Remigius Stachowiak

stachowiak2

Friedrich-Meinecke-Institut

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Geschichte des hohen und späten Mittelalters

Adresse
Koserstr. 20
Raum A 244
14195 Berlin
Fax
+49 (30) 838 54524

Sprechstunde

nach Vereinbarung

  • seit 10/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin
  • seit 04/2013 Associate Fellow der Leibniz Graduate School “Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa”, Herder-Institut Marburg
  • 03/2013-09/2013 Forschungsstipendien des DHI Rom und des DHI Warschau
  • 2012-2013 Lehrbeauftragter am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin
  • 2011-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Hospitalreformen in Frankreich, Italien und Deutschland (14.-16. Jahrhundert)“ der DFG-Forschergruppe „Topik und Tradition“
  • 2010-2011 Wissenschaftliche Hilfskraft im Editionsprojekt Judenverfolgung 1933-1945 am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
  • 2010 Magister Artium an der Freien Universität Berlin, Thema der Magisterarbeit: „Kirchenkarrieren von Thorner Bürgersöhnen im Spätmittelalter“. Ausgezeichnet mit dem wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen 2010 in der Kategorie Abschlussarbeit
  • 2003-2010 Studium der Fächer Geschichte, Osteuropa-Studien, Polonistik und Editionswissenschaft in Berlin und Toruń (Polen)

WiSe 2019/2020   Rom im Mittelalter

SoSe 2019           Studieren im Mittelalter

WiSe 2018/2019   Der Deutsche Orden und das Königreich Polen

SoSe 2018           Randgruppen und Arme in der mittelalterlichen Stadt

WiSe 2017/2018   Die Stadt im Mittelalter

SoSe 2017           Der Schwarze Tod

WiSe 2016/2017   Das Deutschordensland Preußen

SoSe 2016           Polen im Mittelalter

WiSe 2015/2016   Alltagsleben im Mittelalter

SoSe 2015           Die mittelalterliche Hanse

WiSe 2014/2015   Das deutsche Reich und seine östlichen Nachbarn

SoSe 2014           Randgruppen im Spätmittelalter

WiSe 2013/2014   Einführung in die Geschichte des Mittelalters

WiSe 2012/2013   Kirchenkarrieren und klerikale Netzwerke im spätmittelalterlichen Preußen


                         

Forschungsinteressen:

  •  Kirchen- und Sozialgeschichte Preußens im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit

  •  Geschichte Polens im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit

  •  Soziale Netzwerkanalyse

  •  Editionswissenschaft, digitale Edition

Dissertationsvorhaben:

Kirchenkarrieren preußischer Bürgersöhne im Spätmittelalter

Ziel des Promotionsvorhabens ist es, die Kirchenkarrieren von Klerikern aus den vier führenden preußischen Städten Danzig, Elbing, Königsberg und Thorn im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit in und außerhalb von Preußen auf prosopographischer Grundlage zu untersuchen und die wesentlichen Mechanismen des Karriereverlaufs herauszuarbeiten. Die Untersuchung einer überschaubaren sozialen Gruppe auf mikrohistorischer Ebene soll auch dazu beitragen, Erkenntnisse zu typischen Karrieregestaltungsstrategien und ihren Mechanismen im makrohistorischen europäischen Rahmen zu gewinnen.

Ausführliche Informationen zum Dissertationsvorhaben finden Sie hier.

Aufsätze:

  • Duchowni pruscy w Kurii Rzymskiej w XV i na początku XVI w. – zabiegi o kariery i beneficja [Preußische Kleriker an der römischen Kurie im 15. Jh. und zu Beginn des 16. Jh. - Karrieren und Benefizien], in: Parafie w Państwie Zakonu Krzyżackiego w Prusach (do 1525 r.), hrsg. von Radosław Biskup und Andrzej Radzimiński, Toruń 2015 (= Ecclesia clerusque temporibus medii aevii 4), S. 195-211.
  • Johann Abezier und Arnold Datteln - Zwei Thorner Kleriker zwischen der Kurie und dem Deutschen Orden, in: Miscellanea Historico-Archivistica 19 (2012), S. 93-107.
  • Zum Editionsstand der Chronica Terrae Prussiae des Peter von Dusburg, in: Preußenland 2 (2011), S. 77-90.
  • Kirchenkarrieren von Thorner Bürgersöhnen im Spätmittelalter. Verwandtschaft, Landsmannschaft, Freundschaft und Patronage, in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften 4 (2010/2011), S. 235-267.

Rezensionen:

  • Protokoły posiedzeń warmińskiej kapituły katedralnej z czasów Mikołaja Kopernika (1499-1543) [Die Sitzungsprotokolle des ermländischen Domkapitels in der Zeit von Nikolaus Kopernicus (1499-1543)]. Hrsg. von Alojzy Szorc und Irena Makarczyk. Olsztyn 2015, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands (60) (2016), S. 135-137.
  • Die Marienburg. Vom Machtzentrum des Deutschen Ordens zum mitteleuropäischen Erinnerungsort. Hrsg. von Bern Ulrich Hucker, Eugen Kotte und Christine Vogel, Paderborn u.a. 2013, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 65 (2016), S. 132-134; sowie auf Pol-Int.org.
  • Kościół i duchowieństwo w średniowiecznej Polsce i na obszarach sąsiednich. [Kirche und Geistlichkeit im mittelalterlichen Polen und in benachbarten Gebieten]. Hrsg. von Radosław Biskup und Andrzej Radzimiński. Toruń 2013, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands 59 (2015), S. 111-114.
  • Das "Virtuelle Archiv des Deutschen Ordens". Beiträge einer internationalen Tagung im Staatsarchiv Ludwigsburg am 11. und 12. April 2013. Hrsg. von Maria Magdalena Rückert, Stuttgart 2013, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 95 (2015), S. 513-514.
  • Marcin Sumowski, Duchowni diecezjalni w średniowiecznym Toruniu. Studium prozopograficzne [Die Diözesanpriester im mittelalterlichen Thorn. Eine prosopographische Studie], Toruń 2012, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands 58 (2014), S. 103-105.

  • Radosław Krajniak, Duchowieństwo kapituły katedralnej w Chełmży do 1466 roku. Studium prozopograficzne [Die Kleriker des Domkapitels von Kulmsee bis 1466. Eine prosopographische Studie], Toruń 2013, in: Ordines Militares. Colloquia Torunensia Historica 19 (2014), S. 282-284.
  • Andrzej Radzimiński, Kirche und Geistlichkeit im Mittelalter. Polen und der Deutsche Orden in Preussen, Toruń 2011, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands 57 (2013), S. 136-139.
  • Eduard Mühle (Hrsg.), Studien zum Adel im mittelalterlichen Polen, Wiesbaden 2012, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 62 (2013), S. 644-646; sowie in: Sehepunkte 14 (2014), Nr. 2.
  • Stefan Samerski (Hrsg.), Cura animarum. Seelsorge im Deutschordensland Preußen, Köln 2013, in: H-Soz-u-Kult, 04.09.2013.
  • Roman Czaja, Krzysztof Mikulski, Urzędnicy miejscy Elbląga [Die Stadtbeamten von Elbing], 2 Bde, Elbląg 2010, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands 56 (2012), S. 115-116.
  • Regesten Kaiser Friedrichs III. (1440-1493), Heft 24: Die Urkunden und Briefe aus dem historischen Staatsarchiv Königsberg im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin, aus den Staatsarchiven Gdańsk, Toruń, Riga sowie dem Stadtarchiv Tallinn, bearb.v. Elfie-Marita Eibl, Heft 25: Die Urkunden und Briefe aus den Kurmainzer Beständen des Staatsarchivs Würzburg sowie den Archiven und Bibliotheken in der Stadt Mainz, bearb.v. Petra Heinicker, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 62 (2012), S. 201-202.
  • Wojciech Zawadzki, Duchowieństwo katolickie oficjalatu pomezańskiego w latach 1525-1821 [Der katholische Klerus im Offizialat Pomesanien in den Jahren 1525-1821], 2 Bde, Olsztyn 2009, in: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands 55 (2011), S. 153-154.
  • Die Aufzeichnungen des Dominikaners Martin Gruneweg (1562-ca. 1618), hrsg.v. Almut Bues, 4 Bde, Wiesbaden 2008,  in: Editionen in der Kritik 4 (2011), S. 175-181.
  • Chronica terrae Prussiae von Peter von Dusburg, hrsg. und eingel. v. Jarosław Wenta und Sławomir Wyszomirski, Kraków 2007, in: Editionen in der Kritik 4 (2011), S. 207-210.

Andere:

Mentoring
Tutoring
OSA Geschichte