Springe direkt zu Inhalt

Dr. Holmer Brochlos

HolmerBrochlos

Institut für Koreastudien

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Freie Universität Berlin

Sprachlektor

BA-Beauftragter, Director of Research Unit V

Adresse
Post weiterhin an: Otto-von-Simson Straße 11, 14195 Berlin
Fabeckstraße 23-25
Raum 1.2105
14195 Berlin
Fax
030 - 838 456 898
E-Mail
brochlos[at]zedat.fu-berlin.de

Sprechstunde

Im SoSe 2020 finden Sprechstunden nur "kontaktfrei" statt. Das heißt: Schreiben Sie mir eine Mail, und wir vereinbaren ein Telefongespräch.

Lebenslauf Dr. Holmer Brochlos

 

Ausbildung

  • 1976 - 1981: Studium Diplom-Sprachmittler Koreanisch/Englisch an der Humboldt-
                        Universität zu Berlin, dabei
  • 1978 - 1980: Teilauslandsstudium an der Kim-Il-Sung-Universität Pyeongyang
  • 1986          : Dr. phil. für moderne koreanische Sprache an der Humboldt-Universität zum
                       Thema „Untersuchungen zur Rektion koreanischer Verben“

Berufserfahrung

  • 1981 - 1986: wissenschaftlicher Assistent der Koreanistik an der Humboldt-Universität
  • 1987 - 1988: Deutsch-Lektor und Übersetzer am Fremdsprachenverlag in Pyeongyang,
                        Nordkorea
  • 1988 - 1989: Gastlektor für Deutsch als Fremdsprache an der Pädagogischen Hochschule
                        Dong Dok in Vientiane, Laos
  • 1989 - 1995: wissenschaftlicher Assistent der Koreanistik an der HU Berlin, dabei
  • 1991 - 1994: Vertretung eines Akademischen Rates am Seminar für Orientalische
                        Sprache der Universität Bonn, Abteilung Korea
  • 1995 - 1996: Studienaufenthalt in Südkorea mit einem Stipendium der Korea Foundation
  • 1996 - 2001: freiberuflicher Dozent, Dolmetscher und Übersetzer für Koreanisch, Englisch
                        und Deutsch, u. a. Lehrbeauftragter für Koreanisch an der TU Dresden
  • 2001 - 2004: Professor an der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul, Südkorea
  • 2004 - 2008: Kommissarischer Leiter der Koreastudien an der FU Berlin

 

 

Publikationsliste (Auszug)

 

  1. Zur Rektion der Verb-Verb-Komposita im Koreanischen. In: Linguistische Studien, Reihe A, Nr. 148, Berlin 1986, S. 40 - 51
  2. Untersuchungen zur Rektion koreanischer Verben. Dissertation A. Humboldt-Universität, Berlin 1986, 153 S., 119 S. Anhang
  3. Zum unterschiedlichen Rektionsverhalten koreanischer Verben im Vergleich zu ihren deutschen Äquivalenten. In: ZPSK (Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung), Berlin, 41 (1988), S. 64 - 72
  4. Pjongjanger Legenden (Übersetzung aus dem Koreanischen). Verlag für Fremdsprachige Literatur, Pyongyang 1988, 174 S.
  5. Einführung in die koreanische Kulturgeschichte (Übersetzung aus dem Koreanischen). Verlag für Fremdsprachige Literatur, Pyongyang 1988, 92 S.
  6. A Short Review on Korean Onomatopes. In: Linguistic Fiesta, Festschrift for Prof. Hisao Kakehi’s 60th Birthday. Kuroshio Publishers, Tokyo 1990, S. 209 - 212
  7. Koreanische Lyrik der Gegenwart. Vier Gedichte aus der Shin Dong-A (Übersetzung aus dem Koreanischen). In: Orientierungen (Neue Mitteilungen des Seminars für Orientalische Sprachen der Universität Bonn) 1 (1993), S. 71 - 73
  8. Chong Sudong - Ein koreanischer Eulenspiegel. In: Kagyo - Brücken schlagen, Festschrift für Hanbiol Kih-Seong Kuh. Shingu Publ. Co., Seoul 1993, S. 195 - 205
  9. Schelmengeschichten - ein unbekanntes Kapitel koreanischer Literatur. In: Koreanistische Studien. Festschrift für Prof. Dr. sc. Ingeborg Göthel und Prof. Dr. sc. Helga Picht aus Anlass des 60. Geburtstages. Zentrum St. Petersburger Orientalistik, St. Petersburg 1995, S. 145 - 156
  10. Nanuôjin hanûl - nanuôjin segye? (Geteilter Himmel - geteilte Welt? Anmerkungen zur Rezeption Christa Wolfs in Korea). In: Ch’aekkwa insaeng 11 (1995), Pômusa, Seoul
  11. Koreanische Erzählungen, Zweisprachige Ausgabe Koreanisch - Deutsch. Eul-Ji-Mun-Wha-Sa, Seoul 1997, 414 S.
  12. Ausblick auf Nordkorea 1998-99. In: Investment-Handbuch Asien 1998/99, W. Bertelsmann Verlag 1998, S. 241 - 243
  13. Affen gibt es nicht, von Yun Hu-myong (Übersetzung aus dem Koreanischen). In: Am Ende der Zeit. Moderne koreanische Erzählungen Band 1. Pendragon-Verlag, Bielefeld 1999, S. 102 - 131
  14. Woeguginûl wuihan togirôgyobon haesôlsô (Deutsche Sprachlehre für Ausländer - Texterklärungen). Paeksan-Verlag, Seoul 2003, 102 S.
  15. Hanguk munhak chakp’umûi yurôbônô pônyôge issôsô munhwajôk ch’airo nat’ananûn munjejôm (Auf kulturelle Unterschiede zurückzuführende Probleme bei der Übersetzung koreanischer Literatur in europäische Sprachen). In: The 3rd International Workshop for the Translation & Publication of Korean Literature. The Korea Literature Translation Institute (LTI), Seoul 2004, S. 49 – 54
  16. Chung Jin Kyu: Tanz der Worte. Ausgewählte Gedichte (Übersetzung aus dem Koreanischen, mit Chung Minyoung). Abera Verlag, Hamburg 2006, 95 S.
  17. Ein Volk? Zur kulturellen Identität der beiden Korea. In: Korea – Entfremdung und Annäherung. Hrsg. von Hyondok Choe, Lutz Drescher und Rainer Werning. PapyRossa Verlag Köln 2007, S. 112 – 116
  18. Gegenwart und Zukunft der Ausbildung von Übersetzern koreanischer Literatur (Hangukmunhak pônyôkkyoyugûi hyônjaewa mirae). In: Yurôbesôûi hangukmunhwa suyonggwa chônmang (Korean Culture in Europe: Achievements and Prospects). Hrsg. von KLTI, Seoul 2007, Bd. II, S. 530 – 549
  19. Yoo Bum-joo: Vögel Koreas (Übersetzung aus dem Koreanischen). Aula-Verlag Wiebelsheim 2007, 375 S.
  20. Der Bahnhof Sapyeong, von Lim Chul-Woo (Übersetzung aus dem Koreanischen). In: Die Erde des Vaters. Erzählungen von Lim Cul-Woo. Pendragon-Verlag, Bielefeld 2007, S. 97 – 127