Springe direkt zu Inhalt

Dr. Fiona McGovern

SFB 626, Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste

Teilprojekt B8, Ästhetische Reflexion im Spannungsfeld von Display und Situation

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Vita


Seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“, Freie Universität Berlin, Teilprojekt  B8 „Ästhetische Reflexion im Spannungsfeld von Display und Situation“, Leitung: Prof. Gregor Stemmrich.

2009-2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 626, TP A1 „Ästhetische Erfahrung und Visuelles Wissen“, Leitung: Prof. Werner Busch.

2009 Abschluss mit der Magisterarbeit „Der Künstler als Kurator. Ein Versuch über Mike Kelleys The Uncanny“ bei Prof. Gregor Stemmrich.

2002-2009 Studium der Kunstgeschichte, Allgemeinen u. Vergleichenden Literaturwissenschaft und Anglistik an der Georg-August-Universität Göttingen und der Freien Universität Berlin.

Lehrveranstaltungen


WiSe 2013/2014

Seminar Gemeinsam zwischen den Künsten. Kollaborative Ansätze zwischen Tanz, Musik und Bildenden Künsten seit den 1960er Jahren (gemeinsam mit Kirsten Maar)

SoSe 2013

Seminar Die Ausstellung als künstlerisches Medium, Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik, Universität der Künste, Berlin

10.-14. Dezember 2012

Workshop Die Ausstellung als künstlerisches Medium, Merz Akademie, Stuttgart

SoSe 2012
Seminar documenta: Geschichte und Bedeutung einer Großausstellung zeitgenössischer Kunst (mit Exkursion) (gemeinsam mit Dorothea von Hantelmann und Prof. Michael Lüthy)

WiSe 2010/2011
Seminar From Beuys to Noise. Kunst und Musik seit den 1960er Jahren (gemeinsam mit Jürgen Dehm)

SoSe 2010
Seminar Mike Kelley & Co.

Forschungsschwerpunkte


Promotion zu künstlerischen Ausstellungsdisplays bei Joseph Beuys, Martin Kippenberger, Mike Kelley und Manfred Pernice

 

Weitere Schwerpunkte:

Interdisziplinäre Ansätze in den Künsten seit den 1960er Jahren (v.a. zwischen Bildender Kunst und Musik), Künstler- und Kunsttheorie des 20. und 21. Jahrhunderts, Geschichte der Kunstgeschichte

Publikationen


Herausgaben:                     

Maren Butte, Kirsten Maar, Fiona McGovern, Jörn Schafaff und Marie-France Rafael (Hrsg.): Assign & Arrange. Methodologies of Presentation in Art and Dance, Berlin: Sternberg 2014.

Frédéric Döhl, Daniel Martin Feige, Thomas Hilgers und Fiona McGovern (Hrsg.): Konturen des Kunstwerks. Zur Frage von Relevanz und Kontingenz, München: Fink 2013.

Gertrud Koch, Kirsten Maar und Fiona McGovern (Hrsg.): Imaginäre Medialität/ Immaterielle Medien, München: Fink 2012.

Jürgen Dehm und Fiona McGovern (Hrsg.): From Beuys to Noise. Kunst  und Musik seit den 1960er Jahren, Berlin 2012. (diese Publikation entstand im Rahmen eines gleichnamigen Seminars am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin)

 

Aufsätze:

Referenz und Appropriation in der künstlerischen Ausstellungspraxis“, in: Zitieren, Appropriieren, Sampeln.Referenzielle Verfahren in den Gegenwartskünsten, hrsg. von Frédéric Döhl und Renate Wöhrer: Bielefeld: transcript 2014, S. 113-136.

„Ein endlos glückliches Ende? Über das Ausstellen von Martin Kippenbergers ‚The Happy End of Franz Kafka’s Amerika‘“, in:  Konturen des Kunstwerks. Zur Frage von Relevanz und Kontingenz, hrsg. von Frédéric Döhl, Daniel Martin Feige, Thomas Hilgers und Fiona McGovern, München: Fink 2013, S. 159-176.

 

Zeitschriftenartikel:

„,Nichts anderes als Politik'.Vier Beiruter Institutionen und ihr beharrliches Anecken an den sozialpolitischen Gegebenheiten", gemeinsam mit Daniel Berndt, in: Springerin 2/20014, S. 37-41.

Short Cut zum Thema „Immer noch einer von uns? Isabelle Graw befragt Julia Gelshorn, Sebastian Egenhofer, Fiona McGovern und Chris Reitz zur aktuellen Rezeption Martin Kippenbergers“, in: Texte zur Kunst, Heft# 90, Juni 2013, S. 169-275. (deutsch und englisch)

„Aus dem Synthie gezaubert“, in: frieze d/e, Nr. 4, Frühjahr 2012, S. 20-22 (englische Fassung online unter: http://frieze-magazin.de/archiv/kolumnen/aus-dem-synthie-gezaubert/?lang=en).

Handbucheinträge:

„Institutionskritik/ Institutional Critique", in: Begriffe des Ausstellens (von A bis Z) / Terms of Exhibiting (from A to Z), hrsg von/ ed. by Petra Reichesberger, Berlin: Sternberg 2013, S. 253-254/ S. 285.

Display, in: KUNST <-> BEGRIFFE DER GEGENWART. Von Allegorie bis Zip, hrsg. von Jörn Schafaff, Nina Schallenberg und Tobias Vogt (= Kunstwissenschaftliche Bibliothek, Bd. 50), Köln: König 2013, S. 43-47.

 Interviews:

„Kim Gordon: Dissonantine. It Should Always Retain a Certain Wrongness“, in: Mono.Kultur #33: Kim Gordon, Frühjahr 2013.

 „Musik für die Augen, Bilder für die Ohren. Ein Gespräch mit Ursula Block“, in: From Beuys to Noise. Kunst und Musik seit den 1960er Jahren, hrsg. von Jürgen Dehm und Fiona McGovern, Berlin 2012, S. 36-44.

 

Rezensionen:

„33 Jahre/ 45 rpm“, zur Schließung von gelbe MUSIK und deren letzter Ausstellung mit Konzert von Milan Knížák, http://blog.frieze-magazin.de/33-jahre-45-rpm, gepostet am 15. April 2014

„Roto-Zebra-Reliefs“, Rezension der Ausstellung Gino/ Marcel Duchamp on Streeteasy.com von Ken Okiishi in der Galerie Mathew, in: Texte zur Kunst, Heft #86, Juni 2012, S. 204-206; auf Englisch wiederabgedruckt in: Annual Art Magazine, Nr. 5, 2012, S. 49-51.

 „Transferleistung“, Rezension der Ausstellung Interplay von Sandra Peters in den Kunstsaelen, Berlin, in: Texte zur Kunst, Heft #85, März 2012, S. 198-201.

  Von Kerben und Nähten“, Rezension der Ausstellung Seams & Notches in der Galerie reception, Berlin (28.08.-04.10.2010), in: www.textezurkunst.de/daily, 09.11.2010.

 Ein vergessener Napolitaner“, Rezension der Henri Chopin-Ausstellung bei supportico lopez, Berlin (04.12.2009-24.01.2010), in: von hundert, 02/2010, S. 8.

 Hört auf die alten Eulen“, Rezension der Gesprächsreihe Alte Hasen in den Kunst-Werken Berlin e.V., in: von hundert, 10/2009, S. 24.

 Take it or leave it“, Rezension des Ausstellungsprojekts fake or feint, Berlin Carré (10.01.-25.07.2009), in: von hundert, 06/2009, S. 29.