Springe direkt zu Inhalt

Jana Graul, M.A.

Kunsthistorisches Insitut

Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Arnimallee 10
14195 Berlin

Vita

Studium der Kunstgeschichte, Kulturgeschichte sowie Neueren und Neuesten Geschichte in Jena, Florenz und Siena; Magisterabschluss mit einer Arbeit zu Daniele da Volterras Orsini-Kapelle in Trinità dei Monti in Rom; 2006-2009 u. 2014-2015 Wissenschaftliche Assistentin in der Abteilung Prof. Dr. Alessandro Nova am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max-Planck-Institut (KHI); dort u.a. langjährige Projektmitarbeit an der deutschen kommentierten Ausgabe der Vite Vasaris (Wagenbach-Verlag); 2009-2013 Doktorandenstipendien des KHI und der Gerda-Henkel-Stiftung; weitere Stipendien von DAAD, EU, Istituto Nazionale di Studi sul Rinascimento in Florenz, University of Warwick und Deutsches Studienzentrum in Venedig; Zusammenarbeit mit verschiedenen Museen, darunter Musée du Louvre (Paris), Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi u. Galleria Palatina (Florenz), Scuderie del Quirinale (Rom) sowie Graphische Sammlung ETH (Zürich); von November 2019 bis Mai 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz an der Freien Universität in Berlin; im März 2020 Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt mit einerArbeit zu Invidia als Künstlerlaster. Neid in Kunst und Kunstliteratur der Frühen Neuzeit, ausgez. mit dem Publikationspreis der Bibliotheca Hertziana/ Max-Planck-Institut (BH), dem Promotionspreis der Benvenuto Cellini-Gesellschaft (Frankfurt am Main) sowie dem Hans-Janssen-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (erscheint im Frühjahr/ Sommer 2021 bei Hirmer in der Reihe Römische Studien der Bibliotheca Hertziana); von Juni bis August 2020 Gastwissenschaftlerin der BH in Rom; seit September 2020 Fellow der Kolleg-Forschergruppe Imaginarien der Kraft an der Universität Hamburg.

Forschungsschwerpunkte

  • Kunst der Frühen Neuzeit (v.a. Italien)
  • Künstlerische Selbstinszenierungsstrategien und Identitätskonstruktion
  • Ethik des Künstlers; Moral und Kunst
  • Kunsttheorie und Kunstliteratur
  • Neid in der Frühen Neuzeit
  • Materialien und Techniken künstlerischer Zeichnungen

Publikationen

  • Invidia als Künstlerlaster. Neid in Kunst und Kunsttheorie der Frühen Neuzeit, Hirmer Verlag, München (= Römische Studien der Bibliotheca Hertziana) – in Vorbereitung (erscheint im Frühjahr/ Sommer 2021).
  • Div. Katalogeinträge, in: Crossing Parallels. Agostini Carracci and Hendrick Goltzius (Ausst.-Kat. Zürich, Graphische Sammlung, ETH, 9.12.20 -14.3. 2021), hg. v. Susanne Pollack u. Samuel Vitali, Zürich 2020 – im Druck.
  • Div. Katalogeinträge, in: Raffaello 1520-1483 (Ausst.-Kat. Rom), hg. v. Marzia Faietti e Matteo Lafranconi, Mailand 2020, Nr. 116, 117, 118, 119, 120, 123, 127, 133, 134, 135, 137).
  • „Particolare vizio de’ Professori di Queste Nostre Arti: On the Concept on Envy in Vasaris’s Vite”, in: I Tatti Studies in the Renaissance 18,1 (2015), S. 1-36.
  • „Il Ligozzi dei cani mordaci: l’Invidia e la serie dei vizi capitali”, in: Jacopo Ligozzi ‘pittore universalissimo’ (Ausst.-kat.), hg. v. Alessandro Cecchi u. Marzia Faietti, Florenz 2014, S. 185-197.
  • „Pittori non con tutto il cuore. Artitsi-musicisti nelle Vite di Vasari“, in: Il dolce potere delle corde. Orfeo, Apollo, Arione e David fra Quattrocento e Cinquecento, hg. v. Susanne Pollack (Ausst.-kat.), Florenz 2012, S. 79-81.
  • „‚Tanto lontano da ogni virtù’. Zu Konkurrenz, Neid und falscher Freundschaft in Vasaris Vita des Andrea del Castagno und Domenico Veneziano“, in: kunsttexte.de 1 (2012), 40 S.
  • Einleitungs- und Kommentartexte zu: „Das Leben des Filippo Lippi“, „Das Leben des Pesello und Pesellino“ u. „Das Leben des Andrea del Castagno und Domenico Veneziano“, in: Giorgio Vasari. Das Leben des Filippo Lippi, des Pesello und Pesellino, des Andrea del Castagno und Domenico Veneziano und des Fra Angelico, hrsg. v. Jana Graul (gemeinsam mit Heiko Damm), Berlin 2011, S. 9-13, 38-40, 44-51, 105-191.
  • „Il contesto della Deposizione di Daniele da Volterra. La decorazione perduta della Cappella Orsini”, in: Predella 30 (2011).
  • „An der Schwelle zur Malerei. Farbige Träger in der Florentiner Zeichenpraxis bis 1500“, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 37 (2010), S. 73-119.
  • „’fece per suo capriccio, e quasi per sua defensione’. I due bassorilievi in stucco di Daniele da Volterra per la Cappella Orsini”, in: Prospettiva 134-135 (2009 (2010)), S. 141-156.
  • „Il principio e la porta del colorire’. Zur Rolle farbiger Fonds in der Florentiner Zeichnung des 14. und 15. Jahrhunderts“, in: Le tecniche del disegno rinascimentale. Dai materiali allo stile, Mitteilungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz 52,2-3 (2008 (2010)), S. 6-22.
  • Rezension von Verena Krieger: Von der Ikone zur Utopie. Kunstkonzepte der russischen Avantgarde, Bonn/ Weimar/ Wien 1998, in: Der russische Symbolismus. Zur sinnlichen Seite seiner Wortkunst, hg. v. A. Ohme und U. Steltner (Specimina Philologiae Slavicae 128), S. 109-113.