Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Isabel Toral

Toral_Niehoff_image

Seminar für Semitistik und Arabistik

Fachrichtung Arabistik

Stellvertretende Projektleiterin "Kalīla and Dimna – AnonymClassic" (ERC)

Sprechstunde

Dienstags 14 bis 16 Uhr online nur nach vorheriger Vereinbarung.

Prof. Dr. Isabel Toral-Niehoff, geb. 1965 in Madrid (Spanien), ist seit 2007 Lehrbeauftragte, seit November 2008 Privatdozentin, seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und seit Oktober 2020 außerplanmäßige Professorin am Seminar für Semitistik und Arabistik der Freien Universität Berlin sowie stellvertretende Projektleiterin des ERC-Forschungsprojektes Kalīla and Dimna — AnonymClassic. 

Akademischer Werdegang und Berufspraxis

Seit Oktober 2020

außerplanmäßige Professorin am Seminar für Semitistik und Arabistik an der Freien Universität Berlin

Seit 1.10/18

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Semitistik und Arabistik an der Freien Universität Berlin, stellvertretende Projektleiterin "Kalīla and Dimna – AnonymClassic"

01/17

Short-listed University of Cambridge, Senior Lectureship Classical Arabic

09/16 -08/18

Wissenschaftliche Koordination Exzellenz Initiative COPING PRACTICES Johannes-Gutenberg Universität Mainz

08/14-08/16

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und zeitweise wiss. Koordinatorin, Courant Zentrum EDRIS Göttingen “Education and Religion, Area 3, Revelation, Reason and Identity in Early and Classical Islam”. 

Projekt: Education, knowledge and adab in Classical Arab literature: The cases of the ʿIqd al-Farīd  and ʿUyūn al-Akhbār

08/12-07/14

M4Human – Marie Curie Senior Research Fellowship, supported by the Gerda-Henkel Foundation. Gastinstitution: Aga Khan University London, Institute for the Study of Muslim Civilizations

ProjektThe ʿIqd al-Farīd. The Discourse of the Arab Pre-Islamic Past (jāhiliyya) in Islamic Spain, assoziiert mit demExcellence-Cluster TOPOI in Berlin, Section CSG V, “Space and Collective Identities.”

10/09-04/12

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, DFG Einzelprojekt (Leitung Angelika Neuwirth, Freie Universität Berlin)

Projekt: Die Ayyām al-ʿArab als tribal history der arabischen Spätantike, assoziiert mit dem Excellence-ClusterTOPOI in Berlin, Section CSG V, “Space and Collective Identities.”

10/10-04/11

Vertretungsprofessur, Seminar für Arabistik / Islamwissenschaft, Universität Göttingen (Lehrstuhl Sebastian Günther)

04/09-09/09

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Vertretung Elternzeit Christian Junge)

 10/08

Habilitation (Arabistik)

Freie Universität Berlin, Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften.Thema Habilitationsschrift: Stammesfürsten und Dichterkönige – die arabischen Christen und das Reich der Lakhmiden. Seitdem Privatdozentin am Seminar für Semitistik und Arabistik, FU Berlin 

08/07-09/03

Lehrbeauftragte (Seminar für Semitistik und Arabistik, Freie Universität Berlin)

07/04-07/07

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, DFG Einzelprojekt (Leitung Hans-Joachim Gehrke, Universität Freiburg)

ProjektUntersuchung der Geschichte des arabischen Fürstentums der Laḫmiden in al-Ḥīra  (Irak) in der Grenzregion zwischen dem Sasanidenreich und Rom (3.-6. Jhd.n.Chr.)

01/03-06/04

Lehrbauftragte (Seminar für Alte Geschichte, Universität Freiburg)

07/97-01/03

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Seminar für Alte Geschichte, Universität Freiburg)

ProjektAraber und Aramäer im östlichen Imperium Romanum, im Teilprojekt B1: Römisch-imperiale und regionale Identitäten und ihr Wechselspiel im östlichen Imperium Romanum, SFB 541 Identitäten und Alteritäten http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/5481608

 01/97

Promotion, Dr. Phil. (Islamkunde/Arabistik) Fakultät für Kulturwissen-schaften, Eberhard-Karl-Universität Tübingen 

Thema Dissertationsschrift: Kitab Ǧiranīs. Die arabische Übersetzung der ersten Kyranis. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert. (Betreuer: Manfred Ullmann/Heinz Happ). Publiziert 2004.

 05/91

M.A. (Islamkunde, Geschichte), Fakultät für Kulturwissenschaften, Eberhard-Karl Universität Tübingen

Thema Magisterarbeit:Das kulturelle Leben im Toledo der Taifas (Betreuer Josef van Ess/Lutz Richter-Bernburg)


Auszeichnungen 

Jahresbuchpreisder Republik Iran 2017 “Al-Hira. Eine arabische Kulturmetropole im spätantiken Kontext (-> Publikationen). Verleihung 09/03/17

Mitglied der Abbasid Studies School(seit 2014)

Mitglied of the MEM Book prize committee 2017

Mitglied des Scientific Advisory Board WOCMES Sevilla 2016


Konferenzorganisation 

International Conference: “Baghdad, Space of Knowledge”,  21 –23 August 2013 in Berlin (in cooperation with Jens Scheiner– Göttingen (EDRIS)  and Eva Cancik-Kirschbaum – Berlin (TOPOI)

International Conference“Genealogie und Migration.Antike Wanderungsmythen”(together with Prof. Dr. Almut-Barbara Renger), 20-21. Oktober 2011, TOPOI-Exzellence Cluster Berlin 

Workshop‘‘Genealogie im Altertum“(together with Prof. Dr. Almut-Barbara Renger) 17.–18. Mai 2010, TOPOI-Exzellence Cluster Berlin

International Conference“Religious Culture in Late Antique Arabia“(together with Dr. Kirill Dmitriev) 25.–27. June 2009, Berlin (financed by the Fritz-Thyssen Stiftung)

Workshop‘‘Genealogie im transkulturellem Vergleich“Freiburg, February 1999 (together with Prof. Dr. Ulrich Gotter (z.Zt. Universität Konstanz), Prof. Dr. Nino Luraghi (z. Zt. Princeton University) 


Internationale Kooperationen

Seit 2015

Mitglied der “user group” von Pilotversionen von TRACER und des KITAB corpus (geplantes DH-Project, geleitet von Prof. Dr. Sarah Bowen Savant, AKU London: Exploring Cultural Memory in the Pre-Modern Middle East (750-1200): Knowledge, Information, Technology and the Arabic Book (KITAB). British Academy Award 2015.

01/15

08/18

Kooperation mit Wiss. Projekt: PI Dr. Delfina Serrano Ruano, Tras las huellas de Abu `Ali al-Sadafi: tradición y devoción en al-Andalus y el norte de África (ss. XI a XIII d.C.) ref. FFI2013-43172-P financiado por el MINECO (Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Madrid/Spain)

Seit 2013

Mitglied des Think Tank group, key topics identities, Excellence Cluster TOPOI Berlin, https://www.topoi.org/research/key-topics/think-tank/

01/11-12/14

Kooperation mit Wiss. Projekt: PI Cristina de la Puente González, Tabúes sexuales y estructuras familiares: Sharia y ética sexual en el mundo islámico premoderno (siglos III/IX-VII/XIII) (Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Madrid/Spain) 


Herausgeberschaften und Gutachtertätigkeiten

-2017

Scientific Advisory Board WOCMES (World Congress of Middle Eastern Studies) Sevilla 2018

2017

Mitglied des Middle East Medievalist Book prize committee 2017

-10/16

Editorial Board, Reihe Islamic History and Thought, Gorgias Press

-09/16

Co-Editor of al-Usur al-Wusta, The Journal of Middle East Medievalist

-02/14

Advisory Board, Reihe Estudios Àrabes e Islámicos(including Fuentes Arábico-Hispanas; Estudios Onomástico-Biográficos de al-Andalus, Estudios Àrabes e Islámicos. Monografías).  Consejo Superior de Investigaciones Científicas (Spain)

Gutachtertätigkeit BRILL; Österreichischer und Schweizerischer Nationalfonds



      

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/17

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16

  • 14299 S/Ü (SEMINAR/ÜBUNG)
    al-Andalus: Kultur und Literatur (Isabel Toral-Niehoff)
    Zeit: Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 16.10.2015)
    Ort: 1.2002 Seminarraum (Fabeckstr. 23-25)

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/15

Forschungsschwerpunkte

  • Die Entstehung der arabisch-islamischen Kultur im Rahmen der Spätantike
  • Geschichte und Literatur von al-Andalus
  • Adab, Enzyklopädien und Anthologien in der arabischen Literatur 
  • Formen des fiktionalen und faktualen Erzählens
  • Das pharaonische Ägypten im Spiegel arabischer Texte

Isabel Torals Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der arabischen Kulturgeschichte, mit einem besonderen Fokus auf die vorislamische Zeit und die Zeit bis ins 11. Jhd. n. Chr. Zu ihren regionalen Schwerpunkten gehören al-Andalus, Syrien und der Iraq. Ihr besonderes Interesse gilt Formen des Kulturkontakts und Transfers.

Momentan arbeitet sie einer Monographie zum al-ˁIqd al-Farīd, einer Adab-Sammlung von Ibn ˁAbd-Rabbih (gest. 328/940). Hierbei interessieren sie sowohl die enzyklopädische Dimension wie auch die Rezeptionsgeschichte dieses Klassikers. In diesem Zusammenhang arbeitet sie regelmäßig mit KollegInnen aus dem CSIC (Consejo Superior der Investigaciones Científicas, Madrid) zusammen. 

Seit Oktober 2018 leitet sie als stellvertretende PI das ERC-Projekt AnonymClassic. Ihr Fokus liegt dabei auf Aspekte des fiktionalen Erzählens und der kulturellen Übersetzung.