Historische Ansicht des Gebäudes von 1968

Minu Haschemi Yekani

Friedrich-Meinecke-Institut

Arbeitsbereich Globalgeschichte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse Koserstraße 20
Raum A 394
14195 Berlin
Telefon +49-30-838 59127
E-Mail m.haschemi@fu-berlin.de

Sprechstunde

Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit:

17. August: 14.00-15.30

21. September: 13.30-15.00

Termine bitte vor hier online registrieren.

Forschungsinteressen:

Kolonial- und Empiregeschichte, Globalgeschichte, Geschichte der Arbeit, Migrationsgeschichte, Postkoloniale Theorie, Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts aus transnationaler Perspektive.

 

Lebenslauf

Forschungsprojekt

Publikationen

 

Lebenslauf

Wissenschaftliche Tätigkeiten


Seit März 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Friedrich-Meinecke-Institut Berlin im Arbeitsbereich Globalgeschichte, Prof. Dr. Sebastian Conrad.
SoSe 2013 Lehrauftrag am Historischen Seminar der Technischen Universität Braunschweig in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies.
SoSe 2012 Lehrauftrag am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Humboldt Universität zu Berlin.
Seit September 2008 Promotionsstudium am Department of History and Civilization des European University Institute, Florenz. Dissertationsprojekt: ‚Die (Un-) Erwünschten. Arbeit, Migration und Rassismus in Deutsch-Ostafrika’.
Oktober - November 2012 Postgraduate Visiting Fellowship ‚Germany and the World in the Age of Globalization’, Faculty of History, Wolfson College, University of Cambridge/UK.
Juni 2009 Master of Research (MRes), European University Institute, Florenz.
Oktober 2007 Magister Artium (M.A.) in Geschichtswissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin.
Oktober 2000 bis Oktober 2007 Magisterstudium der Geschichtswissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin.

Stipendien


Mai 2012 bis April 2013 Promotionsstipendium (Abschlussjahr) des European University Institute, Florenz.
September 2008 bis April 2012 Promotionsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) am European University Institute, Florenz.

 

Forschungsprojekt

Anhand dreier Fallstudien wird in „Die (Un-)Erwünschten. Arbeit, Migration und Rassismus in Deutsch-Ostafrika (1885-1914)“ die Genese der kolonialen (Arbeits-)Ordnung in der Kolonie untersucht. Zwar konzentriert sich die Arbeit ausdrücklich auf den historischen Kontext der Kolonie Deutsch-Ostafrika, betont aber gleichzeitig die Verwobenheit mit globalen, inter-imperialen oder metropolitanen Diskursen zu „Rasse“, Zivilisation und Arbeit. Eine der zentralen Fragen lautet, inwiefern das Arbeitsregime in Ostafrika mit der Entstehung einer global colour line und den im 19. Jahrhundert zunehmend geführten Debatten um den Zusammenhang von „Rasse“ und Arbeitspotential korrespondierte. Weiterlesen...

 

Publikationen

Rezension: Stoler, Ann Laura, Along the Archival Grain. Epistemic Anxieties and Colonial Common Sense. Princeton 2008, in: H-Soz-u-Kult, 10.11.2009, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-4-126>.

Konferenzbericht: Nachwuchsworkshop ,Kolonialgeschichte/Dekolonialisierung’. 19.02.2008, Berlin, in: H-Soz-u-Kult, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2139>.

Rezension: Projekt Migration. Veranstaltungsort: Kölnischer Kunstverein Köln, 1. Oktober 2005 - 15. Januar 2006, in: springerin. Hefte für Gegenwartskunst 1/2006.

Rezension: Bilder verkehren. Postkarten in der visuellen Kultur des deutschen Kolonialismus, 19.04.2005-05.06.2005, Kunsthaus Hamburg, in: H-Soz-u-Kult, 04.11.2005,<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/ id=38&type=rezausstellungen>.

Konferenzbericht: Die Last des Erinnerns. Kolonialismus im kollektiven Gedächtnis Afrikas und Europas. 02.06.2005-04.06.2005, Universität Lüneburg, in: H-Soz-u-Kult, 29.07.2005, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=83.

Rezension: Motte/Ohlinger/v.Oswald (Hgg.), 50 Jahre Bundesrepublik – 50 Jahre Einwanderung, Nachkriegsgeschichte als Migrationsgeschichte, in: 1999, Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20./21. Jahrhunderts, März 2002, Heft 1, pp. 217-219.