Springe direkt zu Inhalt

Far from Home Auslandssemester in Zeiten der Pandemie?

News vom 19.04.2021

Geschichtsstudentin Roxanne Honardoost von der Freien Universität hat vier Studierende interviewt, die es gewagt haben

Roxanne Honardoost studiert an der Freien Universität Berlin im sechsten Semester Geschichte und Kultur des Vorderen Orients. Schon vor ihrer Immatrikulation wusste sie, dass sie mindestens ein Semester im Ausland studieren möchte. Im Herbst 2020 ging sie trotz der Corona-Pandemie an die American University in Cairo. „Dort habe ich nicht nur viele tolle Menschen kennengelernt, sondern auch die Inhalte meines Studienfachs auf eine ganz neue Art erlebt“, sagt sie. Sie hatte Glück: Zu dieser Zeit gab es zwar auf dem Campus und im Uni-Betrieb einige corona-bedingte Einschränkungen, doch das Leben in Kairo und Umgebung lief fast normal ab. In vielen Ländern war dies jedoch anders. Zurück in Berlin sprach Roxanne Honardoost mit vier Studierenden via Zoom ausführlich über deren Erfahrungen im Auslandssemester während der Pandemie.

Mit dabei ist u.a. Alex. Er studiert Islamwissenschaften im Bachelor und ist für ein Auslandssemester nach Haifa in Israel gegangen, um Erfahrungen aus erster Hand über eines der faszinierendsten Länder der Region Nahost und Nordafrika zu sammeln. Im Interview mit Roxanne erzählt er, wie es sich anfühlt, während der globalen Pandemie in einem fremden Land zu leben, neue Freundschaften zu schließen und täglich von vielen Menschen mit Waffen umgeben zu sein.

Video hier zu finden: Far From Home

bild_logo_bgsmcs
ZMO
Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften