Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Christiane Salge

salge_neu

DFG-Projekt "Baukunst und Wissenschaft - Architektenausbildung um 1800 am Beispiel der Berliner Bauakademie"

ehemalige Professorin am Kunsthistorischen Institut

Prof. Dr. Christiane Salge lehrt seit Januar 2017 an der Technischen Universität Darmstadt (Fachgebiet Kunstgeschichte)

Kurzvita


Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg, Universität Wien und Freien Universität Berlin.

1995-1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Drittmittel-Forschungsprojekt "Adelskultur der Frühen Neuzeit im Land Brandenburg" an der Universität Potsdam und der Freien Universität Berlin.

1996-2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.

Mitarbeit an der International Summer University der Freien Universität Berlin bei dem Kurs "Architecture in Berlin in the Course of History. Architecture in Berlin in the 19th and 20th century" (1998, 1999, 2000, 2003, 2004, 2005).

Promotion 2002.

08/2002-02/2003 Wissenschaftliches Volontariat am Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum.

Seit 03/2003 Juniorprofessorin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.

03/2003 - 07/2012 Juniorprofessorin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.

04-06/2013 Stipendium der Klassik Stiftung Weimar. Klassizismus und Neugotik in Weimar. Der preußische Architekt Martin Friedrich Rabe und seine Tätigkeit am Hof von Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Forschungsschwerpunkte

Architektenausbildung, Architekturtheorie, Europäische Hofkultur im 17. und 18. Jahrhundert, Barock in Mitteleuropa, Architektur um 1800, Architektur in Berlin und Brandenburg (17.-20. Jahrhundert), Jugendstil

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Baukunst und Wissenschaft. Die  Architektenausbildung um 1800 am Beispiel der Berliner Bauakademie.

 Architektenausbildung im deutschsprachigen Raum (1650–1800): Vermittlung von Architekturwissen durch das Bild; Forschungsprojekt im Rahmen des wissenschaftlichen Netzwerks der DFG „Schnittstelle Bild. Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog (15.–18. Jahrhundert).

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

August Endell. Die Berliner Jahre von 1901 bis 1918, Internationale Tagung (23.–25. April 2010) mit Publikation des Tagungsbands „August Endell. Berliner Architekt und Formkünstler (1871–1925)“ am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin (März 2012) und Konzeption einer Kabinettausstellung zu August Endell im Bröhan Museum in Berlin (März–Mai 2012) in Zusammenarbeit mit PD. Dr. Gisela Moeller und Dr. Nicola Bröcker.

Architekturtraktate im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Die Rara-Sammlung des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin. Ausstellungsprojekt: Planung und Durchführung der Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin sowie Publikation eines Ausstellungskatalogs im Rahmen eines Hauptseminars gemeinsam mit 20 Studierenden des Kunsthistorischen Institut (abgeschlossen: 10/2007–10/2008).

 

Doktoranden

Abgeschlossene Doktorarbeiten:

Martin Pozsgai, Joseph Effner und Germain Boffrand. Studien zur Architektenausbildung um 1700 am Beispiel der Innendekoration.

Yvonne von Croÿ, Das Hôtel de Galliffet (1784-1792). Pariser Baupraxis und Ausstattungskunst am feudalen Privatbau des ausgehenden Ancien Régime.

 

Begonnene Doktorarbeiten:

Vera Herzog, „Les eaux vous feroient grand bien.“ Die Badekultur zu Beginn des 18. Jahrhunderts und die Münchner Badenburg. (Drittmittelprojekt DFG).

Anja Himmelsbach, Der Architekt Leo Nachlicht in Berlin (1872-1938?).

Franziska Jenrich, Ernst Eberhard von Ihne und seine Staatsbauten. (Elsa-Neumann-Stipendium)

Seol Lyeon Lee, Der Bühnenbildner und Festdekorateur Alessandro Mauro.

Carolin Ott, Leben und Werk des Bildhauers Georg Schweigger (1613-1690).

Johanna Panhorst-Rudolphi, Bruno Schmitz (1858-1916) in Berlin. Zwischen Historismus, Jugendstil und den Anfängen der Moderne.

Maxi Schreiber, Die Rezeption altägyptischer Baukunst in der deutschen Architektur (1900-1933). (Stipendium Gerda-Henkel-Stiftung)

 

 

 

 

Publikationen

 

Buchveröffentlichung

Anton Johann Ospel – Ein Architekt des österreichischen Spätbarock 1677-1756,
Dissertation Freie Universität Berlin, München-Berlin-London-New York 2007 (Wissenschaftliche Monographien des Liechtenstein Museum).

 

als Herausgeberin

Dauer und Wechsel. Festschrift für Harold Hammer-Schenk zum 60. Geburtstag,
hrsg. von Xenia Riemann, Christiane Salge, Frank Schmitz und Christian Welzbacher, Berlin 2004.

Barock in Mitteleuropa. Werke – Phänomene – Analysen. Hellmut Lorenz zum 65. Geburtstag,
hrsg. von Martin Engel, Martin Pozsgai, Christiane Salge und Huberta Weigl, Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte LV/LVI, 2006/2007.

Museale Präsentation und Vermittlung von Kunstgewerbe – am Beispiel des Kunstgewerbemuseums Berlin,
bearb. von Corinna Meyer, hrsg. von Bernhard Graf und Christiane Salge, Berlin 2007 (= Mitteilungen und Berichte aus dem Institut für Museumsforschung 39).

Architekturtraktate im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Beispiele aus der Rara-Sammlung der Kunsthistorischen Bibliothek,
Katalog der Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin vom 8. September bis 31. Oktober 2008, hrsg. von Christiane Salge,  Berlin 2008.

August Endell. Berliner Architekt und Formkünstler (1871–1925)
hrsg. mit Nicola Bröcker und Gisela Moeller,  Petersberg 2012.

Baumeister – Architekten – Stadtplaner. Biographien zur baulichen Entwicklung Berlins,
(= Berlinische Lebensbilder), hrsg. mit Jörg Haspel und Kerstin Wittmann-Englert, Historische Kommission (in Bearbeitung, erscheint Frühjahr 2013).

 

Aufsätze

  • Das Herrenhaus in Reckahn – Ein „Lustgebäude“ in der Mark Brandenburg?,
    in: Studien zur barocken Baukultur in Berlin-Brandenburg, hrsg. von P.-M. Hahn/ H. Lorenz, Potsdam 1996, S. 89-110.

  • Das Barockschloß in Dahme – Ein Frühwerk des sächsischen Architekten Johann Christoph Schütze (1687-1765),
    in: Formen der Visualisierung von Herrschaft. Studien zu Adel, Fürst und Schloßbau vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, hrsg. von P.-M. Hahn/ H. Lorenz, Potsdam 1998, S. 87-116.

  • Berliner Baukunst der Barockzeit. Die Zeichnungen und Notizen aus dem Reisetagebuch des Architekten Christoph Pitzlers (1657-1707),
    hrsg. von H. Lorenz, Berlin 1998; Beiträge: Biographie (mit E. Rust), S. 11-16; Stadtschloß (mit H. Lorenz), S. 128-136; Niederschönhausen, S. 201-205; Redaktionstätigkeit.

  • Borromini. Architekt im barocken Rom,
    hrsg. von Richard Bösel, Christoph Luitpold Frommel, Ausstellung, Graphische Sammlung Albertina, 12. April-25. Juni 2000, Mailand 2000; Katalognummer: XXIV.30/31, Feldsberg (Valtice), S. 613-614; XXIV.32, Mercedarierkirche, S. 614.

  • La ricenzione di Borromini in Austria: il caso dell’architetto Anton Johann Ospel (1677-1756),
    in: Francesco Borromini, Atti del convegno internazionale, Roma, 13.-15. Januar 2000, hrsg. von Christoph Luitpold Frommel, Elisabeth Sladek, Mailand 2000, S. 476-482.

  • Herrenhäuser in Brandenburg und der Niederlausitz. Kommentierte Neuausgabe des Ansichtenwerks von Alexander Duncker (1857-1883),
    Bd. 2, hrsg. von P.-M. Hahn/ H. Lorenz, Berlin 2000.
    Redaktionstätigkeit.
    Beiträge mit V. Czech: Baruth (S. 23-28), Behlendorf (S. 36-37), Bornsdorf (S. 56-60), Briesen/Cottbus (S. 65-68), Briesen/Luckau (S. 69/72), Drebkau (S. 113-116), Fürstlich Drehna (S. 160-165), Glietz (S. 178-180), Görlsdorf/Niederlausitz (S. 184-186), Golssen (S. 192-195), Gräfendorf (S. 200-201), Groß Leuthen (S. 218-222), Gulben (S. 228-230), Hornow (S. 277-279), Kahren (283-284), Kasel (S. 297-300), Krieschow (S. 317-319), Krossen (S. 324-327), Laasow (S. 331-333), Lagow/Logów (S. 334-337), Lieberose (S. 350-357), Lübbenau (S. 364-371), Neudöbern (S. 397-398), Niederschönhausen (S. 409-413), Ogrosen (S. 417-419), Palzig/Palck (S. 420-423), Pförten/Brody (S. 437-442), Raackow (S. 475-477), Reuden (S. 495-498), Seese (S. 538-542), Sellendorf (S. 543-545), Sonnewalde (555-560), Straupitz (S. 577-580), Teupitz (S. 601-604), Werben (S. 626-629), Wintdorf (S. 636-638), Zieckau (S. 658-661).
    Beiträge mit U. Geiseler: Blankenfelde (S. 38-40), Güterfelde (S. 223-227), Reckahn (S. 483-486), Steinhöfel (S. 563-567), Stülpe (S. 581-585).
    Beiträge mit O. Hermann: Boitzenburg (S. 48-53), Hanseberg/Krzymów (S. 239-242), Lanke (S. 341-346), Tamsel/Dabroszyn (S. 601-604), Vietnitz/Witnica (S. 610-613), Zernickow/Czerników (S. 654-657).

  • Disegni ed appunti dal taccuino di viaggio dell’architetto Christoph Pitzler (1657-1707),
    in: I disegni di architettura 25/26 (2002), S. 29-37.

  • Erläuterung der Fachbegriffe,
    in: Sybille Gramlich u.a., Stadt Frankfurt (Oder), Worms 2002  (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Denkmale in Brandenburg), S. 374-380; Redaktionstätigkeit.

  • „…in gotisierenden Formen und doch nicht antiquarisch“. Die Villa Wilke und die Lutherische Kirche in Guben von Otto Spalding und Alfred Grenader,
    in: Dauer und Wechsel. Festschrift für Harold Hammer-Schenk zum 60. Geburtstag, hrsg. von Xenia Riemann, Christiane Salge, Frank Schmitz, Christian Welzbacher, Berlin 2004, S. 170-184.

  • Die Unternehmerfamilie Wilke in Guben,
    in: Das Naemi-Wilke-Stift in Guben. Eine Stiftung zwischen Tradition und Moderne, hrsg. von Stefan Süß und Gottfried Hain, Berlin 2005, S. 21-30.

  • Die Entwürfe des Architekten Alfred Grenander und Otto Spalding,
    in: Das Naemi-Wilke-Stift in Guben. Eine Stiftung zwischen Tradition und Moderne, hrsg. von Stefan Süß und Gottfried Hain, Berlin 2005, S. 67-86.

  • Zusammen mit Karin Gludovatz: Das Bachelor-Studium der Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin,
    in: Kunstgeschichte aktuell 2 (2005), S. 5.

  • „…und so verbitte ich den Ausdruck Schloss“. Das adelige „Land-Gut“ in Brandenburg um 1800,
    in: Schlösser und Gärten der Mark. Festgabe für Sybille Badstübner-Gröger, hrsg. von Markus Jager, Berlin 2006, S. 65-80.

  • Zusammen mit Martin Engel, Martin Pozsgai und Huberta Weigl: Barock in Mitteleuropa. Einleitung,
    in: Barock in Mitteleuropa. Werke – Phänomene – Analysen. Hellmut Lorenz zum 65. Geburtstag, hrsg. von Martin Engel, Martin Pozsgai, Christiane Salge und Huberta Weigl, Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte LV/LVI, 2006/2007, S. 11-19.

  • Studien zur Wiener Festkultur im Spätbarock. Feuerwerk und Illumination,
    in: Barock in Mitteleuropa. Werke – Phänomene – Analysen. Hellmut Lorenz zum 65. Geburtstag, hrsg. von Martin Engel, Martin Pozsgai, Christiane Salge und Huberta Weigl, Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte LV/LVI, 2006/2007, S. 401-418.

  • Karl Friedrich Schinkel: Baugenie oder Durandscher Assignat ?,
    in: Ars Nova. Von Kunst und Temperament, hrsg. von Caroline Zöhl und Mara Hofmann, Turnhout 2007, S. 226-239.

  • Feuerwerk in Wien. Die städtischen "Ernst- und Lust-Feuerwerks Proben" in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Wien,
    in: Jahrbuch 2007 der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft, Berlin 2008, S. 77-91.

  • Vorwort und Einleitung,
    in: Architekturtraktate im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Beispiel aus der Rara-Sammlung der Kunsthistorischen Bibliothek, Katalog der Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin vom 8. September bis 31. Oktober 2008, Berlin 2008, S. 7-22.

  • Zusammen mit Lisa Jordan, Katja Klautsch und Martin Pozsgai: Zur Provenienz der Rara-Sammlung der Kunsthistorischen Bibliothek. Die Architekturtraktate aus der Bibliothek Arthur Haseloffs,
    in: Architekturtraktate im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Beispiel aus der Rara-Sammlung der Kunsthistorischen Bibliothek, Katalog der Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin vom 8. September bis 31. Oktober 2008, Berlin 2008, S. 23-39.

  • Das adlige "Land-Gut" in Brandenburg und der Einfluß der Berliner Architektur um 1800,
    in: Die Königsstadt. Stadtraum und Wohnräume in Berlin um 1800, hrsg. von Claudia Sedlarz, Hannover 2008 (= Berliner Klassik. Eine Großstadtkultur um 1800. Studien und Dokumente, hrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften 6), S. 365-383.

  • Das Berliner Baubüro Spalding & Grenander (1887–1904) und seine Bautätigkeit für die Familie Wilke in Guben,
    in: Christoph Brachmann und Thomas Steigenberger (Hrsg.), Ein Schwede in Berlin: Der Architekt und Designer Alfred Grenander und die Berliner Architektur (1890–1914), Stuttgart 2010, S. 201-210.

  •  „Reine Formkunst ist mein Ziel“. August Endell und die „Schule für Formkunst“,
    in: Nicola Bröcker, Gisela Moeller, Christiane Salge (Hrsg.), August Endell (1871–1925). Architekt und Formkünstler, Peterberg 2012, S. 103-119.

  • Die Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf,
    in: Nicola Bröcker, Gisela Moeller, Christiane Salge (Hrsg.), August Endell (1871–1925). Architekt und Formkünstler, Petersberg 2012, S. 267-279.

  • August Endell – Leben, Werk und Schriften,
    in: Nicola Bröcker, Gisela Moeller, Christiane Salge (Hrsg.), August Endell (1871–1925). Architekt und Formkünstler, Petersberg 2012, S. 35-65.

  • Werkverzeichnis August Endell,
    (gemeinsam mit Nicola Bröcker) in: Nicola Bröcker, Gisela Moeller, Christiane Salge (Hrsg.), August Endell (1871–1925). Architekt und Formkünstler, Petersberg 2012, S. 362-421.

  • The reception of De Rossi’s books in eighteenth-century Germany and Austria,
    in: Studio d ’Architettura Civile. Gli atlanti di architettura moderna e la diffusione dei modelli romani nell’ Europa del Settecento, hrsg. von Aloisio Antinori, Rom 2012, S. 165-183.

  •  Ästhetik versus Wissenschaft. Die Entwurfsausbildung an der Bauakademie in Berlin (um 1800),
    in: Sabine Ammon, Eva-Maria Froschauer (Hrsg.), Tagungsband „Wissenschaft entwerfen“.
    Vom forschenden Entwerfen zur Entwurfsforschung der Architektur (eikones Reihe – NFS Bildkritik), München 2013, S. 385-414.

  • Aloys Hirt und die Berliner Bauakademie. „Bildung des Geschmacks muß der erste und letzte Zweck jeder Bauschule seyn“,
    in: Aloys Hirt in Berlin. Kulturmanagement im frühen 19. Jahrhundert, hrsg. von Astrid Fendt, Claudia Sedlarz und Jürgen Zimmer (erscheint Sommer 2013 im Deutschen Kunstverlag).

     

 

Katalogartikel und Rezensionen

  • Katalognr. XXIV.30/31 Feldsberg (Valtice),
    in: Borromini. Architekt im barocken Rom, hrsg. von Richard Bösel, Christoph Luitpold Frommel, Ausstellungskatalog, Graphische Sammlung Albertina, 12. April–25. Juni 2000, Mailand 2000, S. 613-614.

  • Katalognr. XXIV.32 Mercedarierkirche,
    in: Borromini. Architekt im barocken Rom, hrsg. von Richard Bösel, Christoph Luitpold Frommel, Ausstellungskatalog, Graphische Sammlung Albertina, 12. April–25. Juni 2000, Mailand 2000, S. 614.

  • Rezension zu: Almut Andeae, Udo Geiseler (Hrsg.): Die Herrenhäuser des Havellandes. Eine Dokumentation ihrer Geschichte bis in die Gegenwart,
    in: Jahrbuch für brandenburgische Landesgeschichte 54 (2003), S. 248-249.

  • Zusammen mit Martin Pozsgai: Kat.-Artikel Nr. 60 zu Andrea Pozzo, Perspectivae Pictorum, Teil 2, Figur 53,
    in: Bilder im Wortfeld. Siebzig Einsichten in die Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts Freie Universität Berlin, hrsg. von Wolf-Dietrich Löhr und Michael Thimann, Ausstellungskatalog, Berlin 2006, S. 119-120.

  • Katalognr. 1 und 2 Fra Giovanni Giocondo da Verona, Vitruvius / Cesare Cesariano, Vitruvius,
    in: Architekturtraktate im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Beispiel aus der Rara-Sammlung der Kunsthistorischen Bibliothek, Katalog der Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin vom 8. September bis 31. Oktober 2008, Berlin 2008, S. 44-48.

  • Katalognr. 30 Berlin, Hedwigskirche,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 216.

  • Katalognr. 50 Potsdam, ehem. ev.-ref. Garnisonkirche,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 227-228.

  • Katalognr. 55 Wolfenbüttel, ev.-luth. Hauptkirche Beatae Mariae Virginis,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 247-248.

  • Katalognr. 70 Banz, ehem. Benediktiner-Abteikirche St. Peter und Dionysius,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 261-262.

  • Katalognr. 76 Osterhofen-Altenmarkt a. D. Donau, ehem. Prämonstratenser-Klosterkirche St. Margareta,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 266-267.

  • Katalognr. 81 Mannheim, ehem. Jesuitenkirche Hl. Ignatius und Franz Xaver,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 270-271.

  • Katalognr. 86 Vierzehnheiligen, Wallfahrtskirche Mariae Himmelfahrt,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 274-275.

  • Katalognr. 87 Holzendorf, ev.-luth. Dorfkirche,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 275.

  • Katalognr. 99 Saarbrücken, ev.-luth. Ludwigskirche,
    in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 5: Barock und Rokoko, hrsg. von Frank Büttner, München-Berlin-London- New York 2008, S. 285-287.

  • Katalogbeitrag: Präsidialamt (ehem. Verband öffentliche Feuerversicherungsanstalten, alliierte Kommandatur), Kaiserswertherstr. 16-18, 1926/27 von Heinrich Straumer,
    in: Freie Universität Berlin. Ein Architekturführer zu den Hochschulbauten, hrsg. von Martina Schilling, Berlin 2010, S. 20-23.