Springe direkt zu Inhalt

Dr. Christoph Schmälzle

Kunsthistorisches Institut

Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz (FOR 1627)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin, Paris und Palermo. Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1999/2000 Werkverträge im Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum. 2005-2007 NaFöG-Stipendium des Landes Berlin. 2005/2006 Stipendien der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Klassik Stiftung Weimar. Seit 2006 freier Mitarbeiter der FAZ, (v.a. Tagungsberichte im Ressort Geisteswissenschaften). 2008-2010 Persönlicher Referent des Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar. 2009 Gesamtkoordination der Ausstellung Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee. 2009-2011 Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Herbert Lachmayer und dem DA PONTE Research Center in Wien. 2010-2011 und 2014 Lehraufträge an der Bauhaus-Universität Weimar. 2011 Stipendiat am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. 2013 Promotion bei Prof. Dr. Thomas Macho und Prof. Dr. Werner Busch über Laokoon in der Frühen Neuzeit. Seit 2013 freier Kritiker im Hörfunkprogramm des SWR2. 2014 Lehrauftrag an der Leuphana-Universität Lüneburg.

  • Fachgeschichte der kunstbezogenen Disziplinen
  • Laokoon-Rezeption im 17. und 19. Jahrhundert
  • Schiller-Ikonographie und dinglicher Schillerkult
  • Klassizismus als epochenübergreifendes Phänomen
  • Theorie und Praxis der kulturhistorischen Ausstellung

Magic City, in: TV Series, hg. v. Jürgen Müller/Christoph Ziener, Köln 2015 [erscheint im März].

L’étude de l’antiquité mise en scène : la thèse sémiotique de Lessing et le groupe de Laocoon au Vatican, in: Lessing, la critique et les arts, hg. v. Andreas Beyer/Jean-Marie Valentin, Paris 2014, S. 59-81.

Laokoon als Richtschnur der ‚barocken‘ Kunst, in: Abgekupfert – Antike Bildwerke aus Rom in den Reproduktionsmedien der frühen Neuzeit, hg. v. Manfred Luchterhandt u.a., Petersberg 2013, S. 101-114.

Weltliche Wallfahrt. Schillers Reliquien in den Gedenkstätten des 19. Jahrhunderts, in: Literatur ausstellen. Museale Inszenierungen der Weimarer Klassik, hg. v. Hellmut Seemann, Göttingen 2012, S. 57-84.

Rezension zu: Alexander Rosenbaum, Der Amateur als Künstler. Studien zu Geschichte und Funktion des Dilettantismus im 18. Jahrhundert, Berlin 2010, in: Kunstchronik 65 (2012), S. 231-235.

Klassizismus zwischen Renaissance und Griechenkult: Raffael als Ideal, in: Raffael als Paradigma. Rezeption, Imagination und Kult im 19. Jahrhundert, hg. v. Gilbert Heß u.a., Berlin/New York 2011, S. 97-122.

Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee, hg. zus. mit Jonas Maatsch, Göttingen 2009.

Athena, in: Mythenrezeption (= Der neue Pauly, Supplemente, Band 5), hg. v. Maria Moog-Grünewald, Stuttgart/Weimar 2008, S. 172-179.

Rezension zu: Martin Dönike, Pathos, Ausdruck und Bewegung, Berlin 2005, in: Das achtzehnte Jahrhundert 31 (2007), S. 273-275, gekürzter Vorabdruck in: FAZ 176 (1. August 2007), S. 32.

Marmor in Bewegung. Ansichten der Laokoon-Gruppe, Frankfurt a. M./Basel 2006.

Das Winckelmann-Autograph der Bibliotheca Bodmeriana: Was Laokoons Seufzen bedeutet, in: Text. Kritische Beiträge 11 (2006), S. 161-179.