Springe direkt zu Inhalt

Die Selbstzeugnisse der Schauspielerin Karoline Schulze-Kummerfeld (1742-1815); kritische Edition des Gesamtwerks

Projektbeschreibung

Ziel des Projektes ist die kritische und umfassend kommentierte Edition sämtlicher Schriften der Schauspielerin Karoline Schulze-Kummerfeld (1742-1815). Ihre beiden Lebensbeschreibungen, „Die ganze Geschichte meines Lebens“ (1783) und „Wahre Geschichte meines theatralischen Lebens“ (1793), werden erstmals als separate Texte erschlossen. Ergänzend werden weitere Aufzeichnungen Schulze-Kummerfelds aus den Jahren 1785-1815 ediert. Erst dadurch wird es möglich, die Lebenserinnerungen, die zu den meist zitierten Texten von Frauen aus dem 18. Jahrhundert gehören, als Selbstzeugnisse zu lesen, Schreibstrategien zu untersuchen, Handlungsräume auszuloten und die Autorin als Akteurin sichtbar zu machen.

Bislang liegen die beiden Manuskripte („Weimarer“ und „Hamburger“ Handschrift) gedruckt nur in einer die Texte bis zur Unkenntlichkeit entstellenden Kompilation vom Beginn des 20. Jahrhunderts sowie in einer darauf basierenden, weiter gekürzten und veränderten populären Ausgabe aus den achtziger Jahren vor( Vergleiche: Gudrun Emberger, Textgeschichte(n). Die Editionen der Erinnerungen der Caroline Schulze-Kummerfeld. [Vortrag] 2005). Mit der Neu-Edition soll eine in der Forschung vielfach geäußerte Forderung aufgegriffen und der herausragenden Bedeutung des Gesamtwerks der Karoline Schulze-Kummerfeld für theater-, sozial-, mentalitäts-, alltags- und geschlechtergeschichtliche Forschungen in verschiedenen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen Rechnung getragen werden. Das Gesamtwerk, auch ein wichtiger Beitrag zum autobiographischen Schreiben von Frauen um 1800, soll als Open-Access-Version im Internet sowie in gedruckter Form erscheinen. Die geplanten drei Bände werden eine ausführliche Einleitung, eine Einordnung in den historischen Kontext, ausgewählte Abbildungen der Handschriften und historisch-kritische Kommentierungen enthalten und voraussichtlich bis 2019 vorliegen. Sie sollen in der Reihe Selbstzeugnisse der Neuzeit erscheinen.

Team:

Projektleiterin: Prof. Dr. Claudia Ulbrich(claudia.ulbrich@fu-berlin.de,Tel.: 030/83854381)

Bearbeiterin: Dr. Gudrun Emberger (gudrun.emberger@fu-berlin.de,Tel.: 030/83854380)

ehem. Mitarbeiter:

 Dr. Marc Jarzebowski,Francisca Hoyer , Pia Starke (piamar94@gmail.com)

FU Berlin, FB Geschichts- u. Kulturwissenschaften, Friedrich-Meinecke-Institut, Koserstraße 20, 14195 Berlin.

Termine:

10. März 2017

Gudrun Emberger, "Was ich bin, was ich kann, lehrte ich mich selbst"

Vortrag im Rahmen der Tagung: Eighteenth-Century Ego Documents: The Individual in Society, Universität Zürich, 8. - 10. März 2017

Sept. 2017

Claudia Ulbrich, Sexuelle Devianz im Milieu der Wanderschauspieler

Vortrag im Rahmen der Tagung: Sexualität vor Gericht, Deviante geschlechtliche Praktiken und deren Verfolgung. Juristische Fakultät der Masaryk-Universität Brünn (21.-23.9. 2017)

19.12. 2017

Gudrun Emberger/Claudia Ulbrich, Textgeschichte(n). Zugänge zur Selbstzeugnisforschung am Beispiel der Selbstzeugnisse der Wanderschauspielerin Karoline Schulze-Kummerfeld (1742-1815)

Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums zur Geschichte der Frühen Neuzeit, Die. 18-20 Uhr, Koserstr. 20, 14195 Berlin, Raum A 125