Springe direkt zu Inhalt

Birgit Eusterschulte

Kunsthistorisches Institut

Einstein-Forschungsvorhabens „Autonomie und Funktionalisierung – eine kulturhistorisch-ästhetische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin seit den 1990er Jahren bis heute“ in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Universität der Künste
Lietzenburger Straße 45
10789 Berlin

Seit Februar 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der FU bei Prof. Dr. Karin Gludovatz im Rahmen des Einstein-Forschungsvorhabens „Autonomie und Funktionalisierung – eine kulturhistorisch-ästhetische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin seit den 1990er Jahren bis heute“ in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin

Wintersemester 2015/2016

Lehrauftrag, Kunsthochschule Weißensee, Fachbereich Theorie und Geschichte

01/2015 – 03/2016

Kuratorische und wissenschaftliche Projektleitung „Ich kenne kein Weekend. Aus René Blocks Archiv und Sammlung“, Berlinische Galerie und n.b.k., Berlin; Lentos Kunstmuseum, Linz

05/2012 – 12/2013

Wissenschaftliche Bearbeitung des Ausstellungsarchivs Galerie und Edition Block, Berlin

4/2010 – 12/2012

Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin (Promotionsstipendium)

Wintersemester 2010/2011 – Sommersemester 2011

Lehraufträge Kunsthochschule Kassel

3/2009 – 4/2009

Stipendiatin des Goethe-Institutes, Istanbul

2007-2010

Lehraufträge am Institut für Optionale Studien, Universität Duisburg-Essen

1/2003 –12/2006

Kuratorin an der Kunsthalle Fridericianum Kassel (Kuratorenwerkstatt Kunsthalle Fridericianum)

9/2001 – 12/2002

Kuratorische Assistenz, Kunsthalle Wien

1991-2000

Studium der Kunst, Kunstpädagogik und Kunstwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, an der Universität Bremen und der University of Salford, Manchester

Studium der Germanistik an der Technischen Universität Braunschweig und der Universität Bremen

Aktuelles Projekt

Künstlerische Autonomie und selbstreflexive Praxis seit den 1990er Jahren in Berlin

im Rahmen des Einstein-Forschungsvorhabens „Autonomie und Funktionalisierung – eine kulturhistorisch-ästhetische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin seit den 1990er Jahren bis heute“

Forschungsinteressen

Transformationen des Werkbegriffs in der Moderne, Geschichte und Theorie der Ausstellung und des Kuratorischen, Historische Konzeptkunst und Konzeptualismen in der Kunst seit den 1960er Jahren

 

Herausgeberschaften

René Block. Ich kenne kein Weekend. Ausstellungsprojekte, Texte und Dokumente seit 1964, hg. von Marius Babias, Birgit Eusterschulte, Stella Rollig, Köln 2015

Aufsätze, Interviews und Artikel

 „,from a measured volume to indefinite expansion‘. Leere und Unendlichkeit in Robert Barrys Inert Gas Series“, in: Skulptur und Zeit im 20. und 21. Jahrhundert, hg. v. Guido Reuter, Ursula Ströbele, Köln/Weimar/Wien 2017, S. 85-107

 „Demonstrationen für die Kunst und ein Koffer fürs Weekend“, in: René Block. Ich kenne kein Weekend. Ausstellungsprojekte, Texte und Dokumente seit 1964, hg. von Marius Babias, Birgit Eusterschulte, Stella Rollig, Köln 2015, S. 16-24

 „,Die Welt nach Kassel holen‘. Zentren und Peripherien in der Kasseler Kunsthalle Fridericianum 1998-2006“, in: Blocks Weekend Zeitung, hg. v. René Block, Berlin 2015, S. 78-83

Künstlertexte zu Asta Gröting, Nevin Aladağ, George Brecht, Elina Brotherus, Lauri Astala, Aino Kannisto, Wolf Vostell, Al Hansen, Dan Perjovschi, Emmett Williams, in: Starter. Works from the Vehbi Koç Foundation Contemporary Art Collection, Ausst.-Kat. Arter, Istanbul 2010

 „Über einige leere und andere Räume in der Kunst. Zu Raumkonzepten bei Robert Barry und Michael Asher“, in: Here, there and anywhere… Über Geister, Hologramme und andere Abwesenheiten, Copyright Nr. 7, Berlin 2009, S. 46-52

 „Yael Bartana. Amateur Anthropologist“, in: Sonderheft ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 17 (4), 2007, S. 3-9

 „Die Jahre 2003–2006. Auch eine lange Geschichte mit vielen Knoten“, in: Sonderheft ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 17 (6), 2007, S. 24-27

 „Between Curating and Confusion“, in: Art, Life & Confusion, 47. Belgrader Oktober Salon, Ausst.-Kat. Cultural Center Belgrad, Belgrad 2006, S. 34-39

 „Yael Bartana. Amateur Anthropologist“, in: ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 15, 2006, S. 72-77

 Interviews mit Elina Brotherus, Aino Kannisto, Sanna Kannisto, Fanni Niemi-Junkola, Salla Tykkä in: Selbstauslöser. Elina Brotherus, Aino Kannisto, Sanna Kannisto, Fanni Niemi-Junkola, Salla Tykkä, Ausst.-Kat. Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2005

 „Zur Ausstellung ,In den Schluchten des Balkan‘“, in: Künstlerische Erfolgsstrategien. Dialog zwischen Ost und West, Tagungsband Bundesakademie Wolfenbüttel, hg. v. Sabine Baumann, Wolfenbüttel 2005

„Vor und hinter der Kamera. Fünf Künstlerinnen aus Finnland. Fotografie – Film – Video“, in: ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 14, 2005, S. 34-41

 „Worte, nichts als Worte. Gerhard Rühm“, in: ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 14, 2005, S. 54-57

 „Punkte im Raum“, in: Portal 3. Ulf Aminde, Anna Gollwitzer, Yuki Jungesblut, Simon Dybroe Møller, Julia Schmidt, Tina Schulz, Magdalena Wisniewska, Ausst.-Kat. Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2004, S. 26-28

Künstlertexte zu John Armleder, Hale Tenger, Cildo Meireles, Nina Jansen, Serge Spitzer, in: 40 Jahre. Fluxus und die Folgen, Kunstsommer Wiesbaden 2002, 2004

„apexart II. Preview“, in: ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 11, Winter 2003/2004, S. 18-21

„Denn man sieht nur die im Lichte. Ein Rückblick auf die Ausstellungen Shadow Cabinets in a Bright Country und Walking in the City“, in: ein & alle. Das Fridericianum Magazin, Nr. 10, 2003, S. 18-19

Künstlertexte zu Julia Margaret Cameron, D. W. Wynfield, Madame Yevonde, Yasumasa Morimura, Cindy Sherman, in: Tableaux vivants. Lebende Bilder und Attitüden in Fotografie, Film und Video, Ausst.-Kat. Kunsthalle Wien, Wien 2002

Künstlertexte zu Thomas Locher und Peter Bömmels, in: Fotografierte Bilder. Wenn Maler und Bildhauer fotografieren, hg. v. Hans Günter Golinski, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Bochum, Bochum 2001

„Die künstlerische Entwicklung Marta Worringers im Licht zeitgenössischer Kritik“, in: Marta Worringer. „meiner Arbeit mehr denn je verfallen“, hg. v. Verein August Macke Haus e.V., Bonn 2001, S. 99-121