Springe direkt zu Inhalt

Dr. Iris Brahms

brahms

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sprechstunde

 

 

Zur Person

2018–Juli 2019 - Research Fellow im Getty Paper Project des Dresdener Kupferstich-Kabinetts zu Italienischen Zeichnungen der Renaissance

2018–Juli 2019 - Research Fellow und Gastkuratorin für die wissenschaftliche Katalogisierung der Zeichnungen aus der ehem. Jesuitensammlung in der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums Köln: https://www.wallraf.museum/ausstellungen/aktuell/2019-05-24-wir-glauben-kunst/information/

April–Dez. 2018 - Postdoctoral Fellow am Zentralinstitut für Kunstgeschichte München: http://www.zikg.eu/personen/IBrahms

WS 2013/14 - WS 2017/18 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin 

SoSe 2013 - Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Technischen Universität Berlin und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2012 - Vorlage der Dissertation "wan an allen dingen ist lichts vnd finsters. Zur nordalpinen Tradition der Helldunkelzeichnung bis Albrecht Dürer" am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Eberhard König und Prof. Dr. Karin Gludovatz

2011–Mai 2014 - Konzeption und Autorschaft für die wissenschaftliche Bearbeitung "Zeichnen seit Dürer. Süddeutsche und Schweizerische Zeichnungen der Renaissance in der Universitätsbibliothek Erlangen", gefördert durch Unibund und Sonderfonds für wissenschaftliche Arbeiten, FAU Erlangen

2011–2012 - Forschungsassistenz und Autorschaft im DFG-Projekt "Albrecht Dürers frühe Federzeichnungen. Nichtdestruktive Werkstoffanalyse der Tinten am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg"

2005–2009 - Forschungsassistenz und Autorschaft für die wissenschaftliche Bearbeitung "Zeichnen vor Dürer. Die Zeichnungen des 14. und 15. Jahrhunderts in der Universitätsbibliothek Erlangen", gefördert durch die Getty Foundation, Los Angeles

2003 - Mitarbeit bei der Redaktion und Lektorat des Ausstellungskatalogs "Wendepunkte deutscher Zeichenkunst. Spätgotik und Renaissance im Städel" von Dr. Stephanie Buck

2003 - Studienabschluss an der Freien Universität Berlin, Magisterarbeit "Zu Grünewalds Zeichnungen. Eine Analyse der Lichtgestaltung"

2001–2002 - Mitarbeit bei der Ausstellung "Vom Erfinden und Kopieren" im Kupferstichkabinett Berlin sowie bei Redaktion und Lektorat des Bestandskatalogs "Die niederländischen Zeichnungen des 15. Jahrhunderts im Berliner Kupferstichkabinett" von Dr. Stephanie Buck

1999 - Mitarbeit bei der Ausstellung "From Schongauer to Holbein", National Gallery of Art, Washington D.C., Department of Prints and Drawings, Dr. Andrew Robison

Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Italienischen Philologie in Berlin, Studienaufenthalte in Dublin und Florenz

Lehre

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

WiSe 2017/18  Peter Paul Rubens’ Verwandlungen zwischen Ästhetik, Anatomie und Astronomie (mit Exkursion nach Wien)

SoSe 2017 HS/S Zeichnung und Farbe - Synergie oder Divergenz?

SoSe 2017 Streit der Farben. Theorien zum Kolorit in der Frühen Neuzeit

WiSe 2016/17 Zeichnen im Mittelalter - Wechselspiel der Medien

SoSe 2016 Strategien des Nebensächlichen in Werkprozess und Ästhetik

SoSe 2016 HS Zur Autonomisierung der Lichtgestaltung. Von Witz bis Vermeer (UDK Berlin)

WiSe 2015/16 Grundkurs Bildkünste

WiSe 2015/16 HS Rembrandts Experimente in Zeichnungen und Radierungen (UDK Berlin)

SoSe 2015 Bilder und Gebete im Stundentakt. Frankoflämische Buchmalerei des 15./16. Jahrhunderts

WiSe 2014/15 Rembrandt und Schule – Zeichnungen und Radierungen

SoSe 2014 Zur Autonomisierung der Lichtgestaltung. Von Witz bis Vermeer

WiSe 2013/14 Feder und Pinsel – Schatten und Licht. Helldunkelzeichnungen der frühen Neuzeit in Nord und Süd

WiSe 2013/14 Mimesis, Stil, Expressivität. Deutsche Malerei und Zeichnung um 1500

SoSe 2013 Die Handzeichnung. Geschichte, Funktionen und Forschungsmethoden am Beispiel von Werken der süddeutschen Renaissance in der UB Erlangen (FAU Erlangen)

SoSe 2013 Albrecht Dürer. Zeichnungen und Aufzeichnungen, mit Henrike Haug (TU Berlin)

Forschungsschwerpunkte

  • Materialästhetik, Medienreflexion, Koloritgeschichte
  • Episteme, Memoria
  • Automimesis und Selbstdarstellung in Bild und Schrift
  • Gender-Studies
  • Zeichenkunst und Druckgrafik in Technik und Theorie
  • Papiergeschichte, Kunsttechnologische Untersuchungen
  • Gegenwartskunst

Forschungsprojekte

  • DISEGNO REVIEWED. Einzigartige Zeichenpraktiken und eine Theoretisierung
  • Malerei der Zukunft – Macht der Farbe. Disegni coloriti in Technik, Theorie, Topik
  • Wie Knoten in einem Netz. Eine Hermeneutik vormoderner Skizzenbücher

Conferences

09/Nov/2018                       Marginale Zeichentechniken als ästhetische StrategieZentralinstitut für Kunstgeschichte, Munich, in cooperation with the Wallraf-Richartz-Museum, Cologne, conception with Dr. Thomas Ketelsen and Prof. Dr. Ulrich Pfisterer

21-22/Jun/2018                   Gezeichnete Evidenz auf kolorierten Papieren, Workshop at the Kollegforschergruppe BildEvidenzFreie Universität Berlin, conception with Prof. Dr. Klaus Krüger

25-27/Oct/2017                   Farbe auf Zeichnungen der frühen Neuzeit. Symbiose und AntagonismusGernsheim-StudientageBibliotheca Hertzianain Rome, conception and organization with Dr. Tatjana Bartsch and Dr. Johannes Röll

 

Publikationen

Monographie

  • Zwischen Licht und Schatten. Zur Tradition der Farbgrundzeichnung bis Albrecht Dürer, nach Diss. masch. vom Dez. 2012, in: Berliner Schriften zur Kunst, hrsg. vom Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, Paderborn 2016. - Rezension: https://arthist.net/reviews/14159 [18.12.2017]

Herausgeberschaft

  • mit Thomas Ketelsen und Ulrich Pfisterer, Marginale Zeichentechniken als ästhetische Strategie, Berlin/Boston 2020 (in Vorbereitung).
  • mit Klaus Krüger, Gezeichnete Evidenz auf kolorierten Papieren in Süd und Nord von 1400 bis 1650, Berlin/Boston 2020 (in Vorbereitung).
  • mit MA-Studierenden, Farbe aufs Papier. Synergie und Divergenz in Zeichnungen der Frühen Neuzeit, Petersberg (im Druck).
  • mit Thomas Ketelsen, Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung, Ausstellungskatalog der Graphischen Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, in: Der un/gewisse Blick, Bd. 24, Köln/Bonn 2017.

Aufsätze

  • Facebook vorausgegriffen. Stammbuchblätter im Kontext, in: Glaubensfragen und Bildermacht. Meisterzeichnungen der Jesuitensammlung im Wallraf, AK Graphische Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. von Ricarda Hüpel und Thomas Ketelsen, Köln 2019, S. 26-33.

  • Am Übergang zum Sichtbaren. Graphische Techniken und das Helldunkel, in: Chiaroscuro als ästhetisches Prinzip. Kunst und Theorie des Helldunkels 1300-1550, Tagung an der Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, 28.-30 April 2016, hrsg. von Claudia Lehmann, Norberto Gramaccini, Johannes Rößler und Thomas Dittelbach, Berlin/Boston 2018, S. 223-239, Taf. XVII-XVIII.
  • NEHMT ZV DANK. Emanzipationsprozesse der Handzeichnung vor 1500 in Nord und Süd, in: Jenseits des disegno. Die Entstehung selbstständiger Zeichnungen in Deutschland und Italien im 15. und 16. Jahrhundert, Tagung am Kunsthistorischen Institut in Florenz 3.-5. März 2016, hrsg. von Daniela Bohde und Alessandro Nova, Petersberg 2018, S. 32-51.
  • Linienspiele als Markenzeichen. Zu Albrecht Altdorfers Farbgrundzeichnungen, in: Das Expressive in der Kunst 1500-1550. Albrecht Altdorfer und seine Zeitgenossen, Tagung am Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig im September 2013, hrsg. von Jiří Fajt und Susanne Jaeger, Berlin/München 2018, S. 292-311.
  • Mehr an Sein. Zur bildlichen Präsenz von Burgkmairs Zeichenkunst, in: Hans Burgkmair. Neue Forschungen, Tagung am Zentralinstitut für Kunstgeschichte München im Dezember 2014, hrsg. von Wolgang Augustyn und Manuel Teget-Welz, Passau 2018, S. 395-414.
  • Durchtzeichet. Zu Nähe und Distanz beim Pausen, in: Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung, Ausstellungskatalog der Graphischen Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. von Iris Brahms und Thomas Ketelsen, in: Der un/gewisse Blick, Bd. 24, Köln/Bonn 2017, S. 6-13.
  • Ephemeres festgehalten, durchgepaust und transformiert. Von Cozens zu Andreasen, in: Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung, Ausstellungskatalog der Graphischen Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. von Iris Brahms und Thomas Ketelsen, in: Der un/gewisse Blick, Bd. 24, Köln/Bonn 2017, S. 73-76.
  • Wie bunt ist Grau? Zu Farbgrundzeichnungen der frühen Neuzeit, in: Die Farbe Grau, Tagung am Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im April 2013, hrsg. von Magdalena Bushart und Gregor Wedekind, Berlin/Boston 2016, S. 89-112, Farbtaf. XXI-XXIV.

  • Schnelligkeit als visuelle und taktile Erfahrung. Zum chiaroscuro in der venezianischen Zeichenpraxis, in: Technische Innovationen und künstlerisches Wissen in der frühen Neuzeit. Interdependenzen - Die Künste und ihre Techniken, Bd. 1, hrsg. von Magdalena Bushart und Henrike Haug, Köln/Weimar/Wien 2015, S. 205-229, Farbabb. 28-30.
  • Unmittelbare Nähe als passives Potential der Inspiration. Zu Peter Flötners Bibelillustrationen im Umdruck, in: Der Abklatsch – eine Kunst für sich, hrsg. von Thomas Ketelsen, Ausstellungskatalog, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln 2014, S. 90-94.
  • In der Zeichenkunst erfahren. Zu Peter Flötners Arbeiten auf Papier, in: Peter Flötner. Renaissance in Nürnberg, hrsg. von Thomas Schauerte und Manuel Teget-Welz, Ausstellungskatalog, Museen der Stadt Nürnberg, Petersberg 2014, S. 54-63.
  • Meisterhaft mit Feder, Stift oder Pinsel gezeichnet. Zur Einführung, in: Zeichnen seit Dürer. Die süddeutschen und schweizerischen Zeichnungen der Renaissance in der Universitätsbibliothek Erlangen, Bestandskatalog, hrsg. von Hans Dickel, Petersberg 2014, S. XVII-XXIV.
  • Mit Licht gemalt und gezeichnet. Grünewalds Zeichnungen und Grisaillen, in: Matthias Grünewald. Zeichnungen und Gemälde, hrsg. von Michael Roth und Antje-Fee Köllermann, Ausstellungskatalog, Kupferstichkabinett Berlin – SMPK, Ostfildern-Ruit 2008, S. 54-61.

  • mit Stephanie Buck, Grundlage der Kunst und Anfang all’ dieser Händearbeit ist Zeichnen und Malen. Die Handzeichnung, in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland. Gotik, Bd. 3, hrsg. von Bruno Klein, München/Berlin/London/New York 2007, S. 532-539, Taf. 182-183.

Quellenkommentar

  • BARTHOLOMÆI ANGELICI DE GENVINIS RERVM COELESTIVM; TERRESTRIVM ET INFERARVM Proprietatibus, Libri XVIII. [...] Cum sacr. casar. Maiest. Privil. FRANCOFVURTI, Apud Wolfgangum Richterum, impensis Nicolai Steinii, Not. & Bibliopolæ. Anno M.DCI: DE PROPRIET. GEMMAR. LIBER DECIMUSSEXTVS. Cap. LXXXVIII. De Smaragdo, in: „Natura – Materia – Artificio. Quellenedition“, hrsg. von Iris Wenderholm (im Druck).

Rezensionen 

  • Resistant Red, Tagungsbericht zu: Red Chalk Drawings. Sources, Techniques and Styles, c. 1500–1800 (Florence, Italy, September 18–19, 2019), in: ArtHist.net, 16.12.2019. Letzter Zugriff 18.12.19. https://arthist.net/reviews/22101
  • Elefantengrau ist doch auch eine schöne Farbe. Wie reizvoll Verzicht in der Malerei sein kann: Eine Ausstellung im Düsseldorfer Museum Kunstpalast öffnet die Augen für den Wert von Bildern in Schwarzweiß, in: F.A.Z., 4.4.2018, S. 11.

  • Zeichnen als Sehmodus und Vorstellungsfeld. Drawing. Imagnation and Perception - Zeichnung. Imagination und Wahrnehmung. Internationale Tagung, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, 30.6.-1.7.2017, in: Kunstchronik, Jg. 71, H. 1, Januar 2018, S. 16-21.

  • Brigitte Buberl (ed.), Conrad von Soest. Neue Forschungen über den Maler und die Kulturgeschichte der Zeit um 1400, Bielefeld 2004;  Barbara Welzel, Thomas Lentes, Heike Schlie (eds.), Das “Goldene Wunder“ in der Dortmunder Petrikirche. Bildgebrauch und Bildproduktion im Mittelalter, Bielefeld 2004; Thomas Schilp and Barbara Welzel (eds.), Dortmund und Conrad von Soest im spätmittelalterlichen Europa, Bielefeld 2004, in: Historians of Netherlandish Art. Newsletter and review of books, Bd. 22, Nr. 2, Nov. 2005, S. 23-25.

Katalogeinträge

  • im Ausstellungskatalog Glaubensfragen und Bildermacht. Meisterzeichnungen der Jesuitensammlung im Wallraf, AK Graphische Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. von Ricarda Hüpel und Thomas Ketelsen, Köln 2019, no. 5-14, 27-40, 48, 54-59, 61-63, 72-73, 90, 91.
  • im Ausstellungskatalog Freiheit – Wahrheit – Evangelium. Reformation in Württemberg, hrsg. v. Peter Rückert et al., Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Ostfildern/Stuttgart 2017, Nr. II.5.
  • im Ausstellungskatalog Caravaggios Erben. Barock in Neapel, hrsg. von Peter Forster, Elisabeth Oy-Marra, Heiko Damm für das Museum Wiesbaden, München 2016, Nr. 55-62, 90, 92-93, 97-99, 119, 130.
  • im Ausstellungskatalog Sammlerglück. 100 Meisterwerke der Sammlung Marks-Thomée, hrsg. von Thomas Fusenig und Michael Rief, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen und Bode-Museum Berlin, Stuttgart 2015, Nr. 71.
  • zu 181 Zeichnungen im Bestandskatalog Zeichnen seit Dürer. Die süddeutschen und schweizerischen Zeichnungen der Renaissance in der Universitätsbibliothek Erlangen, mit Christine Demele und Manuel Teget-Welz, hrsg. von Hans Dickel, Petersberg 2014.
  • im Ausstellungskatalog Peter Flötner. Renaissance in Nürnberg, hrsg. von Thomas Schauerte und Manuel Teget-Welz, Museen der Stadt Nürnberg, Petersberg 2014, Nr. 6, 40-43.
  • im Ausstellungskatalog Fantastische Welten. Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500, hrsg. von Stefan Roller und Jochen Sander, Städel Museum und Kunsthistorisches Museum Wien, München 2014, Nr. 49, 84-85, 92-93, 128.
  • im Ausstellungskatalog The Young Dürer. Drawing the Figure, hrsg. von Stephanie Buck und Stephanie Porras, The Courtauld Institut London, London 2013, Nr. 3, Albrecht Dürer, Holy Family and Self-Portrait, c. 1491-92, Erlangen, Universitätsbibliothek B 155.
  • im Bestandskatalog Zeichnen vor Dürer. Die Zeichnungen des 14. und 15. Jahrhunderts in der Universitätsbibliothek Erlangen, mit Stephanie Buck und Guido Messling, hrsg. von Hans Dickel, Petersberg 2009, Nr. 37, 57, 58, 68, 103, 120-122, 127-129, 131.

Kunsttechnologische Aufsätze und Auswertungen

  • mit Georg Dietz, Georg Josef Dietz, Kate Edmondson et al., Art and Science: Analysing Dürer’s early pen and ink drawings, in: The Young Dürer. Drawing the Figure, Ausstellungskatalog, The Courtauld Institut London, hrsg. von Stephanie Buck und Stephanie Porras, London 2013, S. 89-105, bes. 89-94.

  • mit Georg Dietz, Thomas Eser, Oliver Hahn, Dürer's Early Master Drawings: A Technical Analysis of his Inks and Papers, in: Journal of Paper Conservation, 2013, Vol. 14, No. 3, S. 5-14.

  • mit Georg Dietz, Thomas Eser, Oliver Hahn, Albrecht Dürers frühe Federzeichnungen. Nichtdestruktive Werkstoffanalyse der Tinten. Dokumentation der Wasserzeichen, Online-Datenbank (permanente URL: http://duerer.gnm.de/tintenwiki/ [13.3.2013]).