bildstreifen-fg530

M.A. Elke Hartmann

DFG-Forschergruppe 'Selbstzeugnisse in transkultureller Perspektive'

Adresse Freie Universität Berlin
Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Koserstr. 20
14195 Berlin
E-Mail ehartmann@gmx.com

Historikerin und Islamwissenschaftlerin. Seit Oktober 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe „Selbstzeugnisse in transkultureller Perspektive“, davor wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin (2003-2008). 2010 Mitbegründerin von www.houshamadyan.org.

 

 

Forschungsschwerpunkte:

Moderne osmanische Geschichte, insbesondere Fragen der Modernisierung, Militär, Minderheiten, Nations- und Staatsbildung, kollektive Gewalt und Gewaltorganisation, Genozid; Erinnerung und Historiographie; Selbstzeugnisforschung.

 

Publikationen (Auswahl):

„’The Turks and Kurds are our Fate’: ARF Concepts and Strategies of Self-Defense as Reflected in Roupen Der Minasian’s Memoirs“, in: The Armenian Review (Special Issue) (in Vorb.)

Geschichtsschreibung als Nationsbildung: Die armenischen Kolonien Ostmitteleuropas in der armenischen Geschichtsschreibung und Erinnerung nach 1915, in: Bálint Kovács (Hg.): Armenier im östlichen Europa, Bd. 1: Armenians in East European History: The State of the Art, Wien / Köln / Weimar (Böhlau) (in Vorbereitung)

Shaping the Armenian Warrior: Clothing and Photographic Self-Portraits of Armenian fedayis in the Late 19th-and Early 20th-Century, in Claudia Ulbrich / Richard Wittmann (Hg.), Fashioning the Self in Transcultural Settings: The Uses and Significance of Dress in Self-Narratives, Würzburg (Ergon) 2012 (im Erscheinen)

The Central State in the Borderlands: Ottoman Eastern Anatolia in the Late 19th Cetury, in: Eric Weitz / Omer Bartov (Hg.), Shatterzone of Empires. Coexistence and Violence in the German, Habsburg, Russian, and Ottoman Borderlands, Bloomington (Indiana University Press) 2013 (im Erscheinen)

Houshamadyan Projesi: Osmanlı Ermenilerinin tarihine yeni bir yaklaşım, in: Toplumsal Tarih 222 (2012), S. 8-10

(mit Gabriele Jancke): Roupens „Erinnerungen eines armenischen Revolutionärs“ (1921/51) im transepochalen Dialog – Konzepte und Kategorien der Selbstzeugnis-Forschung zwischen Universalität und Partikularität“, in: Claudia Ulbrich / Angelika Schaser / Hans Medick (Hg.): Selbstzeugnis und Person – Transkulturelle Perspektiven, Wien / Köln / Weimar (Böhlau) 2012 (Schriftenreihe Selbstzeugnisse der Neuzeit), S. 31-71

Roupeni "Hay heghapokhagani me hishadagnere" – inknavgayakroutian ararga yev badmakragan aghpiur [Roupens "Erinnerungen eines armenischen Revolutionärs als Selbstzeugnis und historische Quelle], in: Hayasdani Azkayin Arkhiv (Hg.), Roupen Der-Minasian. Pasdatghteri yev niuteri joghovadzou [Nationalarchiv Armeniens (Hg.), Roupen Der-Minasian. Dokumente und Materialien], Yerevan 2011, S. 39-48

The “Loyal Nation“ and Its Deputies. The Armenians in the First Ottoman Parliament, in: Christoph Herzog / Malek Sharif (Hg.), The First Ottoman Experiment in Democracy, Würzburg (Ergon) 2010 (Istanbuler Texte und Studien, Bd. 18), S. 187-222

Artikel „Armenier im Osmanischen Reich“, „Enver Paşa“, „Muhacirun“ und „Talât Paşa“ in: Detlef Brandes / Holm Sundhaussen / Stefan Troebst (Hg.), Lexikon der Vertreibungen: Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts, Wien / Köln / Weimar (Böhlau) 2010, S. 46-49, 223-224, 444-447, 636-637

“Havadarim Azke“ ou Anor Yerespokhannere [Die „treue Nation“ und ihre Abgeordneten], in: Datev Hayakidagan Darekirk 1 (2008), S. 144-206