Springe direkt zu Inhalt

Dr. Georg Vasold

Kunsthistorisches Institut

FOR 'Transkulturelle Verhandlungsräume von Kunst'

ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter

Vita


Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Wien und Utrecht.

Seit 2000 Mitglied des internationalen transdisziplinären Forschungsnetzwerks BTWH (Berkeley/Tübingen/Wien/Harvard)

2001/02 Fellow am IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien

2001-2002 Mitarbeiter des Projekts „Zur Theorie und Archäologie von ‘Massenkultur’ am Beispiel Wien 1950-1970“ (im Auftrag des Österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur)

2004 Promotion an der Universität Wien

2004-2011 Universitätsassistent am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien

2005 Fellow am Collegium Budapest

2009-2010 Mitarbeit an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des FWF-Projekts "Die Wiener Hofburg und der europäische Residenzbau im 19. Jahrhundert"

Seit August 2011 Mitarbeiter im Teilprojekt C2 "Weltkunst und Kunstwelt - damals und heute" der DFG-Forschergruppe 1703 "Transkulturelle Verhandlungsräume von Kunst"

Forschung


Wiener Schule der Kunstgeschichte

Kunst um 1900

Popularkultur nach 1945

Publikationen

 

Bücher

  • Anton Elsinger 1925-1995, Wien 1996 (Ausstellungskatalog Niederösterreichisches Landesmuseum)
  • Alois Riegl und die Kunstgeschichte als Kulturgeschichte, Freiburg im Breisgau 2004
  • Alois Riegl revisited. Beiträge zu Werk und Rezeption, Wien 2010, hrsg. von Peter Noever, Artur Rosenauer und Georg Vasold

Aufsätze (Auswahl)

  • Optique ou haptique: le rythme dans les études sur l’art au début du 20e siècle, in: Michael Cowan/Laurent Guido (Ed.), Rhythmer, Montréal 2010 [=Intermédialités. Histoire et théorie des arts, des lettres et des techniques, 16], S. 35-55.
  • Alois Riegl und seine Studie Das holländische Gruppenporträt (1902), in: Karl Schütz (Hg.), Goldenes Zeitalter. Holländische Gruppenporträts aus dem Amsterdams Historisch Museum, Wien/München 2010
  • Alois Riegl und die Nationalökonomie, in: Peter Noever/Artur Rosenauer/Georg Vasold (Hg.), Alois Riegl revisited. Beiträge zu Werk und Rezeption, Wien 2010, S. 29–36.
  • Alois Riegl, Spätrömische Kunstindustrie, in: Paul von Naredi-Rainer (Hg.), Hauptwerke der Kunstgeschichtsschreibung, Stuttgart 2010, S. 368–370.
  • Alois Riegl, Das Holländische Gruppenporträt, in: Paul von Naredi-Rainer (Hg.), Hauptwerke der Kunstgeschichtsschreibung, Stuttgart 2010, S. 365–367
  • Zur Kunst der Karikatur, in: Franz Gerstenbrand (Hg.), Alfred Gerstenbrand 1881–1977. Künstlerleben eines Jahrhunderts, Wien 2009, S. 173–176.
  • Riegl, Strzygowski und die Entwicklung der Kunst, in: ARS 41. Jg. (2008), H. 1, S. 95-109. [englische Übersetzung in: Johanna Vakkari (Ed.), Towards a Science of Art History. J. J. Tikkanen and Art Historical Scholarship in Europe, Helsinki 2009, S. 102–116]
  • „Die vielen stillen und lauten Tragödien des Großstadtlebens“. Elendsdarstellungen von Käthe Kollwitz, in: Werner Michael Schwarz/Margarethe Szeless/Lisa Wögenstein (Hg.), Ganz unten. Die Entdeckung des Elends: Wien, Berlin, London, Paris, New York, Wien 2007, S. 139–147.
  • Gerhard Marcks reist nach New York. Oder: Der Negertrompeter, in: ÖZG – Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
    17. Jg. (2006), H. 4, S. 102–118.
  • Der Blick in den tragischen Spiegel. Zur kunsthistorischen Erforschung der Spätantike in Wien um 1900, in: Ernő Marosi/Gábor Klaniczay (Hg.), The Nineteenth-Century Process of „Musealization“ in Hungary and Europe, Budapest 2006, S. 91–112.
  • Architecture Criante. Zur Architektur der Praterkinos um 1900, in: Christian Dewald/Werner Michael Schwarz (Hg.), Prater Kino Welt. Der Wiener Prater und die Geschichte des Kinos, Wien 2005, S. 163–175.
  • „Zentralproblem Bild“ – Zur Geschichte der Comics in Österreich, in:
    Roman Horak/Wolfgang Maderthaner/Siegfried Mattl/Lutz Musner (Hg.), Randzone. Zur Theorie und Archäologie von Massenkultur in Wien 1950–1970, Wien 2004, S. 81–102.
  • Der Beitrag der Kunstgeschichte zur Ausformung der Humanwissenschaften, in: Karl Acham (Hg.), Geschichte der österreichischen Humanwissenschaften, Bd. 5: Sprache, Literatur und Kunst, Wien 2003, S. 403–444 (zusammen mit Götz Pochat und Gerhard Schmidt).