Springe direkt zu Inhalt

Gute Zeiten für Arabische Lyrik

Lesung cFA

Lesung cFA
Bildquelle: Fatima Ayoub

Lesung cFA panorama

Lesung cFA panorama
Bildquelle: Fatima Ayoub

Poesie-Flyer_V1_3a_Druck_220127

Poesie-Flyer_V1_3a_Druck_220127

News vom 24.02.2022

60 Gäste zog die Lesung am 28. Januar mit Gastpoet Thaer Ayoub und den Studierenden des 5. BA-Semesters Arabistik an. Rückblick auf eine Veranstaltung über Poesie, ihre Übersetzung und Bedingungen im Asyl auf Deutsch und Arabisch.

Von Ruben Schenzle

Thaer Ayoub verfasst Gedichte, seit er zu schreiben gelernt hat. Das war vor mehr als 25 Jahren in Aleppo. Mittlerweile sind zwei Gedichtbände von ihm auf Deutsch und Arabisch im Palisander Verlag in Chemnitz erschienen. Dort hat er seit 2015 mehrere Jahre gelebt, die deutsche Sprache gelernt und als zusätzliches Ausdrucksmittel übernommen.

Die Lesung mit Thaer Ayoubs Gedichten und den Übersetzungen der Studierenden war daher eine Premiere. Denn normalerweise überträgt Ayoub seine arabischen Texte selbst ins Deutsche, wobei er in der neuen Sprache ebenfalls seinen ganz eigenen Ausdrucksstil pflegt. Er wählt gerne selbst-verständliche Neologismen. Und so begrüßte er auch die zahlreichen Gäste an dem Abend mit: „Ich habe mich extra hübschisiert für Euch!“ Um daraufhin sich und seinen durch äußere Umstände und innere Umtriebe unangepassten Werdegang in einem ausführlichen Gedicht vorzustellen.

Ich wurde als Palästinenser in Syrien geboren.
Dort war es auch Asyl.
Wenn ich keine Heimat in meinem Leben kannte,
wie werde ich ein Exil kennen?

Das übersetzerische Experiment sorgte bereits in der Vorbereitung für konstruktive Verwirrung, da die Erwartungen des Dichters und die Ansprüche der Übersetzerinnen manche Überraschung bereithielten. „Wenn ich ein Gedicht auf Arabisch schreibe, habe ich schon eine Idee, wie es auf Deutsch klingen wird“, sagte Ayoub auf dem Podium. „Dann reichen mir meist zehn Minuten, um die Übersetzung aufzuschreiben.“

Dass das bedächtige Vorgehen der Studierenden beim Übersetzen ganz neue Ergebnisse zeitigte, offenbarte auch dem Lyriker neue Facetten seiner eigenen Dichtung. „Ich bin wirklich sehr zufrieden, was Ihr aus meinen Gedichten gemacht habt“, bedankte er sich am Ende bei allen Beteiligten.

Zum Abschluss des Projekts ist eine Publikation mit allen Texten in Vorbereitung. Sie kann für 10 € vorbestellt werden bei johannwiede@hotmail.com

 

Bildquelle: Fatima Ayoub

9 / 59