Springe direkt zu Inhalt

KDIS-FUIKS Korea-Europe Center 2021 Human Security and Development Forum

Die US-Bündnisse mit Japan und Südkorea
– Stärken und Bruchlinien in der
sicherheitspolitischen Kooperation (SWP Studie)

Die Bündnisbeziehungen der USA mit Südkorea und Japan leisten einen wichtigen Beitrag zur Stabilität und Sicherheit im Indo-Pazifik, sind mit den sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Region jedoch starken Belastungsproben ausgesetzt. Gerade in Fragen zum Umgang mit dem machtpolitischen Aufstieg Chinas und der militärischen Aufrüstung Nordkoreas unterscheiden sich die Strategien und Ziele der drei Partner. Dr. Marco Overhaus und Dr. Alexandra Sakaki stellen ihre aktuelle SWP Studie vor, in der sie die verschiedenen Ebenen der politischen und sicherheitspolitischen Bedeutung der Bündnisse für die drei Staaten untersuchen, wobei die Belastbarkeit der Bündnisbeziehungen in den Mittelpunkt der Betrachtung gesetzt wird.

Im Anschluss an den Vortrag folgt eine moderierte Q&A Session.

2021 Human Security and Development Forum 4

2021 Human Security and Development Forum 4

Dr. Marco Overhaus..

ist Wissenschaftler in der Forschungsgruppe Amerika der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. Transatlantische Beziehungen, NATO, sowie US-Verteidigungspolitik in Europa und in der Golfregion. 2015 arbeitete er im Planungsstab sowie im Nordamerika-Referat des Auswärtigen Amts. Neben seiner Tätigkeit als Wissenschaftler in der Forschungsgruppe EU-Außenbeziehungen der SWP von 2008-2013 war er von 2009-2010 Transatlantic Fellow des Institut franҫais des relations internationales (IFRI), sowie 2010 Transatlantic Fellow der RAND Corporation in Washington D.C.

Marco Overhaus studierte Politikwissenschaften/Internationale Beziehungen an der Universität Potsdam und der University of California (San Diego) und promovierte im Fach Politikwissenschaften an der Universität Trier.

Dr. Alexandra Sakaki..

ist Stellvertretende Forschungsgruppenleiterin der Forschungsgruppe Asien der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Ihre Forschungsgebiete umfassen schwerpunktmäßig die japanische und südkoreanische Außen- und Sicherheitspolitik.

Von Januar bis April 2019 war sie Gastwissenschaftlerin an der National Defense Academy Japan und der Keio University, Japan. Von 2012 bis 2017 war sie Senior Fellow der Robert Bosch Stiftung zum Thema ‚Japan um internationalen System‘. Davor arbeitete sie von 2009-2011 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Alexandra Sakaki absolvierte ihr Bachelorstudium im Fach Ostasienwissenschaften an der Princeton University (USA), ihr Masterstudium im Fach Internationale Beziehungen an der University of Cambridge (England) und promovierte in den Politikwissenschaften an der Universität Trier.