Springe direkt zu Inhalt

Angela Nikolai M. A.

Kunsthistorisches Institut

Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Arnimallee 10
14195 Berlin

Vita

Studium der Kunstgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Neueren Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Université de Paris – Sorbonne IV und der Freien Universität Berlin (2004-2011). 2006-2009 studentische Hilfskraft am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris sowie an der Forschungsinitiative „Wissen im Entwurf. Zeichnen und Schreiben als Verfahren der Erkenntnis“ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin. 2007-2011 Praktika in den Graphischen Sammlungen des Louvre Paris und des British Museum London sowie Mitarbeit an der Ausstellung „Der Himmel. Wunschbild und Weltverständnis“ am Museum der Universität Tübingen. 2011-2013 wissenschaftliche Volontärin der Städtischen Museen Wetzlar, seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster „Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit August 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kolleg-Forschergruppe „BildEvidenz“.

Forschungsschwerpunkte

  • Interferenzen von Botanik und Kunstgewerbe um 1900
  • Ornamentstiche und Vorlagenwerke im 18. und 19. Jahrhundert
  • Theorie der wissenschaftlichen Abbildung
  • Historische Entwurfsforschung und Designtheorie

Publikationen

Monografie und Sammelbände

  • Pflanzen Formen Lehre. Historische und aktuelle Positionen des zeichnerischen Pflanzenstudiums an der Universität der Künste Berlin. Mit Texten von Angela Bösl und Kerstin Hille, hrsg. und bearb. von dens., Berlin 2016.
  • August Bebel (1840-1913). Wirken und Wirkung. Eine Aufsatzsammlung zur Ausstellung „Einer von uns – August Bebel und Wetzlar“, hrsg. von Angela Bösl, Städtische Museen Wetzlar, Aug.-Nov. 2013, Essen 2013.
  • Die Sammlung von Lemmers-Danforth. Europäische Wohnkultur aus Renaissance und Barock, Petersberg 2012.


Beiträge

  • Natur Wissen Gestaltung. Moritz Meurers angewandtes Pflanzenstudium als gestalterische Forschung, in: Kat. Ausst. „+ultra. Gestaltung schafft wissen“, hrsg. von Horst Bredekamp, Nikola Doll und Wolfgang Schäffner, Martin-Gropius-Bau Berlin, Sept. 2106-Jan. 2017, Leipzig 2016 (erscheint im September 2016).
  • Studieren statt imitieren. Die Pflanze als Modell in der kunstgewerblichen Lehre Moritz Meurers, in: Kat. Ausst. „modellSchau. Perspektiven auf botanische Modelle“, hrsg. von Kathrin Grotz, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin Dahlem, Mai 2015-Feb. 2016, Berlin 2015, S. 34-41.
  • Die Düsseldorfer Malerschule und die Kunst des Rheinlands, in: Kat. Ausst. Landschaft macht Schule. Die Sammlung Dr. Friedwart Bruckhaus. Europäische Landschafts- und Genremalerei des 19. und 20. Jahrhundert, bearb. von Angela Bösl, Anja Eichler und Carola Schneider, Städtische Museen Wetzlar, Nov. 2012-März 2013, Wetzlar 2012, S. 26-37.
  • Himmelsbild I [Einführung und Katalogtexte zur astronomischen Druckgraphik, 15.-19. Jhd.], in: Kat. Ausst. Der Himmel. Wunschbild und Weltverständnis, hrsg. von Ernst Seidl, Philipp Aumann und Frank Duerr, Museum der Universität Tübingen, Apr.-Okt. 2011, Tübingen 2011, S. 55-65.
  • Katalogbeiträge zu Anne Duk Hee Jordan, Shira Wachsman und Thomas Wiczak, in: Kat. Ausst. Artikel 0. Ein Ausstellungsprojekt der Weißensee Kunsthochschule Berlin, hrsg. von Berndt Wilde, Bundesministerium der Justiz/Amtsgericht Berlin-Mitte, Juni 2008, Berlin 2008, S. 10f, 14-17, 60f.
  • Kurzbiographien zu Jean-Francois Millet, Berthe Morisot, Alfred Sisley und Marie-Denise Villers, in: Kat. Ausst. Französische Meisterwerke aus dem Metropolitan Museum of Art, hrsg. von Angela Schneider, Anke Daemgen und Gary Tinterow, Neue Nationalgalerie Berlin, Juni-Okt. 2007, Berlin 2007, S. 271, 272, 274, 275.