Springe direkt zu Inhalt

Dr. Julian Blunk

Kunsthistorisches Institut

Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz

ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Arnimallee 10
14195 Berlin

Vita

Studium der Kunstgeschichte und der Film- und Fernsehwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, 2003 Magister-Abschluss mit einer Arbeit über Andrea Pozzos Fresken in S. Ignazio. 2003-2006 Stipendiat des Internationalen Graduiertenkollegs 625 Institutionelle Ordnungen, Schrift und Symbole / Ordres institutionnels, écrit et symboles der Technischen Universität Dresden und der École Pratique des Hautes Études Paris, 2008 Promotion mit der Arbeit Das Taktieren mit den Toten. Die französischen Königsgrabmäler in der Frühen Neuzeit (bei Prof. Dr. Bruno Klein / Prof. Dr. Guy-Michel Leproux). 2008-2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Tanja Michalsky am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik an der Universität der Künste Berlin, seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz an der Freien Universität zu Berlin. Redakteur der kritischen berichte (ab 2018)

Forschungsschwerpunkte

  • Bildende Kunst der Frühen Neuzeit (insb. Sepulkralskulptur, illusionistische Malerei)
  • Architektur und Architekturtheorie des Historismus
  • Spiel- und Dokumentarfilm, besonders in seinem Interesse an Architektur und bildender Kunst
  • Politische Ikonografie, Kunstpolitik
  • Theorien des sozialen Erinnerns
  • Stilfragen

Monografien

 

Herausgeberschaften

 

Artikel

  • „Spukhaus und Ruin Porn: Zur Ethik des Hin- oder Wegsehens in vakanten Architekturen“, in: Buss, Franca und Müller, Philipp: Hin- und Wegsehen! Erscheinungsformen der Gewalt im Wechselverhältnis von Bild und Betrachter, DeGruyter Verlag, Berlin 2020, S.101-120. 

  • „Sklavische Nachahmung versus Besessenheit. Ein Stimmenfang im 19. Jahrhundert“, in: kritische berichte 3/2019: Figuren ästhetischer Fremdbestimmung. Hrsg. von Julian Blunk und Katja Müller-Helle, S. 14–24.

  • (mit Katja Müller-Helle): „Figuren ästhetischer Fremdbestimmung. Künstlerische Zwangslagen zwischen Ohnmacht und Allmacht (Editorial)“, in: kritische berichte 3/2019: Figuren ästhetischer Fremdbestimmung. Hrsg. von Julian Blunk und Katja Müller-Helle, S. 2–4.

  • „Stil als (geistiges) Eigentum. Versuch einer Problemskizze am Beispiel des Historismus“, in: Julian Blunk und Tanja Michalsky (Hrsg.): Stil als (geistiges) Eigentum, Hirmer Verlag, München 2018, S.19–34.

  • „Stil als (geistiges) Eigentum - Editorial“ (mit Tanja Michalsky), in: Julian Blunk und Tanja Michalsky (Hrsg.): Stil als (geistiges) Eigentum, Hirmer Verlag, München 2018, S.7–15.

  • „Vakanz. Ästhetische, semantische und zeitliche Dimensionen architektonischen Leerstands (Editorial)“, in: kritische berichte 3/2018: Vakanz. Hrsg. von Julian Blunk, S. 3–11.

  • „Weshalb Pinocchio richtig lag: Gino De Dominicis Calamita Cosmica neben dem Mailänder Dom“, in: Stefan Bürger / Ludwig Kallweit (Hrsg.): Capriccio & Architektur. Das Spiel mit der Baukunst, Deutscher Kunstverlag, München 2017, S. 241-246. 
  • „Andreas Schlüter baut Germania: Nationalsozialistische Baupropaganda in einem Historienfilm von 1942“ (zum Druck angenommen)
  • „Zum Transfer kunstwissenschaftlicher Stilbegriffe in die Filmwissenschaft“, in: Julian Blunk, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer und Chris Wahl (Hrsg.): Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, Edition text&kritik, München 2016, S.21–39. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/5065/
  • „Filmstil als Filmdekor. Gedanken über den Paragone, Stoffhierarchien und Stillagen am Beispiel der Künstlerbiografie im Spielfilm“, in: Julian Blunk, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer und Chris Wahl (Hrsg.): Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, Edition text&kritik, München 2016, S. 142–166. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/5066/
  •  „Die Gespenster bleiben nebulös. Ein Kommentar zu Nebulosa 03/2013“, in: Nebulosa. Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität 04/2013: Maßnehmen / Maßgeben. Hrsg. von Eva Holling, Matthias Naumann und Frank Schlöffel, S.151–164.
  •  „Die Raumillusion und die vierte Dimension: Betrachtungszeit und betrachtete Zeit in der Deckenmalerei Andrea Pozzos“, in: Herbert Karner (Hrsg.): Andrea Pozzo (1642–1709) – Der Maler-Architekt und die Räume der Jesuiten, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, S. 27–36. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3704/
  • „Der Maler und sein himmlisches Pendant. Andrea Pozzos ,Selbstreflexionen‘ in Sant’Ignazio“, in: Barbara Murovec (Hrsg.): Acta Historiae Artis Slovenica 16/1-2. Baroque Ceiling Painting – Public and Private Devotion in the Towns of Central Europe and Northern Italy, Ljubljana 2011, S. 127–142. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3706/
  • „Andrea Pozzos Anamorphosen des religiösen Bildes: Metamalerei in Sant’Ignazio“, in: Matthias Bleyl und Pascal Dubourg-Glatigny (Hrsg.): Quadratura Malerei. Geschichte – Theorien – Techniken, Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, S. 237–251. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3725/
  •  „Das Grabmal des Guillaume Fouquet de la Varenne, oder: Saint-Louis vs. Saint-Denis“, in: Arne Karsten (Hrsg.): Das Grabmal des Günstlings, Gebr. Mann Verlag, Berlin 2011, S. 85–104. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3724/
  •  „Ina Sangenstedt. Krötenkopfreliquiar“, in: Friedrich Weltzien und Jessica Ullrich (Hrsg.): Tierperspektiven, Berlin 2009, S. 42–43.
  •  „Des Königs Herzensangelegenheiten. Zum Auszug der Bourbonen aus Saint-Denis“, in: Kirsten Kramer und Jens Baumgarten (Hrsg.): Visualisierung und kultureller Transfer, Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, S. 119–132. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3726/
  •  „Auferstanden aus Ruinen. Die Konstruktion kultureller Traditionen einer traditionslosen Gesellschaft im Wiederaufbaufilm der SBZ“, in: Matthew Philpotts und Sabine Rolle (Hrsg.): Edinburgh German Yearbook Vol. 3: Contested Legacies – Constructions of Cultural Heritage in the GDR, Camden House, New York 2009, S. 7–29. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3741/
  •  „Die Justes, Perréal, Champier und der Anachronismus als Bedeutungsträger: Die Reliefs des Grabmals Ludwigs XII. und ihre politische Indienstnahme der Antike“, in: Gernot Kamecke, Bruno Klein und Jürgen Müller (Hrsg.): Antike als Konzept. Lesarten in Kunst, Literatur und Politik, Lukas Verlag, Berlin 2009, S. 155–166. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3740/
  •  „Das Grabmal Ludwigs XII. in Saint-Denis. Zum sepulkralen Denkmalkrieg zwischen den Häusern Valois und Sforza“, in: Carolin Behrmann, Arne Karsten und Philipp Zitzlsperger (Hrsg.): Grab, Kult, Memoria. Studien zur gesellschaftlichen Funktion von Erinnerung, Böhlau Verlag, Köln/Weimar/Wien 2007, S. 219–237. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3739/

 

Tagungsbericht

 „Grabmal und Identität – Geschlechterbilder in der Sepulkralkultur“, Humboldt-Universität zu Berlin, 5. Februar 2010, H-ArtHist (H-NET), April 2010.