Chinesische Mauer

Univ.-Prof. Dr. Klaus Mühlhahn

k_muehlhahn

Ostasiatisches Seminar / Sinologie - Chinastudien

Professor

Adresse Freie Universität Berlin
Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Sinologie - Chinastudien
Fabeckstr.23-25
Raum 1.1123
14195 Berlin
Sekretariat
Telefon 030-838 57111
Fax 838 57177

Sprechstunde

Bitte entnehmen Sie die aktuellen Sprechzeiten der Übersicht.

Hinweise:
Aufgrund seiner Tätigkeit als Vizepräsident  der Universität  ist Herr Mühlhahn derzeit am Institut nur eingeschränkt erreichbar. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Frau Ebermann unter ebermanns[a]zedat.fu-berlin.de. Weiterhin beachten Sie bitte, dass kurzfristige Vereinbarungen (Prüfungstermine u.ä.) nicht getroffen werden können. Bitte passen Sie Ihre Planung entsprechend an.
Für Gutachten für Stipendien, Unibewerbungen und dergleichen müssen Studenten mindestens einen Kurs bei Prof. Mühlhahn absolviert haben, in dem ein Referat gehalten und eine Hausarbeit geschrieben wurden. Bitte bereiten Sie Unterlagen bis spätestens vier Wochen vor Fristende vor: Motivationsschreiben, Lebenslauf, Liste der Noten der einzelnen Kurse, inkl. Referat und Hausarbeiten. Schicken Sie die Materialien in einer Mail bitte an Susanne Ebermann (ebermanns[at]zedat.fu-berlin.de).

Ämter an der Freien Universität


Curriculum Vitae

seit 2014

Vizepräsident der Freien Universität Berlin (VP2)

seit 2013

Geschäftsführender Direktor der WE 04 (Ostasien und Vorderer Orient)

seit 2010

Professor für chinesische Geschichte und Kultur an der FU Berlin

2007-2010

Professor für Geschichte und außerordentlicher Professor für Ostasiatische Sprachen und Kulturen an der Indiana University, Bloomington, USA

2004-2007

Professor für gegenwärtige chinesische und asiatische Geschichte am Institut für Geschichte, University of Turku, Finnland

2002-2004

Visiting fellow am Center for Chinese Studies der University of California, Berkeley

1998-2002

Wissenschaftlicher Assistent am Ostasiatischen Seminar, Abteilung Sinologie der FU Berlin

1998

Promotion in Sinologie an der FU Berlin, Dissertation: „Herrschaft und Widerstand in der ‚Musterkolonie’ Kiautschou“ 

1993-1998

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ostasiatischen Seminar, Abteilung Sinologie der FU Berlin

1993

Magister in Sinologie an der FU Berlin, Thema der Magisterarbeit: „Frauenbild und kulturelles Gedächtnis im späten imperialen China: Eine Studie des Romans Shuihu zhuan”


Zeitung und Fernsehen


Preise und Auszeichnungen

  • 2009 John K. Fairbank Prize in East Asian History by the American Historical Association for Criminal Justice in China - A History (http://www.historians.org/prizes/AWARDED/FairbankWinner.htm)
  • DFG General Research Grant: Political Change and Refugee Crisis: The Transformation of  Governance Institutions in China, 1945-1957 (220.000 Euro), 2012-2013
  • DFG General Research Grant: The May 4th Movement in Global History, 2011-2014. (ca. 140.000 Euro), 2011-2013
  • 1999 Joachim Tiburtius Award of the Berlin Senate for the Dissertation: Rule and Resistance in Kiaochow


Mitgliedschaften

  • Fairbank Centre for East Asian Research, Harvard University
  • Association of Asian Studies
  • Deutsche Vereinigung für Chinastudien e.V.
  • American Historical Association
  • Deutsche Gesellschaft für Asienkunde
  • Deutscher Hochschulverband

 

Mitarbeiter:

Wissenschaftliche Mitarbeiter:

  • Susanne Ebermann
  • Isabel Heger
  • Emmelie Korell
  • Olivia Kraef-Leicht
  • Frederike Schneider-Vielsäcker

Post Docs und Gastforscher:

  • Dr. Brooks Jessup

Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Kultur des späten imperialen und des modernen Chinas (18. bis 20. Jahrhundert) mit besonderem Fokus auf Kultur- und Sozialgeschichte, vergleichender und transnationaler Geschichte.

Monographien und Herausgeberschaften

2015

Feste Größe. Warum der Aufstieg Chinas nicht vorbei ist, in: Wolfgang Bergsdorf, Hans-Gert Pöttering, Bernhard Vogel(Hg): Die Politische Meinung, Vol. 535, 2015.

2014

Klaus Mühlhahn, Nina Berman und Patrice Nganang (Eds.), German Colonialism Revisited: African, Asian, and Oceanic Experiences, Ann Arbor: University of Michigan Press 2014.

2012

Klaus Mühlhahn, Nathalie van Looy (Eds.), The Globalization of Confucius and Confucianism, Münster / London 2012 (Berliner China-Hefte - Chinese History and Society 41). 168 p.

Klaus Mühlhahn, Clemens von Haselberg (Eds.), Chinese Identities on Screen, Münster / London 2012 (Berliner China-Hefte - Chinese History and Society 40). 168 p.

2009

Criminal Justice in China – A History, Cambridge: Harvard University Press 2009.

2008

The Limits of Empire, New Perspectives on Imperialism in Modern China, (Hg.), Münster / London: LIT 2008.

Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart. Erfahrungen, Berichte, Zeugnisse (Hg. mit Mechthild Leutner), Wiesbaden: Harrasowitz 2008.

2007

Kolonialkrieg in China. Die Niederschlagung der Boxerbewegung 1900-1901. (Hg. mit Mechthild Leutner), Berlin: Ch. Links Verlag 2007.

Aufsätze (Auswahl)

2016

China, in: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel, Peter Gatrell, Oliver Janz, Heather Jones, Jennifer Keene, Alan Kramer, and Bill Nasson, issued by Freie Universität Berlin, Berlin 2016-01-11. DOI:http://dx.doi.org/10.15463/ie1418.10799. Translated by: Reid, Christoph.

2015

Klaus Mühlhahn, Wen-hsin Yeh, Hajo Frölich (Eds.), Rethinking Business History in Modern China, Berkeley / Seoul 2015 (Cross-Currents e-journal 16).

中华人民共和国史之再思考, in: 《二十一世纪》 2015年6月号

Reconsidering the Chinese Revolution, in: The PRC History Review Vol. 1, No. 2 (August 2015), 14-16.

A New Imperial Vision? The Limits of German Colonialism in China, in: Geoff Eley (ed.) German Colonialism in A Global Age, Duke: Duke University Press 2015, 129-141.

2014

Introduction, in: Nina Berman, Klaus Mühlhahn, and Patrice Nganang (eds), German Colonialism Revisited: African, Asian, and Oceanic Experiences, Ann Arbor: University of Michigan Press 2014, 1-28.

2013

Mapping Colonial Space: The Planning and Building of Qingdao by German Colonial Authorities, 1897–1914, in: Laura Victoir and Victor Zatsepine (ed.), Harbin to Hanoi: The Colonial Built Environment in Asia, 1840 to 1940, Hong Kong: Hong Kong University Press 2013, 103-150.

2012

Negotiating the Nation: German colonialism and Chinese Nationalism in Qingdao, 1897–1914, Twentieth-Century Colonialism and China. Localities, the everyday and the world ed. Bryna Goodman and David S. G. Goodman. Routledge: London 2012: 37-56.

2011

Hunger und Staatliche Gewalt in der Volksrepublik China während der fünfziger und sechziger Jahre, in: Matthias Middell / Felix Wemheuer (ed.), Hunger, Ernährung und Rationierungssysteme unter dem Staatssozialismus (1917-2006), Frankfurt a.M.: Peter Lang 2011, 299-323.

“Turning Rubbish into Something Useful”: Crime and Punishment in Mao’s China, in: William C. Kirby (ed.), The People’s Republic of China at 60. An International Assessment, Cambridge: Harvard Asia Center 2011, 173-191.

"Flourishing China" - the normative dimension, China Heritage Quarterly 26, China Heritage Project, The Australian Noational University, 2011.

2010

“Ville modèle de la modernité ? Fondation et construction de la ville coloniale de Tsingtao en Chine (1897-1914)”, in: Christine de Gemeaux (Hg.), Empires et colonies. L'Allemagne, du Saint-Empire au deuil postcolonial, Ledru: Presses Universitaires Blaise-Pascal 2010, S. 239-266.

“’Friendly Pressure’: Law and the Individual in Modern China”, in: Mette Halskov Hansen, Rune Svarverud (Hg.): iChina - The Rise of the Individual in Modern Chinese Society, Copenhagen NIAS 2010, S. 227-250.