Jan van Eyck, Genter Altar, Detail, 1432, Gent St. Bavo

Niederländisches Forum 

Leitung: Prof. Dr. Karin Gludovatz

 

Die Berliner Museen verfügen über herausragende Bestände an altniederländischer, flämischer und holländischer Kunst. Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Bodemuseum zählen, trotz erheblicher Kriegsverluste, noch immer zu den weltweit bedeutendsten Sammlungen und bieten ideale Bedingungen zum Studium der Originale. Dies und die außergewöhnliche Dichte an Bibliotheken, Archiven, kunsthistorischen Instituten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sind optimale infrastrukturelle Voraussetzungen, die Berlin als einen Standort der Niederlande-Forschung prädestinieren und dem wissenschaftlichen Austausch im hohen Maße dienlich sind.

 

Am Kunsthistorischen Institut wurde im Mai 2004 das „Niederländische Forum“ gegründet, von Christian Tico Seifert aufgebaut und bis zu seinem Wechsel als Senior Curator an die National Gallery of Scotland, Edinburgh, betreut (→ Veranstaltungsarchiv). Seit dem Sommersemester 2008 liegt die Leitung bei Karin Gludovatz. Vor dem Hintergrund der einmaligen Berliner Sammlungsbestände soll das Forum der kunsthistorischen Niederlande-Forschung eine Plattform an der Freien Universität bieten.

 

Es finden regelmäßig Vorträge, Führungen und Tagungen zur altniederländischen, flämischen und holländischen Kunst statt. Das Themenspektrum ist vielfältig und umfasst epochenübergreifend alle künstlerischen Gattungen, die Kunsttheorie und die Kulturgeschichte der historischen niederländischen Regionen, Belgiens und der heutigen Niederlande. Darüber hinaus gilt das Interesse den globalen Vernetzungen niederländischer Kunst, etwa ihren Beziehungen zu den Kulturen des Mittelmeerraums oder dem kulturellen Austausch zwischen den Niederlanden und den ehemaligen Kolonien. Das Augenmerk richtet sich weiterhin auf methodische Fragestellungen, lieferte in der Geschichte des Fachs doch gerade die Niederlande-Forschung entscheidende Beiträge für die Ausdifferenzierung kunsthistorischer Methodik. Das „Niederländische Forum“ möchte die Zusammenarbeit zwischen Universität und Museen vor Ort fördern, den internationalen wissenschaftlichen Austausch pflegen und allen an Niederländischer Kunst Interessierten einen Diskussionsraum bieten.

 

 

Kontakt:

Prof. Dr. Karin Gludovatz
Kunsthistorisches Institut
Freie Universität Berlin
Koserstraße 20
D-14195 Berlin

Tel. 0049-(0)30-838/53814
Fax  0049-(0)30-838/53810
Email: karin.gludovatz@fu-berlin.de