Dr. des. Leena Crasemann

Kunsthistorisches Institut

SFB 626, Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste

Teilprojekt A12: Entgrenzungen von Kunst/Werk und Ding

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Altensteinstr. 2-4
14195 Berlin

Vita

2014 bis 2015 Junior Fellow am IKKM – Internationales Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie der Bauhaus-Universität Weimar

2012 bis 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Peter Geimer im Teilprojekt A12 „Entgrenzungen von Kunst/Werk und Ding“ am Sonderforschungsbereich 626 Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste der Freien Universität Berlin

2012 Promotion am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin. Titel der Dissertation: „Unmarkierte Sichtbarkeit? Weiße Identität in ausgewählten Positionen zeitgenössischer Kunstfotografie“ (Gutachter: Prof. Dr. Klaus Krüger, Prof. Dr. Karin Gludovatz)

2008 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Klaus Krüger im Teilprojekt A8 „Die Performativität fotografischer Menschenbilder: Strategien der Erfassung, Formung und Einverleibung“ am Sonderforschungsbereich 447 Kulturen des Performativen, Freie Universität Berlin

2008 Auszeichnung der Magisterarbeit mit dem Hedwig-Hintze-Preis

2008 Studienabschluss Magister Artium an der Freien Universität Berlin. Titel der Arbeit: „Aneignung, Umformung, Re-Inszenierung. Aspekte postkolonialer Bildkritik in der fotografischen Serie From here I saw what happened and I cried von Carrie Mae Weems“

2001 bis 2008 Studium der Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Università degli studi di Pisa

Publikationen

Monografien

Unmarkierte Sichtbarkeit? Weiße Identitäten in der zeitgenössichen künstlerischen Fotografie,
München: Fink 2015 (in Vorbereitung).

Herausgeberschaften

Re-Inszenierte Fotografie, München: Fink 2011 (zusammen mit Klaus Krüger und Matthias Weiß).

Um/Ordnungen. Fotografische Menschenbilder zwischen Konstruktion und Destruktion, München: Fink 2010 (zusammen mit Klaus Krüger und Matthias Weiß).

Aufsätze, Katalogbeiträge, Rezensionen

„Modulierte Alltagsklänge. Die Klangskulpturen von Justin Boyd“, in: Be # 22 (2015), Magazin des Künstlerhauses Bethanien (im Erscheinen).

„Leere Leinwand, weißes Blatt. Der Anfangsmoment künstlerischen Schaffens als topisches Bildmotiv“, in: Dramaturgien des Anfangens, hg. von Adam Czirak und Gerko Egert, Berlin: Neofelis 2015 (im Erscheinen).

„Transkulturalität“, in: Lexikon nicht-staatlicher Gruppen und Gemeinschaften im Mittelmeerraum, hg. von Mihran Dabag, München: Fink 2015 (in Vorbereitung).

„Spinnen, Umgarnen, Nähen: Annegret Soltaus künstlerische Fadenspiele“, in: WOMAN. Die feministischen Avantgarden der 1970er Jahre. Werke der SAMMLUNG VERBUND, Wien, hg. von Gabriele Schor (Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, März bis Mai 2015), Hamburg, München: Prestel 2015, S. 268–275.

„Ceal Floyer“, in: Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, 105.2 (2014), S. 1–10.

„Metamorphosen des Raums“, in: Alice im Wunderland der Kunst, hg. von Hubertus Gaßner, Annabelle Görgen, Christopf Benjamin Schulz (Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Juni bis September 2012), Ostfildern: Hatje Cantz 2012.

„Barbara Probst“, in: Lost Places. Orte der Photographie, hg. von Hubertus Gaßner und Petra Roettig (Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Juni bis September 2012), Heidelberg, Berlin: Kehrer 2012, S. 62-63.

„Echte Orte, falsche Bilder? Wiederkehrende Wirklichkeiten bei Andrea Robbins und Max Becher“, in: Re-Inszenierte Fotografie, hg. von Klaus Krüger, Leena Crasemann, Matthias Weiß, München: Fink 2011, S. 69–96.

„Ausblendungen. Zur Frage des weißen Subjekts in den fotografischen Inszenierungen von Lisl Ponger“, in: Um/Ordnungen. Fotografische Menschenbilder zwischen Konstruktion und Destruktion, hg. von Klaus Krüger, Leena Crasemann, Matthias Weiß,  München: Fink 2010, S. 219–236.

„Kann es die Lingua franca einer entgrenzten Kunstgeschichtsschreibung geben? Zur Tagung Universalität der Kunstgeschichte? Methoden und Institutionen der Kunstgeschichte im globalen Kontext“, in: Kritische Berichte 38.4 (2010), S. 89–93 (zusammen mit Jonas Beyer).

„Transkulturalität – Ansichten und Einsichten“, in: Gender im Blick. Geschlechterforschung in kulturwissenschaftlicher Perspektive, hg. von Karin Gludovatz und Anja Middelbeck-Varwick, Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang 2009, S. 197–214.

Tagungsbericht „Gender im Blick. Geschlechterforschung in den Geschichts- und Kulturwissenschaften“, 16.-17.11.2007 Berlin, in: H-Soz-u-Kult, 29.02.2008 (zusammen mit Katharina Senge, Katrin Visse und Renate Wöhrer)