Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Nicola Suthor

Nicola

ehemalige Professorin am Kunsthistorischen Institut

 

Frau Prof. Dr. Nicola Suthor hat seit 2015 eine Professur an der Yale University inne.

 

 

CURRICULUM VITAE


STUDIUM: Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, der Albertus-Magnus Universität Köln, der Universität Basel, der Freie Universität Berlin und der École des Hautes Etudes en Science Sociale Paris

seit 01.04. 2012
Gastprofessorin an der Freien Universität Berlin

2012
Jacob Burckhardt-Preis des MPI Florenz

01.09. – 31.12.2011
Visiting Member am Institute of Advanced Studies, Princeton

SS 2011
Lehrbeauftragte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

WS 2009/10-WS10/11
Vertretungsprofessur (Raphael Rosenberg) Institut für Europäische Kunstgeschichte Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

26.05.2008
Abschluss des Habilitationsverfahrens am Institut für Kunstgeschichte Bern
Habilitationschrift „Bravura: Ein Konzept für Malerei und Theorie vom 16.-18. Jahrhundert“

Seit 0110.2007
Lehrbeauftragte am Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern

01.03.2007- 31.07.2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut in Florenz, MPI, Abteilung Gerhard Wolf

01.07.2006 - 28.02.2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Sonderforschungs-bereich „Kulturen des Performativen“, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, A6: Spuren der Avantgarde im experimentellen Wissen des 17. Jahrhunderts (Leiter: Prof. Helmar Schramm)

15.03.2006 - 15.06.2006
Visiting Lecturer, Department of Art & Art History, Stanford University (USA)

01.05.2004 - 14.03.2006
Postdoktorandin am Kunsthistorischen Institut in Florenz, MPI

01.10.2003 - 30.04.2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut in Florenz, MPI, Abteilung Gerhard Wolf

01.10.2001 - 31.09.2003
Postdoktorandin am DFG-Graduiertenkolleg „Körper- Inszenierungen“, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin

15.06.2001 - 15.09.2001
Stipendiatin am Studienzentrum Venedig

01.06.1999 - 31.05.2001
Stipendiatin der Nachwuchsförderung Berlin

01.10.1998 - 30.04.1999
Assistentin am Kunsthistorischen Institut der Freie Universität Berlin, Lehrstuhl Rudolf Preimesberger

2001                  
Promotion (Dr. phil.) (summa cum laude)

1998                  
Magister Artium (sehr gut; 1.1)

 

 

Publikationen


Bücher:

Bravura: Virtuosität und Mutwilligkeit in der Malerei der Frühen Neuzeit, München 2010

Augenlust bei Tizian. Zur Konzeption sensueller Malerei in der Frühen Neuzeit,

   München 2004 

– (Mhg.), Im Agon der Künste, Berlin 2007

– (Mhg.), Verklärte Körper. Ästhetische Strategien der Transfiguration, München 2006

– (Mhg.), Ansteckung. Zur Körperlichkeit eines ästhetischen Prinzips, München 2005

– (Mhg.), Ars et scriptura, Berlin 2001

– (Mhg.), Das Porträt. In Quellentexten und Kommentaren, Berlin 1999


Aufsätze:

– Guercino’s ‚wet’ drawings, in: RES: Anthropology and aethetics, Themenheft: wet/dry, hrg. v. Ch. W. Wood, F. Pellizzi (Druck in Vorbereitung, New York 2013)

– Ein Schattenspiel: Rembrandts Hundertguldenblatt, in: K. Marek, M. Schulz (Hrsg.), Kanon Kunstgeschichte 2: Neuzeit (Druck in Vorbereitung, München 2013)

Transparenz der Mittel: Zur Sichtbarkeit der Imprimitur in einigen Werken Rembrandts, in: G. Boehm u. M. Burioni (Hgg.), Der Grund: Das Feld des Sichtbaren, München 2012, S. 222-249

– Picassos Kakographien, in: G. Brandstetter (Mhg.), Prekäre Exzellenz, München 2012, S.165-184

– Gewalt im Bild: Zu Nicolas Poussins „Der Bethlehemitische Kindermord“, in: G. Boehm u. L. Scharte (Hgg.), Bild-Performanz: Die Kraft des Visuellen, München 2011, S. 321-345

– Demontierte Anatomien, in: H. Schramm, L. Schwarte u. J. Lazardzig (Hgg.), Spuren der Avantgarde: Theatrum anatomicum (= Theatrum Scientiarum, Bd. V), Berlin u. New York 2011, S. 386-407

– Schnitt=Strich in Albrecht Dürers stereometrischen Zeichnungen, in: Marzia Faetti, Gerhard Wolf (Hgg.), Linea I: Grafie di immagini, tra Quattrocento e Cinquecento, Venedig 2008, S. 87-109

– Chroma. Zur Interdependenz von Musik- und Malereitheorie, M. Ruffini, G. Wolf (Hgg.), Musica e arti figurative, Rinascimento e Novecento, Venedig 2008, S. 174-183

– Picassos linke Hand, in: H. Baader, U. Müller Hofstede, K. Patz, N. Suthor (Hgg.), Im Agon der Künste, Berlin 2007, S. 518-541

– „Il pennello artificioso“ – Zur Intelligenz der Pinselführung, in: H. Schramm, L. Schwarte, J. Lazardig (Hgg.), Instrumente in Wissenschaft und Kunst. Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 2006 (auch engl. Ausgabe), S. 114-136

– „Triumph, über das Auge, des Blicks“. Zu Jacques Lacans Bildbegriff als Theorie des Schleiers, in: J. Endres, B. Wittmann u. G. Wolf (Hgg.), Ikonologie des Zwischenraums. Der Schleier als Medium und Metapher, München 2005, S.  35-58

– M’ÊTRE-MERDRE. Immunisierung zur Meisterschaft bei Cézanne und Picasso, in: M. Schaub, N. Suthor (Hgg.), Ansteckung. Zur Körperlichkeit eines ästhetischen Prinzips, Müchen 2005, S. 101-130

– Maler und Modell. Zu Caravaggios Handleserin, in: E. Fischer-Lichte (Hg.), Diskurse des Theatralen, Tübingen 2005, S. 123-132

Beiträge in: U. Pfister, V. v. Rosen (Hgg.), Der Künstler als Kunstwerk, Stuttgart 2005

– Antonis Mor, S. 62f.

– Carlo Dolci, S. 96f.

– Meret Oppenheim, S. 166f.

– Adrian Piper, S. 182f.

– Bad touch? Zum Körpereinsatz in Pontormos Noli-me-tangere und Caravaggios Ungläubigen Thomas, in: V. v. Rosen (Mhg.), Der stumme Diskurs der Bilder, Berlin 2003, S. 261-281

– Mimesis. Bildende Kunst, in: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Vol. 5, Tübingen 2001, Sp. 1294-1316

– Zerfallstrategien in der Kunst (zu Gerhard Merz und Mathew Barney), in: Gazzetta (ProLitteris) Bd. 1 Ich bin décadent zugleich und Anfang (Nietzsche), 1999

Kommentare in: R. Preimesberger, H. Baader, N. Suthor (Hgg.), Das Porträt, Berlin 1999

– P. Ovidius Naso: Der Irrtum des Narziß, S. 96-111

– Caius Plinius Secundus d. Ä.: Trauerarbeit/Schatten an der Wand, S. 117-126

– Denis Diderot: Das Paradox des Porträtmalers, S. 369-377

– Johann Kaspar Lavater: Die Vermessenheit des Physiognomen, S. 378-390

– Carl Ludwig Fernow: Das idealschöne Porträt, S. 391-396

– Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Das Dasein des Menschen ist sein Schädelknochen. S. 397-408

– Georg Simmel: Die wahre Einheit, S. 416-424

– Julius von Schlosser: Die Phänomenalität des Porträts, S. 425-430

– Hans-Georg Gadamer: Die Okkasionalität des Porträts, S. 431-439

– Francis Bacon: Life hurts, S. 440-451

– Roland Barthes: Wie das Licht eines Sterns/Die Wiederkehr der Toten, S. 452-463

– Gilles Deleuze u. Félix Guattari: Das Gesicht ist Politik, S. 464-477

Rezension

– Photographie automatique (Katharina Sykora, Unheimliche Paarungen. Androidenfaszination und Geschlecht in der Fotografie, Köln 1999) Texte zur Kunst, Bd. 42, Juni 2001, S. 174-177

Katalogbeiträge

– Role Models, in: Robert Wilson: Voom Portraits, hrg. v. Peter Weibel, ZKM Karlsruhe 2011, S. 160-173

– 2 Paar Schuhe. 2 Pairs of Shoes. (Katalogtext) in: Michael Kalki, Galerie Jan Wentrup (2007), n.p.

– Johannes Kahrs: Zur Pathologie der Malerei/ Johannes Kahrs: On the Pathology of Painting, in: Lonely long meaningless way home: Johannes Kahrs, Parasol unit, foundation for contemporary art, London, 2007, S. 61-71