Springe direkt zu Inhalt

Stellenausschreibung (2 Doktorand*innenstellen, 4 Jahre) im Verbundprojekt "Das mediale Erbe der DDR"

Im Forschungsverbund „Das mediale Erbe der DDR. Akteure, Aneignung, Tradierung“ der LMU München, FU Berlin und des ZZF Potsdam sind an der FU Berlin, Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte zwei Doktorand*innenstellen (je 65 % TV-L 13) zu besetzen.

News vom 23.07.2018

Der Forschungsverbund „Das mediale Erbe der DDR. Akteure, Aneignung, Tradierung“ der LMU München, FU Berlin und des ZZF Potsdam wurde im Rahmen einer BMBF-Ausschreibung zur Förderung ausgewählt. In ihm kooperieren die Fächer Zeitgeschichte, Kommunikationswissenschaft und Geschichtsdidaktik, um die Bedeutung von Medien in und aus der DDR für die Zeit seit der Vereinigung zu untersuchen.

Vorbehaltlich der Mittelzuweisung durch den Förderer sind zum 1. Dezember 2018 mit einer Laufzeit von vier Jahren zwei Stellen zu besetzen:

1) Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in TV-L 13 (65 Prozent, vier Jahre), Bearbeitung des Teilprojekts „Mediale Überlieferungen aus der DDR in Museen und Ausstellungen, Voraussetzungen: fachlich einschlägiges Studium

2) Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in TV-L 13 (65 Prozent, vier Jahre), Bearbeitung des Teilprojekts „Medienaneignungen in Museen zur DDR-Geschichte heute“, Voraussetzungen: fachlich einschlägiges Studium, Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der qualitativen empirischen Forschung (oder das Interesse, sich diese Kompetenzen anzueignen)

Informationen und Bewerbungsadresse: Prof. Dr. Martin Lücke, martin.luecke@fu-berlin.de

Bewerbungsschluss: 31. August 2018

Weitere Informationen:

16 / 30
banner_qh
Arbeitskreis Geschichtsdidaktik theoretisch
Sprachen Bilden Chancen
Change Banner_klein
RGK_Logovariante_DFG-Forschungsgruppe_RGB