Springe direkt zu Inhalt

Dr. Ulrike Boskamp

FOR 1703 'Transkulturelle Verhandlungsräume von Kunst'

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Vita


Seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der DFG-Forschergruppe 1703 "Transkulturelle Verhandlungsräume von Kunst" mit dem Forschungsprojekt "An der Grenze. Bildspionage und Künstlerreise" im Teilprojekt B1 "In Bewegung. Künstlerische Mobilität und kultureller Austausch in der Frühen Neuzeit" unter der Leitung von Prof. Dr. Karin Gludovatz.

2006 - 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Prof. Dr. Werner Busch am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.

2006 Promotion zum Thema Primärfarben und Farbharmonie. Zur Farbe in der französischen Naturwissenschaft, Kunstliteratur und Malerei des 18. Jahrhunderts.

Seit 2000 Gründung, Aufbau und ehrenamtliche Leitung der Arthur Boskamp-Stiftung für zeitgenössische Kunst, Hohenlockstedt, eröffnet 2007.

2000/2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.

1998 und 2000 Lehraufträge an der Freien Universität Berlin.

1998/1999 Stipendium am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.

Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Freien Universität Berlin,M.A. 1995.

Stipendien

1997-1999 Gerda Henkel-Promotionsstipendium

2000-2001 Forschungsstipendium der Robert Bosch-Stiftung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris

Forschungsschwerpunkte und -interessen


Farbtheorie und Malerei

Kunst und Naturwissenschaften

Kunst und Militär, Spionagezeichner

Publikationen

Aufsätze

Löcher in der Landschaft. Das französische Spionagegesetz von 1886 und die Kunst, in: Sandra Frimmel, Mara Traumane (Hg.): Kunst vor Gericht. Ästhetische Debatten im Gerichtssaal, Berlin: Matthes & Seitz 2016 (im Druck).

(mit Annette Kranen) Drawing the Dardanelles. Art History and Mobilities Studies, in: Kevin Hannam, Aslak Aamot Kjaerulff, Sven Kesselring, Peter F. Peters (Hg.): Envisioning Networked Urban Mobilities, London: Routledge, 2016 (im Druck).

 Natur versus Physik: Jean Baptiste de Lamarcks vergessene Theorie der Farben, in: Martin Dönike, Jutta Müller-Tamm, Friedrich Steinle (Hg.): Farben der Klassik (Schriftenreihe des Zentrums für Klassikforschung), 2016 (im Druck).

Suspected Prospects. Art, Topography and Identity in the Portsmouth Area around 1800, in: Karin Gludovatz / Joachim Rees (Hg.): The Itineraries of Art. Topographies of Artistic Mobility in Europe and Asia 1500-1900, Ostfildern: Wilhelm Fink Verlag, 2015, S. 259-286

Primary Colours in Eighteenth-Century France: Concepts and Uses, in: Magdalena Bushart / Friedrich Steinle (Hg.): Colour Histories. Science, Art and Technology in the 17th and 18th Centuries, Berlin: De Gruyter, 2015, S. 199-222.

"Märtyrer des Zeichenstifts" - Reisende Künstler aus Großbritannien, Zeichenverbot und Spionageverdacht im habsburgischen Lombardo-Venetien des 19. Jahrhunderts, in: Uwe Fleckner, Maike Steinkamp, Hendrik Ziegler (Hg.): Der Künstler in der Fremde. Wanderschaft – Migration – Exil (Mnemosyne. Schriften des Internationalen Warburg-Kollegs, Bd. 3), Berlin: De Gruyter, 2015, S. 191-217.

 Contre l’harmonie des couleurs: Caylus, Gautier d’Agoty et le retour à l’ordre dans le coloris, in: Marie-Pauline Martin, Chiara Savettieri (Hg.): La musique face au système des beaux-arts, ou les vicissitudes de l’imitation dans les arts (1690-1803) (Collection Musicologies), Paris: Editions Vrin, 2014, S. 225-241.

 The Artist as Spy – Artistic Mobility and the Power of the Image, in: Lewis Johnson (Hg.): Mobility and Fantasy in Visual Culture, London/New York: Routledge, 2014, S.185-198 .

Spy as Artist / Artist as Spy, or how the image of the artist can protect the spy and the image of the spy can endanger the artist - Spion als Künstler/ Künstler als Spion, oder: wie das Bild des Künstlers den Spion schützt und das Bild des Spions den Künstler gefährdet, in: Fabian Reimann / Kunstverein Hannover (Hg.): Amateur, Katalog zur Ausstellung „Amateur und Überflieger“ im Kunstverein Hannover (16.2.-31-03.2013), Leipzig: Spector Books, 2013, S. 57-72.

Nachbilder, nicht komplementär - Augenexperimente, Sehlüste und Modelle des Farbensehens im 18. Jahrhundert, in: Werner Busch, Carolin Meister (Hg.): Nachbilder. Das Gedächtnis des Auges in Kunst und Wissenschaft, Zürich: diaphanes, 2011, S. 49-70.

Louis Bertrand Castels „claveçin oculaire“ unter den Augen deutscher Reisender, in: Oliver Jehle, Jakob Steinbrenner, Christoph Wagner (Hg.): Farben in Kunst- und Geisteswissenschaften (Regensburger Studien zur Kunstgeschichte 9), Regensburg: Schnell + Steiner, 2011, S. 139-152.

Prismatische Augen, gemischte Sensationen. Farbensehen und Farbendruck in Frankreich um 1750, in: Werner Busch (Hg.): Verfeinertes Sehen. Optik und Farbe im 18. und frühen 19. Jahrhundert (Jahrbuch des Deutschen Historischen Instituts), München: Oldenbourg 2008, S. 57-76.

L’arc-en-ciel de Joseph-Marie Vien. Oracle d’une théorie de la couleur, in: Thomas W. Gaehtgens / Christian Michel / Daniel Rabreau / Martin Schieder (Hg.): L’art et les normes sociales au XVIIIe siècle (Passages/Passagen Bd. 2), Paris: Éditions de la Maison des Sciences de l’Homme, 2001, S. 31-48.

Kunst oder Spionage? Kippbilder zwischen Ästhetik und Militär, in: Aleida Assmann / Jan Assmann (Hg.): Aufmerksamkeiten (Archäologie der literarischen Kommunikation VII), München: Fink, 2001, S. 151-169.

„L’accord musical sur l’image d’un prisme“. Die französische Diskussion um die Farbharmonie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Bettina Gockel et al. (Hg.): Wahrnehmung der Natur – Natur der Wahrnehmung. Studien zur Geschichte visueller Kultur um 1800, Dresden/Basel: Verlag der Kunst, 2001, S. 221-236.

(mit Irmgard Müsch) Rezension zu Daniel Chodowiecki (1726-1801). Kupferstecher - Illustrator - Kaufmann, Hg. Ernst Hinrichs, Klaus Zernack (1997), in: Das achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts, 24/1 (2000), S. 225-227.

(mit Irmgard Müsch) Sektion „Berlin“, in: Mehr Licht. Europa um 1770. Die Bildende Kunst der Aufklärung, Katalog zur Ausstellung des Städelschen Kunstinstituts und der Städtischen Galerie Frankfurt, München: Klinkhardt & Biermann, 2000, S. 216-245.

 

Monographie 

Primärfarben und Farbharmonie. Farbe in der französischen Naturwissenschaft, Kunstliteratur und Malerei des 18. Jahrhunderts, Weimar: VDG, 2009. 


Herausgabe

Festschrift für Werner Busch (Herausgabe mit Margit Kern und Thomas Kirchner): Werner Busch: Englishness. Beiträge zur englischen Kunst des 18. Jahrhunderts von Hogarth bis RomneyBerlin: Deutscher Kunstverlag, 2010.