Historisches Model des Gebäudes von 1968

Stefan Hanß

Bild
Bild

sthanss@zedat.fu-berlin.de 

Lepanto als Ereignis. Dezentrierende Geschichte(n) der Seeschlacht von Lepanto (1571)“

    eingereicht im Dezember 2014

    Betreuung: Prof. Dr. Claudia Ulbrich (Freie Universität Berlin), Dr. Ulinka Rublack (University of Cambridge), Dr. Elke A. Werner (Freie Universität Berlin)

Finden Sie hier den ausführlichen Lebenslauf, Aktivitäten und Publikationen (pdf)

 Neuerscheinung:

Stefan Hanß/ Juliane Schiel (Hg.): Mediterranean Slavery Revisited (500-1800). Neue Perspektiven auf mediterrane Sklaverei (500-1800). Zürich: Chronos, 2014.

Das Thema der Sklaverei boomt. Neben die aus dem transatlantischen Kontext bekannten Vorstellungen von Sklaverei sind in den letzten Jahren zahlreiche Studien getreten, die am Beispiel anderer Räume neue Bilder von Servilität entwerfen. Als ein besonders fruchtbares Feld hat sich hier das Mediterraneum der Vormoderne erwiesen. Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die den Mittelmeerraum aus verschiedenen disziplinären Perspektiven in den Blick nehmen und Semantiken und Praktiken der Sklaverei in West- und Osteuropa, in Nordafrika, im Byzantinischen und im Osmanischen Reich untersuchen. In mikrohistorischen Fallstudien und transkulturell vergleichenden Analysen werden diese Ergebnisse einander gegenübergestellt und in ihren Abhängigkeiten untersucht. Der Band verortet sich damit im Feld einer Neuen Sozialgeschichte, die kulturwissenschaftliche Theorien mit mikrohistorischen und praxeologischen Ansätzen verbindet und Sklaverei als kontextabhängige soziale Relation konzipiert.

 

Weitere Informationen: Chronos Verlag[SH1] 

 


 [SH1]Als Linke zu:

http://www.chronos-verlag.ch/php/book_latest-new.php?book=978-3-0340-1233-1&type=Inhalt_Sammelband

Workshop, "Zeit-Geschichte(n)", Programm zum download (pdf)

 

Zeit–Geschichte(n)“

Zeitwahrnehmungen und -praktiken

(ca. 1400–1700)

 

Workshop, Freie Universität Berlin, 21. Juni 2013

Friedrich–Meinecke–Institut, Koserstr. 20, 14195 Berlin, Raum A 163

 

Organisation: Stefan Hanß (Berlin)

 

Moderation: Prof. Dr. Thomas M. Safley (Philadelphia)

 

9:00–9:15
Stefan Hanß (Berlin):
Einführung: Zeiten ändern sich 


9:15–10:15
Nicole M. Lyon (Cincinnati):
Einen guten Rutsch ins Weltende: Zeitwahrnehmungen anlässlich des neuen Jahres in Predigten und Praktiken (1515 – ca. 1700)

10:30–11:30
Bernhard Schirg (Göttingen):
„Was ist Zeit?“ Mario Equicolas „De opportunitate“ (1507) als Dialog unterschiedlicher Fachkulturen

13:30–14:30
PD Dr. Gabriele Jancke (Berlin):
Zeithorizonte: Zugehörigkeit, Gebrauchsvergangenheit und Zukunftsorientierung in Selbstzeugnissen der Frühen Neuzeit

14:30–15:30
Kristina Odenweller (Freiburg):
Memento quod cito labitur. Das Uhrenwappen des Capodilista–Codex von 1435


15:45–16:45
Stefan Hanß (Berlin):
Zeit und Selbst im Trachtenbuch des Veit Konrad Schwarz (1541–1561)