbeit über Avicennas Kommentar zur Poetik des Aristoteles befasst sich mit Avicennas Einbettung der Poetik in seine philosophische Summa „Buch der Heilung“ (Kitāb al-Shifāʾ) und unternimmt eine philosophische Re-Kontextualisierung der von Avicenna entwickelten eigenständigen Lesart. In das Forschungsprojekt “Aristotle’s Poetics in the West (of India) from Antiquity to the Renaissance” unter Leitung von Dimitri Gutas und Beatrice Gruendler (gefördert durch die Einstein Stiftung Berlin) ist A. Sakr seit Projektbeginn im Jahr 2016 aktiv eingebunden. Er ist Teil des Teams Arabisch und arbeitet zu Avicennas Kommentar im Kitāb al-Shiʿr.